https://www.faz.net/-gqz-a75fg

Sinn und Unsinn von Reisen : „Die Vorstellung, man hätte sich Urlaub persönlich verdient, ist absurd“

  • -Aktualisiert am

Eine Frau macht einen Abendspaziergang am Strand von Santa Monica. Bild: dpa

Was, wenn der Jahresurlaub bloß soziale Pflicht statt verdiente Wohltat ist? Der Historiker Valentin Groebner spricht im Interview über Privilegien von Reisenden – und den Irrglauben, Urlaube würden unser Leben verändern.

          6 Min.

          Sie schreiben, Reisen sei praktisch zur Pflicht geworden. Was meinen Sie damit?

          Reisen hat einen eigenartigen Doppelcharakter. Auf der einen Seite ist es ein soziales Privileg, das war es schon vor dem Ersten Weltkrieg. Kleine Angestellte, Fabrikarbeiter, Dienstmädchen sind nicht in den Urlaub gefahren, das konnten die gar nicht. Erst die faschistische Bewegung in Italien und später die Nationalsozialisten haben „Urlaub für alle“ zu ihrem sozialen Programm gemacht und mit staatlichen Interventionen verbunden. Die sozialistisch-kommunistische Volksfront in Frankreich, die 1936 an die Macht kam, stand unter dem Eindruck dieser erfolgreichen Propaganda und verkündete deshalb: Jeder werktätige Franzose hat das Recht auf zwei Wochen bezahlten Jahresurlaub.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Christliche Nationalisten : Biden und die Armee Gottes

          Joe Biden macht den christlichen Anhängern Donald Trumps ein Angebot. Doch ein großer Teil von ihnen sind Nationalisten, die das Land für die weißen Christen zurückholen wollen. Biden sehen sie da nur als Feind.
          Der Tag, an dem die Kanzlerin ihren Verzicht auf den CDU-Vorsitz ankündigte: Merkel und Kramp-Karrenbauer am 4. November 2018

          Merkel und AKK : Die große Enttäuschung

          Die CDU nahm bewegt Abschied von Annegret Kramp-Karrenbauer. Nur die Kanzlerin richtete kein Wort des Dankes an sie. Was war da los?
          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.