https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/internet-museum-finanzierung-per-crowdfunding-13418070.html

Erstes Internet-Museum : Zusammenlegen für die digitale Revolution

  • -Aktualisiert am

So soll es mal aussehen: Die Besucher inmitten der interaktiven Installationen Bild: dpa

Neuland? Im Gegenteil: Das Internet soll jetzt ins Museum kommen. 1000 Quadratmeter Fläche werden in Berlin gesucht; ein Crowdfunding-Projekt soll bei der Finanzierung helfen. Doch wie will man das Internet in eine Vitrine stellen?

          2 Min.

          Weltweit gibt es kein Museum, das die Geschichte des World Wide Web dokumentiert. Paul Rascheja gefällt das nicht. Er will das ändern und sucht nach Investoren und einem Ort in Berlin, an dem er seine umfangreiche Idee umsetzen kann. Er will das Internet von den Anfängen und Visionen seiner Gründer bis zum heutigen Zeitpunkt zeigen. Konsequenterweise startet Rascheja die Finanzierung im Internet: über das Crowdfundingportal Startnext.com. Dort bewirbt er sein Projekt damit, dass er einem allgemeinen Bildungsauftrag nachkommen wolle.

          Paulina und Paul Rascheja, die beiden Gründer des geplanten Internet-Museums.
          Paulina und Paul Rascheja, die beiden Gründer des geplanten Internet-Museums. : Bild: dpa

          „Das Internet und die damit verbundene fortschreitende Digitalisierung der Gesellschaft sind zu einem festen Bestandteil unseres Alltags geworden“, sagt Rascheja. Da es eine ähnlich disruptive Entwicklung sei wie der Buchdruck, das Automobil oder das Flugzeug, müsse es dokumentiert werden. Sowohl die Chancen als auch die Risiken einer digitalen Gesellschaft sollen beleuchtet werden. Allerdings will er besonders auf die Vorteile eines vernetzten Lebens eingehen und den Besuchern mögliche Ängste vor der digitalen Revolution nehmen. Dem Besucher soll dabei geholfen werden, den Anschluss an die Informationsgesellschaft zu finden.

          Das Internet der Dinge und die Dinge des Internets

          Der Trailer zeigt, wie die Besucher durch virtuelle Räume laufen. Sie stehen inmitten der interaktiven Installation. Die Räume sollen in der permanenten Ausstellung Themen behandeln wie die Funktionsweise des Internets, die Computerrevolution der siebziger und achtziger Jahre, erste Web-Services und Web 2.0, Social Media und Mobiles Internet. Aber auch heikle Bereiche wie Datensicherheit, Hacker, Internetfreiheit kommen vor. Ein Blick in die Zukunft wird auch gewagt.

          So komplexe Themen wie Datenspeicherung sollen jedoch nicht nur in den Ausstellungsräumen vermittelt werden. Es soll auch eine  praktische Vermittlung in Form von Workshops stattfinden. Man wolle damit zwar alle Altersstufen aufklären, aber besonders junge Menschen früh im Umgang mit Internet bilden.

          Die Geschichte des Internets ist eng verwoben mit der Geschichte der Computer, und so kommen die Macher nicht umhin, auch diese zu zeigen. Neben dem geschichtlichen Bereich soll es auch Raum für Sonderausstellungen, Präsentationen sowie digitale Kunstausstellungen geben. Darüber hinaus ist auch eine Cafeteria mit einer Buchhandlung geplant. Die interaktiven Installationen werden in generativem Design vom Berliner Designstudio onformative gestaltet. Generative Gestaltung ist die Umsetzung einer visuellen Idee mittels eines Quellcodes. Doch auch museale Objekte sollen gezeigt werden, denn Informationstechnologie besteht sowohl aus Software als auch aus Hardware. Die eigentliche Ursprungsidee war es, ein Computermuseum zu initiieren. Doch Rascheja merkte schnell, dass das Internet der „zündende Punkt“ sei, der die Gesellschaft antreibt.

          Crowd Funding Trailer : InternetMuseum.Berlin

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Leben in der Blase: Putin bei einem Treffen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit am Montag im Kreml

          Russische Geheimdienste : Putins fatale Echokammer

          „Mariupol in drei Tagen einnehmen, Kiew in fünf“: Eine Recherche zeichnet nach, wie groß in Russlands Geheimdiensten die Wut ist – auf jene Kollegen, die Putin mit gefälligen Informationen in den Ukrainekrieg ziehen ließen.

          F.A.Z. exklusiv : So will die Ampel den Bundestag verkleinern

          736 Abgeordnete hat der Bundestag, 138 mehr als vorgesehen. Doch Überhangmandate verzerren den Wählerwillen, sagen die Obleute von SPD, FDP und Grünen. In diesem Gastbeitrag legen sie dar, wie die Ampel das Wahlrecht ändern will.
          Aufgegeben: Ukrainische Kämpfer tragen einen Verwundeten vom „Asowstal“-Gelände.

          „Asowstal“-Kämpfer : Die Helden der Ukraine in Moskaus Fängen

          Die Ukraine hofft auf den Austausch der Kämpfer vom „Asowstal“-Gelände. Doch Moskaus Propaganda hat offenbar andere Pläne – die Ideen reichen bis hin zu einem großen Prozess gegen die ukrainischen „Nazis“.
          Die Mehrheit der Libanesen lehnt die Dominanz seiner Organisation ab: Hizbullah-Anführer Hassan Nasrallah zierte viele Wahlplakate.

          Wahl im Libanon : Ein Dämpfer für das Machtkartell

          Die Hizbullah verliert die Mehrheit im Parlament, und auch andere etablierte Kräfte erleiden bei den Wahlen im Libanon Verluste. Vor allem die Jungen haben offenbar genug von Klientelismus und Korruption.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch