https://www.faz.net/-gsg
Diese Männer kamen 1961 in Düsseldorf an und waren die ersten von 400 Bergleuten, die sich für ein Jahr Arbeit in Deutschland verpflichtet haben.

Gastarbeiter : Die Kunst des Missverstehens

Sie haben nicht Deutschland, sondern die Türkei gerettet: Warum vor fünfzig Jahren die ersten türkischen Gastarbeiter kamen und sie keine Opfer waren.
Der Hit des Abends: gefüllte Paprikaschoten

Fastenbrechen : Nie schmeckte eine Dattel köstlicher

Eingeladen bei türkischen Bekannten in Berlin: Das Ritual des Fastenbrechens während des Ramadans folgt genauen Regeln und sagt viel über den sozialen Status der Familie aus. Bald ist Sonnenuntergang - und der Tisch gedeckt.

Tolkien und deutsche Kritiker : Frodos Erwachen

„Pedantisch konstruierte Geschichte“: Vor 50 Jahren erschien der erste Band von Tolkiens „Der Herr der Ringe“ auf Deutsch. Was sagten die Kritiker dazu?

Presse und Digitalkonzerne : Doppel-Döpfner

Wie hältst Du es mit den Digital-Giganten? Das ist für Presseverlage eine Frage, von der ihr Überleben abhängt. Mathias Döpfner, Springer-Vorstandschef und Präsident der Zeitungsverleger, scheint eine Antwort zu haben.

Der Brexit und die Folgen : Breit mit Boris

Leere Supermärkte, knappe Medikamente: Gibt es nichts Positives nach dem Brexit? Doch, sagt die britische Regierung – die Rückkehr der Duty-Free-Läden.

Jenaer Erklärung : Der Mist mit den Rassen

Streicht den Begriff „Rasse“, fordern Biologen, denn Rassismus hat wissenschaftlich null Substanz. Wenn das so einfach wäre. Über Säuberungsversuche im Reich der Mythen.

Züricher Aktionskunst : Waffentheater

Das Züricher Theater am Neumarkt macht nicht allzuoft von sich reden – und wenn, dann eher nicht mit Theaterinszenierungen.

Studie zum Lehrermangel : Der Rechenfehler der Kultusminister

Völlig überraschend für die Kultusministerkonferenz werden mehr Schüler eingeschult als erwartet. Wie kann das sein? Und wie wirkt sich der Lehrermangel auf den ohnehin schon knappen Unterricht aus?

LGBTQI-Parcours im Bodemuseum : Gendersternchen nach Betlehem

Die „Vielfalt sexueller Identitäten“ bei Künstlern und Kunstwerken: Der Parcours „Spielarten der Liebe“ im Bodemuseum gleicht jener Suche nach „Stellen“, die Zensoren und hormongetriebene Jugendliche zu Liebesromanen greifen lässt.
Bombe in der „Terror-Hauptstadt Bonn“

Bonn nach der Bombe : Beamtenstadt im Terrorschatten

Nach dem missglückten Bombenattentat ist die Unruhe in Bonn mit Händen zu greifen. Die Mordmaschine, hinter der Islamisten vermutet werden, explodierte nicht, aber sie wurde gezündet. Und medialen Sprengstoff gibt es auch so.

Seite 1/4

  • Die Provokateure von Pro Deutschland sollten den Mohammed-Film nicht aufführen dürfen

    Aufführung des Mohammed-Films : Gute Gründe

    Nicht Gott, sondern unsere Sicherheit und der öffentliche Frieden sind vom Rechtsstaat zu schützen. Deshalb sollte der Mohammed-Schmähfilm nicht öffentlich aufgeführt werden.
  • Manche Gruppen müssen es hinnehmen, beleidigt zu werden

    Islamkritische Agitation : „Muslime sind Wilde“

    Auf den Werbeflächen New Yorker Busse ist es nun möglich Muslime zu beschimpfen. Nach dem Urteil eines Gerichts müssen einige Gruppen Beleidigungen hinnehmen.
  • Eine zweifelhafte Ehre: Es dauerte lange, bis man in Frankreich verstand, dass nicht jeder Kämpfer des Algerienkrieges ein Held gewesen ist

    Fünfzig Jahre nach dem Krieg : Algerische Erinnerungen

    Mit seinen Kolonien verband Frankreich den Traum, eine große Nation zu sein. Das Ende des Algerien-Krieges vor fünfzig Jahren ließ ihn zerplatzen. Die Folgen spürt das Land bis heute.
  • Semiya Simsek (links) und Gamze Kubasik bei der Gedenkfeier am Gendarmenmarkt

    Staatsreue am Gendarmenmarkt : Die zehn

    Besonders bewegend an der heutigen Gedenkveranstaltung war, dass es in jeder Phase der Zeremonie um die zehn von Neonazis ermordeten Menschen als jeweils Einzelne ging.
  • Theater als eine bestimmte Sicht auf die Welt und auf sich: Shermin Langhoff

    Gespräch mit Shermin Langhoff : Wozu postmigrantisches Theater?

    Vom Berliner Ballhaus Naunynstraße zu den Wiener Festwochen: Shermin Langhoff macht Theater der ganz anderen Art. Ein Gespräch über das Leben als „Vorzeigetürkin“, kosmopolitisches Theater, Besetzer und Besitzer.
  • Der Tunesier Issam und seine Freunde Amor und Muhammed an ihrem Schlafplatz unter einer Brücke in Paris

    Tunesier in Frankreich : Die unerfüllte Verheißung

    Fast täglich erreichen arabische Flüchtlinge Lampedusa. Tausende von ihnen sind in Frankreich untergetaucht. In Paris haben wir fünf Tunesier begleitet. Ihr Traum von Europa ist zerbrochen, aber zurück wollen sie nicht.
  • Fallengelassenes Rollenmodell für aufstiegswillige junge Türkinnen: die Journalistin Güner Balci

    Die Affäre Güner Balci : Eine Falle namens Thilo Sarrazin

    Die Journalistin Güner Balci sollte einen Film drehen. Unter Vorwänden wird ihr der Auftrag entzogen. Nebenbei wird ein Einbruch erfunden, der Diebstahl von Tonbändern. Erklärung: „Notlüge“. In diese Not hat sich eine Öffentlichkeit begeben, die es nicht schafft, die Wahrheit über ein Buch auszusprechen.
  • Ob sie den Vorwurf teilt, dass durch das Buch Thilo Sarrazins ein Integrationspessimismus entstanden sei?

    Integrationsdebatte : Die Lücken eines Gutachtens

    Über die Unterschiede in den Integrationserfolgen zwischen Muslimen und anderen Migranten verliert Professor Klaus Bade, Vorsitzender des Sachverständigenrats Migration, keine Worte. Er weiß ja, dass die Fakten stimmen.
  • Deutschland braucht Migration und Integration

    Migrationsforschung : Ich sitze keinem Politbüro vor

    Necla Kelek hat den von deutschen Stiftungen berufenen Sachverständigenrat für Integrationsfragen attackiert. Sie beschreibt ihn als machtgierigen Moloch. Ihre Kritik zeigt, dass sie von Wissenschaft nichts mehr verstehen will.
  • Europäisierung des Islam: Imam Mikail Taysan in der größten Moschee Baden-Württembergs

    Imamausbildung : Der Staat und die Imame

    Klare Einmischung in innerislamische Angelegenheiten: Seit Beginn dieses Jahres werden an deutschen Universitäten Imame ausgebildet. Doch ist das überhaupt eine staatliche Aufgabe? Die Entscheidung scheint voreilig und langfristig nicht tragfähig.
  • Protest gegen die geplante Moschee in der Nähe des „Ground Zero”

    Amerikas Furcht vor dem Islam : Das Schreckgespenst der Scharia

    Schrille Warnungen vor einer muslimischen Gefahr finden auch in den Vereinigten Staaten immer mehr Gehör. Ein Kongressausschuss hält jetzt Anhörungen über die herbeigeredeten inneren Feinde ab, ganz entgegen der multikulturellen Tradition des Landes.
  • Man hat den Eindruck, über den Islam werde nur auf Marktplätzen und in Internetforen gesprochen. Aber über Religionen und Revolutionen machen wir uns vor allem ein Bild, indem wir Bücher lesen – Thilo Sarrazin im Oktober 2010 auf der Buchmesse.

    Sarrazin rezensiert Patrick Bahners : Erdogans Ghostwriter

    Warum verfolgt Patrick Bahners all jene mit solchem Ingrimm, die es wagen, bei der Integration von Muslimen auf Probleme hinzuweisen? Wir Islamkritiker sind weder blind für die Wirklichkeit noch Panikmacher. Eine Kritik von Thilo Sarrazin.
  • Islamkritik ist salonfähig geworden: Hier eine Demonstration von Pro-Köln-Anhängern am Rande des Anti-Islamisierungskongresses

    Islamkritiker : Die Panikmacher

    Muslime können Revolutionen machen. Das hat die Welt gesehen. Muslime können keine Demokraten werden. Das redet uns die Islamkritik ein.