https://www.faz.net/-gqz-a7rer

Wer ist Amanda Gorman? : Mit Lyrik in die Welt getreten

Auf dem Hügel des Kapitols angekommen: Amanda Gorman trägt während der Amtseinführung von Joe Biden ihr Gedicht „The Hill We Climb“ vor. Foto dpa Bild: AP

Eine Klasse für sich: Warum der Auftritt der amerikanischen Dichterin Amanda Gorman bei der Amtseinführung des neuen amerikanischen Präsidenten in Washington die Welt bewegt.

          3 Min.

          Was Lyrik im Innersten ausmacht, das hat T. S. Eliot einmal sehr treffend formuliert: „Genuine poetry can communicate before it is understood.“ Dass Lyrik also etwas mit uns macht, noch ehe wir sie sinnhaft durchdrungen haben, was Gedichte nicht zuletzt von Prosa oder einer politischen Rede unterscheidet, das hat an diesem in vielfacher Hinsicht aufregenden Mittwochmittag im kalten Washington eine zweiundzwanzigjährige Amerikanerin eindrucksvoll gezeigt.

          Sandra Kegel

          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton.

          Dabei ist Amanda Gorman mit ihrem Gedicht zur Inauguration Joe Bidens nicht nur deshalb augenblicklich zum Instagram-Star geworden, weil sie im Eliot’schen Sinne schon im Moment des Geschehens die Welt begeisterte – allein ihre Gesten, wenn sie mit den Händen die Worte gleichsam umschlang und verlängerte, dazu der Rhythmus ihres Sprechens, die Melodik ihrer Stimme.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „In der EU herrscht Zusammenbruch“: Präsident Putin am Mittwoch im Kreml

          Putin und die Pandemie : Russlands versteckte Corona-Tote

          Präsident Wladimir Putin lobt den russischen Umgang mit der Corona-Pandemie, zumal im Vergleich zum Westen. Doch die enorme Übersterblichkeit lässt das Schlimmste befürchten.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.