https://www.faz.net/-gqz-90nhn

Intransparenz zu „Hass-Rede“ : Twitter schweigt wie ein Grab

  • -Aktualisiert am

Auf Twitter zu kommunizieren ist nicht schwer. Mit Twitter zu kommunizieren hingegen schon. Bild: AP Photo/Matt Rourke

Die Intransparenz des Kurznachrichtenkonzerns Twitter wird seit der Kunstaktion von Shahak Shapira immer offensichtlicher: Was passiert, wenn man den Dienst zum Hass im Netz befragen will.

          Mit 328 Millionen aktiven Nutzern pro Monat weltweit ist Twitter eine der meistgenutzten Online-Plattformen. Doch obgleich Twitter viele Nutzer anlockt, scheint ihnen nicht viel an selbigen zu liegen: Wer einen gegen die Nutzungsrichtlinien verstoßenden Beitrag meldet, bekommt oft keine oder erst spät eine Antwort. In einigen Fällen bleibt die Anfrage komplett unbearbeitet: Diese Erfahrung machte der deutsch-israelische Künstler und Satiriker Shahak Shapira und nahm sie zum Anlass für seine Kunstaktion „#Heytwitter“ (F.A.Z. vom 10. August). Darin übertrug er seine Kritik an Twitter nicht nur in den öffentlichen Diskurs, sondern direkt vor die Tür des Deutschlandsitzes von Twitter in Hamburg. Die Texte - hetzerische Tweets - trug er für jedermann sichtbar auf den Bürgersteig auf. Seine Aktion sorgte für ein internationales Medienecho. Nur einer äußerte sich nicht: Der Konzern Twitter, dessen Geschäft auf Kurznachrichten beruht, setzt in eigener Sache keine Nachrichten ab. Es herrscht Funkstille.

          Auch bei mehrfachen konkreten Anfragen dieser Zeitung blieb Twitter vage. Ein offizielles Statement zu Shapiras Kritik und Aktion wollte man nicht geben. Ein Vertreter des Unternehmens versicherte, man versuche, „die richtige Balance“ beim Umgang mit Hass im Netz zu finden und habe auch viele neue Tools und Features eingeführt, um Twitter „für jeden“ zu verbessern. Man gehe wegen hetzerischer Inhalte heute gegen zehnmal so viele Accounts vor als früher. Was heißt das konkret? Um welche Aussagen und Accounts geht es? Keine Antwort.

          Twitter veröffentlicht jedes halbe Jahr einen sogenannten „Transparenzbericht“, in dem Statistiken gesammelt sind, unter anderem auch zur Löschung von Nutzeraccounts. Anfangen kann man damit wenig. Sobald es konkret wird, taucht Twitter ab. Nicht nur, dass es kein Statement zu der Kunstaktion in Hamburg gibt. Auch die Zahl der Mitarbeiter in Deutschland und die Zahl derjenigen, die bei der Schließung des Büros in Berlin Ende des vergangenen Jahres betroffen waren (die selbstverständlich Geheimsache war), wird nicht verraten. Dabei dürfte auf das verbliebene Büro in Hamburg von Oktober an viel Arbeit zukommen: Dann tritt nämlich das von Justizminister Heiko Maas eingebrachte Netzwerkdurchsetzungsgesetz in Kraft, das vorsieht, dass in sozialen Medien unter dem Rubrum „Hass-Rede“ gemeldete Beiträge innerhalb von 24 Stunden oder binnen einer Woche bearbeitet werden müssen. Geschieht das nicht, drohen hohe Strafen.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Fälle wie die von Shahak Shapira publik gemachten Tweets, die offenkundig rassistisch, antisemitisch und volksverhetzend sind, wird sich Twitter dann nicht mehr leisten können. Mit Blick auf die neue Gesetzeslage hat der Netzwerkkonzern Facebook gehandelt. Die Zahl der Mitarbeiter im Löschzentrum in Berlin soll von 650 auf 700 erhöht werden. Ein weiterer Standort soll hinzukommen: In Essen wird ein weiteres Zentrum mit 500 Mitarbeitern aufgebaut. Im Vergleich dazu hat Twitter weltweit 3860 Mitarbeiter, vierzig Prozent von ihnen sind Techniker. Wie viele davon in Hamburg sitzen, ist unbekannt, genauso wie das Unternehmen den Arbeitsaufwand leisten will, den das Netzwerkdurchsetzungsgesetz bedingt. Die Anfragen dieser Zeitung wurden übrigens von einem Mitarbeiter in Dublin beantwortet.

          Weitere Themen

          Ihr habt keine Heimat!

          Proteste in Hongkong : Ihr habt keine Heimat!

          Nie waren sich Hongkonger und Festlandchinesen ferner als in diesen Tagen. Schon deshalb ist mit Unterstützung nicht zu rechnen. Chronik einer Eskalation

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.
          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Daniel Cohn-Bendit während einer Europa-Veranstaltung in Paris am 24. Mai dieses Jahres

          Cohn-Bendit im Gespräch : „Nato und EU sind desorientiert“

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.