https://www.faz.net/-gqz-9becg

Flüchtlings- und Islamdebatten : In Libanon schüttelt man über Deutschland den Kopf

  • -Aktualisiert am

Das Flüchtlingslager Arqa im libanesischen Dorf Akkar Ende Januar Bild: dpa

In Libanon ist jeder Vierte ein Flüchtling, und für die Deutschen hat man wenig Verständnis: Birgit Schäbler vom Orient-Institut Beirut über die Lage im Land und die Islamdebatten in Europa und der arabischen Welt.

          5 Min.

          Frau Schäbler, in Europa werden derzeit intensive Islamdebatten geführt – in Deutschland geht es in der Folge der Flüchtlingskrise um die Frage, ob und in welcher Form der Islam zum Land gehört. Genauso wie in Frankreich fragt man sich außerdem, wie mit dem Antisemitismus arabischer Einwanderer umzugehen sei. Werden diese Diskussionen in der arabischen Welt wahrgenommen?

          Lena Bopp

          Redakteurin im Feuilleton.

          Ob die Diskussionen in ihrer Vielschichtigkeit wahrgenommen werden, steht dahin. Es ist ja oft so, dass der Transfer einer Diskussion in eine andere Gesellschaft thematische Verschiebungen mit sich bringt. Es kommt dann auch auf das jeweilige Land an. Aber dass Deutschland viele Flüchtlinge aufgenommen hat, wird natürlich wahrgenommen, überwiegend positiv. Gleichzeitig geht man, beispielsweise in Ägypten, davon aus, dass es eine Menge Islamophobie in Deutschland gibt. Im Libanon schüttelt man eher den Kopf darüber, wie ein Land sich so viele Flüchtlinge „aufhalsen“ kann. Im Augenblick ist die Stimmung im Libanon überwältigend so, dass man die Flüchtlinge im eigenen Land, die im Unterschied zu Deutschland jedoch ein Viertel der libanesischen Bevölkerung, also eine sehr viel größere Zahl ausmachen, loswerden will. Einzelne Politiker wollen sich mit den Vereinten Nationen regelrecht anlegen und werfen den Hilfswerken vor, man hindere die Flüchtlinge daran, ins eigene Land zurückzukehren. In diesen Kreisen wird auch eine Islamdebatte gepflegt, die radikalen Positionen in Deutschland weitgehend entspricht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Trauer in Frankreich: Die Abgeordneten der Nationalversammlung gedenken in Paris mit einer Schweigeminute des ermordeten Lehrer Samuel Paty

          Enthauptung von Samuel Paty : Letzte Chance für eine freie Gesellschaft

          Im „Krieg gegen den Terror“ wurden Fortschritte erzielt. Die Ermordung des Lehrers Samuel Paty aber hat viele Franzosen aufgewühlt. Die Tat könnte ein Wendepunkt im Kulturkampf gegen den Islamismus sein.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.

          Fahrbericht Porsche 911 Targa : Tosender Applaus

          Porsche ist ein hinreißendes Auto gelungen, das gekonnt an das Urmodell von 1965 erinnert. Der 911 Targa fährt überragend. Nur zwischen 60 und 80 klemmt es. Und damit meinen wir nicht das Alter der Fahrer.