https://www.faz.net/-gqz-9th2b

Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin Bild: Picture-Alliance

TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.

          3 Min.

          Jan Böhmermann hat gegen ein Schweigegebot verstoßen. Er hat die Entschädigungsansprüche des Hauses Hohenzollern an die Bundesrepublik Deutschland zum Thema seiner Satiresendung gemacht, was noch nichts Besonderes ist; auch andere Fernsehsender haben über den Fall berichtet. Aber Böhmermann ging einen Schritt weiter. Er hat alle vier historischen Gutachten, die bisher zur Frage der Rechtmäßigkeit der Hohenzollern-Ansprüche erstellt wurden, auf der eigens eingerichteten Website hohenzollern.lol veröffentlicht. Die Gutachten sind damit in der Welt, ganz gleich, ob jetzt noch ein Gerichtsbeschluss ihre Löschung erzwingt.

          Völkermord ohne Entschädigung

          Andreas Kilb
          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Doch Böhmermann beließ es nicht bei der Indiskretion. In seiner Sendung stellte er den Forderungen der Hohenzollern die Entschädigungsklage von Vertretern der Herero und Nama für den Genozid der deutschen Kolonialmacht an ihren Vorfahren gegenüber. Mit der Hohenzollernfamilie führt Kulturstaatsministerin Grütters seit fünf Jahren Geheimverhandlungen. Über die Ansprüche der Herero und Nama will die Bundesregierung bislang nicht verhandeln. Im „Neo Magazin Royale“ wandte sich ein deutsch-namibischer Aktivist vor der Kamera direkt an Georg Friedrich Prinz von Preußen, den hohenzollerschen Hausvorstand, dessen Ururgroßvater Wilhelm II. für den Völkermord politisch verantwortlich war.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fränzi Kühne, 1983 in Berlin-Pankow geboren, wurde 2017 als damals jüngste Aufsichtsrätin Deutschlands in ein börsennotiertes Unternehmen gewählt.

          Freenet-Aufsichtsrätin : Sind Sie jungen Männern ein Vorbild?

          Fränzi Kühne, Aufsichtsrätin bei Freenet, hat in ihrem Buch viele der Fragen, die ihr in Interviews gerne gestellt werden, anderen Aufsichtsräten gestellt: Männern. Die allerdings fanden diese Fragen oft völlig absurd. Ein Gespräch.