https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/james-franco-in-kritik-wegen-kultureller-aneigung-in-castro-biopic-18228261.html

Castro-Biopic : Darf ein Amerikaner einen Kubaner spielen?

Kaum weißer als Fidel Castro: der amerikanische Schauspieler James Franco Bild: AFP

James Franco soll in einem Biopic über das Leben der Tochter Fidel Castros den Revolutionsführer spielen. Es gibt trotz körperlicher Ähnlichkeit den erwartbaren Ärger. Dabei lohnt die Sache einen genaueren Blick.

          1 Min.

          Während die kubanische Misere nach dem Bürgeraufstand vor einem Jahr in Vergessenheit geraten und die gebeutelte Insel wieder im Elend versunken ist, gibt es einen netten kleinen Aufreger, der uns zumindest entfernt an die Karibik erinnert: Das Leben von Fidel Castros unehelicher Tochter Alina Fernández wird durch den Spanier Miguel Bardem – ein Cousin des Oscar-Gewinners Javier Bardem – in ein Biopic verwandelt.

          Dass die abtrünnige Tochter die Politik des kubanischen Revolutionsführers vom Exil in Miami aus bekämpfte, ist aber nicht das Pikanteste an der Nachricht. Sondern, dass die Rolle Castros mit dem Hollywood-Schauspieler James Franco (44) besetzt wurde. Und hier ist das Skandalöse wiederum nicht Francos notorisches Sexleben, sondern die Tatsache, dass ein weißer Amerikaner einen Kubaner verkörpern soll.

          Das Branchenblatt „Variety“ berichtete über den Instagram-Protest des kolumbianisch-amerikanischen Schauspielers John Leguizamo, der kulturelle „Aneignung“ beklagt und „den Diebstahl unserer Narrative“. Seine Forderung: Boykott! „How is this still going on?“ Bei näherer Betrachtung wird die Sache allerdings vertrackter. Denn Fidel Castros Vater war Galicier, also ein Spanier des äußersten Nordwestens, während James Franco portugiesische Vorfahren hat, die unmittelbaren iberischen Nachbarn also.

          Übrigens war Cas­tro weiß wie ein Kalkeimer, man sieht es auf den berühmten Fotos, die der „Máximo Líder“ lange vor den Altersbildern im Trainingsanzug so gern von sich machen ließ. Der protestierende John Leguizamo wiederum hat in jedem „Ice Age“-Film ohne Scham oder Bedenken die Stimme von Sid gesprochen, und Sid ist ein Faultier. Soll man es animalische Aneignung nennen?

          Sohn eines nordspanischen Immigranten: Dr. Fidel Castro während einer Rede 1961
          Sohn eines nordspanischen Immigranten: Dr. Fidel Castro während einer Rede 1961 : Bild: AFP
          Paul Ingendaay
          Europa-Korrespondent des Feuilletons in Berlin.

          Weitere Themen

          Allein im wilden Bayernwald

          Nikola Huppertz’ neuer Roman : Allein im wilden Bayernwald

          Der Vater ist fußkrank, die Mutter weit weg: In Nikola Huppertz’ neuem Kinderroman „Unser Sommer am See“ lernen drei Geschwister, wie wundervoll anstrengend das Leben ist, wenn man auf sich gestellt ist.

          Topmeldungen

          Wem das Grundstücke dieser Häuser zum 1. Januar gehörten, muss eine Grundsteuererklärung bis zum 31. Oktober abgeben.

          Die Vermögensfrage : Ein kleines Grundsteuer-ABC

          Auch wenn nun eine Verlängerung der Abgabefrist für die neue Grundsteuererklärung im Raum steht, das vorläufige Ende am 31. Oktober naht. Damit die Abgabe vor Erhalt eines Mahnschreibens klappt, eine kleine Handreichung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.