https://www.faz.net/-gqz-a2e13

Rassebegriff in Amerika : Die Verlustangst der oberen Kaste

  • -Aktualisiert am

Demonstrierende am 4. Juli auf einer Anti-Independance Day-Aktion in Los Angeles Bild: AFP

Nichts ist unveränderlich: Die Pulitzer-Preisträgerin und „New York Times“-Journalistin Isabel Wilkerson zeigt in ihrem neuen Buch, wie hartnäckig die sozialen Hierarchien in den Vereinigten Staaten verteidigt werden.

          5 Min.

          Isabel Wilkerson war auf Geschäftsreise, und sie hatte es eilig. Die Journalistin der „New York Times“ hatte nur ein paar Stunden Zeit für Interviews in Detroit. Sie war gerade auf dem Weg zur Autovermietung am Flughafen, als sich ein Mann und eine Frau näherten. Beide folgten ihr – und gaben sich schließlich als Drogenfahnder zu erkennen. Wohin sie wolle, woher sie komme, was sie in Detroit vorhabe, wollten sie wissen. Wilkerson, in typischer Geschäftsfrauen-Kleidung, war die einzige Afroamerikanerin, die den Shuttlebus besteigen wollte – und langsam wurden die anderen Gäste unruhig. Sie versuchte sich zu erklären – vergeblich.

          Die Drogenfahnder gingen mit an Bord, so konnte der Bus zumindest losfahren. Wilkerson fühlte sich hilflos, doch dann hatte sie einen Einfall. Sie zückte Block und Stift, begann, sich Notizen zu machen, demonstrativ die Rolle der Reporterin zu spielen. Sie notierte die Details, die Kleidung der Beamten, ihren zunehmend peinlich berührten Blick. Als der Bus schließlich hielt, hatten die Fahnder es ohne weitere Erklärung aufgegeben und ließen Wilkerson gehen. Ein Gefühl der Machtlosigkeit blieb – auch, wenn es nicht das erste und nicht das letzte Mal war, dass die 1961 geborene Journalistin eine solche Situation erlebte. In ihrem Buch „Caste: The Origins of our Discontent“ (etwa: „Kaste. Die Wurzeln unseres Unbehagens“) erzählt sie von vielen ähnlichen Vorkommnissen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.