https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/intellektuelle-folgen-jetzt-den-gelbwesten-in-frankreich-16528940.html

Intellektuelle zu Gelbwesten : Da singt die Wut

Am Dienstag in Paris: Demonstranten mit einer französischen Flagge auf einer Statue Bild: dpa

Ein Jahr nachdem die „Gelbwesten“ die revolutionären Leidenschaften Frankreichs neu entfesselt haben, folgen ihnen Intellektuelle. Ein Aufruf zum Widerstand gegen die „Offensive“ der „neoliberalen und autoritären Regierung“.

          3 Min.

          In Europa ist Frankreich das Paradies mit dem niedrigsten Rentenalter und der höchsten Lebenserwartung. Es gibt weniger arme Rentner als in Deutschland, und sie haben deutlicher als andere Schichten gegen die Populisten votiert und Macron gewählt: In ihrer Generation ist der antifaschistische Reflex stärker ausgebildet als bei den Jüngeren.

          Jürg Altwegg
          Freier Autor im Feuilleton.

          Auf solche Verhältnisse kann eine Gesellschaft stolz sein. Aber natürlich weiß jeder: Die Rechnung geht nicht mehr auf. Mehr als vierzig Rentensysteme existieren. Es sind die Privilegien einzelner Berufsfelder – wie etwa Bahn und Polizei – und generell der Beamten, die für Unterschiede sorgen. Macron verspricht mit der Reform seiner Regierung mehr Gleichheit und Gerechtigkeit. Aber die Lehrer zum Beispiel fürchten, dass sie zwischen drei- und sechshundert Euro monatlich verlieren. Sie sind fast ebenso intensiv an den laufenden Streiks beteiligt wie die bestens organisierten Bahnangestellten, die ihren ersten Machtkampf gegen Macron verloren hatten: Die Protestaktionen gegen die Reform des Arbeitsrechts brachten keinen Erfolg.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

          Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

          Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.