https://www.faz.net/-gqz-9jlx3

Akustikprobleme im Konzertsaal : Ist die Elbphilharmonie noch zu retten?

  • -Aktualisiert am

Perle mit Problemen: Die Hamburger Elbphilharmonie schimmert in der Sonne. Bild: dpa

Vor zwei Jahren wurde der neue Konzertsaal in Hamburg eröffnet. Er hat viel Geld gekostet und steht klanglich doch in der Kritik. Akustiker und Dirigenten sprechen von fatalen Planungsfehlern.

          8 Min.

          Was hat sich da nur aufgestaut? Bei einem Konzert in der Elbphilharmonie war der Tenor Jonas Kaufmann während einer Aufführung von Gustav Mahlers symphonischem Liederzyklus „Das Lied von der Erde“ in den steil aufsteigenden Reihen hinterm Orchester kaum zu hören. Den Wut-Besuchern – „hier hört man nichts“ – rief er zornig zu: „Fragen Sie den Architekten.“ Sehr gut zu hören war der Nachhall seiner Kritik an der Akustik des Saals. Er erscholl aus der Totschlagzeile: „In der Elbphilharmonie hört man nichts. Endlich sagt es mal einer laut“ (Die Welt). Sollte da ein Problem lange beschwiegen worden sein, schon seit dem 11. Januar 2017, an dem das „Amphitheater der Tonkunst“ (Joachim Gauck) mit pomp and circumstances eröffnet wurde? Sogleich hatte es Debatten über die „gnadenlose“ Akustik gegeben: „Jeder Ton in der Elbphilharmonie“, so schrieb Eleonore Büning in der F.A.Z., „ist für sich allein unterwegs. Nichts mischt sich. Jedes noch so feine Geräusch tritt in diesem Raumkontinuum laut an die Rampe.“

          „Kritiken über opening nights“, schreibt Leo Beranek in seinem Standardwerk „Concert Halls and Opera Houses“, „können das Ansehen eines Konzertsaals auf Jahre hin negativ beeinflussen.“ Dies ist der „Elphi“ widerfahren. Aus der ersten Beobachtung wurde bald ein gedanken- oder bedenkenlos wiedergekäutes Verdikt. Schon nach drei Monaten menetekelte ein Münchner Kritiker, ob die Elbphilharmonie als „Akustikdebakel in die Geschichte“ eingehen werde. Als Umwandlung von großen Erwartungen in verlorene Illusionen ist der Éclat ein Ereignis von weitreichender kultureller und politischer Bedeutung. Grund genug, die Ansichten von Akustikern wie Karlheinz Müller vom Ingenieurbüro Müller-BBM bei München und Uwe Stephenson von der Hafen City University Hamburg einzuholen. Beider Credo lautet: „Akustik ist weitgehend Physik und benötigt ein glückliches Händchen bei der baulichen Umsetzung.“ Oder nach Erfahrungen von Dirigenten wie Marek Janowski und Peter Ruzicka zu fragen, die mehrmals auf dem „von der Grundfläche viel zu kleinen Podium in einem mit dreißig Metern zu hohen Saal“, so das Monitum beider Akustiker, gestanden haben. Oder nach den Beobachtungen des Platten-Produzenten Cord Garben, der weltweit in den wichtigsten Sälen Aufnahmen mit bedeutenden Dirigenten, darunter Herbert von Karajan, gemacht hat.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Besuch in Malvern Link : Morgandämmerung

          Er sieht aus wie vor mehr als 80 Jahren, doch steht der jüngst vorgestellte Morgan Plus Six für den Beginn einer neuen Zeit. Aber keine Sorge: Moderne Autos werden die Kerle in Malvern Link auch künftig nicht bauen.
          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Krieg in Syrien : VW stellt Werk in der Türkei in Frage

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.