https://www.faz.net/-gqz-9pije

Innovationsagentur des Bundes : Größer denken und das Scheitern einkalkulieren

Anja Karliczek sagt: „Innovation ist Kern wirksamer Klimapolitik. Ohne intensive Forschung, Innovation und Bildung werden die Klimaziele nicht erreicht.“ Bild: dpa

Wie hoch können wir springen? Mit einer Innovationsagentur will der Bund den Klimawandel aufhalten. Und schafft erst einmal Streit.

          4 Min.

          Viel Nebel, das ist heute im Kern die deutsche Klimapolitik, und der Nebel trägt einen Namen: Innovation. Wie überhaupt Innovation in der Krise eine steile politische Karriere hinlegt. Sie liefert die Schablone für die „positiven Narrative“, für neue antiapokalyptische Impulse, die man sich statt der Untergangsszenarien herbeiwünscht, und sie ist der Fluchtpunkt, auf den sich alle gleich welcher politischer Couleur immer einigen können. Man möchte sagen: immer schon einigen konnten. Ist das nicht verdächtig genug?

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die Deutsche Energieagentur stellte im Hinblick auf den Handlungsdruck in der Klimapolitik jüngst fest: „Die Technologien sind vorhanden, der Rückhalt in der Bevölkerung ist hoch, und es liegen zahlreiche Gutachten auf dem Tisch“. Eine Feststellung, die ganz ähnlich schon der Weltklimarat, die Umweltweisen der Regierung, zuletzt die Nationalakademie formuliert haben, die allerdings vom Innovationshunger der Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) glatt aufgefressen wird: „Innovation ist Kern wirksamer Klimapolitik. Ohne intensive Forschung, Innovation und Bildung werden die Klimaziele nicht erreicht.“

          Das Unreifezeugnis, das die Ministerin der Klimapolitik damit ausstellt, fällt vor allem auf ihre eigene Partei zurück. Wir haben ja noch gar nicht die Instrumente und Überzeugungen, so lässt sich ihr Innovationsappell deuten, um Deutschland auf den rechten Weg zu bringen. In einem an das Bundesumweltministerium schon vor mehr als neun Jahren gerichteten Empfehlungsschreiben des Öko-Instituts wurde gefordert: „Aus Gründen der Effektivität, aber auch der dynamischen Effizienz sind zielgerichtete Maßnahmen zur Verstärkung radikaler Innovationen … erforderlich.“ Radikale Innovationen also.

          Überparlamentarischer Erwartungsdruck

          Heute, zehn Jahre später, ist zumindest das Vokabular etwas weiter. Radikale Innovationen heißen heute auch disruptive oder – eingedeutscht – Sprunginnovationen. Das Steckenpferd der Ministerin. Vor ein paar Tagen hat sie zusammen mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) den Open-Source-Pionier Raphael Laguna de la Vera als Gründungsdirektor der schon vor Monaten beschlossenen bundeseigenen Agentur zur Förderung von Sprunginnovationen präsentiert. Ausgestattet wird er für die nächsten zehn Jahre mit gewaltigen tausend Millionen Euro und einem quasi überparlamentarischen Erwartungsdruck.

          Sein Auftrag: Deutschland in kürzester Zeit technologisch an die Spitze führen. Um digitale Durchbrüche geht es auch, aber eben nicht nur. Wo es geht, will man schnellstmöglich Sprünge machen. So der politische Plan. Marktgängige Erfindungen „made in Germany“. Messlatte und Menetekel zugleich ist der berühmt-berüchtigte Durchmarsch des inzwischen patentfreien Audioformats mp3, das von dem Fraunhofer-Forscher Karlheinz Brandenburg 1982 in Erlangen entwickelt und in den neunziger Jahren zuerst von amerikanischen Firmen kommerziell ausgeschlachtet wurde.

          Die Fraunhofer-Gesellschaft hatte daraus ihre Schlüsse gezogen, die deutsche Forschungspolitik nicht. Bis eben von Führungsspitzen der nationalen Technikakademie Acatech und der Max-Planck-Gesellschaft die Idee der Sprunginnovationsagentur ausformuliert und der mit der Innovationsfahne wild wedelnden Ministerin zur Exekution vorgelegt würde. Seitdem aber herrscht nicht etwa ein frischer Wind, sooft auch von der „Etablierung einer offenen Innovations- und Wagniskultur“ gesprochen wird. Nein, die innovative Innovationskultur ist schon vergiftet, ehe sie richtig Fuß fasst. Reimund Neugebaur, der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, hielte mehr Kooperation in dem, was MPG-Präsident Martin Stratmann als „das stabile Geflecht“ des deutschen Wissenschaftssystems nennt, für die bessere Lösung: ein neuer „Strategieraum mit Leistungsversprechen der deutschen Forschungshochburgen“ statt einer Fastkopie des amerikanischen Darpa-Systems.

          Weitere Themen

          Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane Video-Seite öffnen

          Festnahme : Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane

          Auf der Art Basel in Miami hat ein Performance-Künstler eine an die Wand geklebte Banane aufgegessen, die ein Werk des Italieners Maurizio Cattelan und bereits für einen sechsstelligen Betrag verkauft worden war.

          Topmeldungen

          Dicke Luft in Stuttgart

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Leonardos „Heiliger Hieronymus in der Wildnis” blieb um 1480 unvollendet.

          KI im Kunsteinsatz : Großreinemachen

          Mit Hilfe künstlicher Intelligenz wird Shakespeare sortiert und Beethoven vollendet. Werke von Leonardo und Cézanne, Kafka und Musil, Mahler und Musil warten schon. Wohin soll das führen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.