https://www.faz.net/-gqz-9jqs2

Gastbeitrag : Die Krise der Repräsentation

  • -Aktualisiert am

Das Stadtschloss in Potsdam, Sitz des Brandenburger Landtages Bild: dpa

In Brandenburg müssen Parteien demnächst ihre Listenplätze bei Landtagswahlen geschlechtergerecht vergeben. Der Jurist Christoph Möllers fragt in einem Gastbeitrag: Ist das wirklich verfassungswidrig? So klar ist die Lage nicht.

          5 Min.

          Fast alle kritischen Äußerungen über das neue Brandenburgische Paritégesetz berufen sich auf das Grundgesetz. „Grob“ oder „offensichtlich“ verfassungswidrig sei die neue Regelung, die Parteien im Land dazu verpflichtet, ihre Listen zur Landtagswahl hälftig mit Frauen und Männern zu besetzen, ja sie verstoße sogar gegen die Ewigkeitsgarantie.

          Der Fall ist somit nicht nur schnell gelöst, sondern sogar für immer. Doch einmal abgesehen von der Frage, ob sich das Verdikt der Verfassungswidrigkeit sinnvoll steigern oder qualifizieren lässt, zeigt ein Blick in die Diskussion jedenfalls, dass sich die Kritik eher über das Ergebnis als über die Begründung einig wird. So klar scheint die Lage nicht zu sein.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Penichette, ein alter, umgebauter Lastkahn, ist das typische Fortbewegungsmittel auf der Saône.

          Frankreich : Mieten wir uns ein Hausboot!

          Von der selbstgewählten Isolation auf einem Fluss, als die Welt noch offengestanden hatte: Entschleunigung auf der Saône im allertiefsten Frankreich.