https://www.faz.net/-gqz-7q7v4

Inklusionsdebatte : Alle einschließen, wollen wir das?

Soll er wie seine Mitschüler auch auf das Gymnasium wechseln, obwohl er das dort gesteckte Bildungsziel nicht erreichen kann? Der Viertklässler Henri, ein Kind mit Down-Syndrom, in einer Schule in Baden-Württemberg Bild: dpa

„Inklusion“ für Behinderte ist eins der Worte, mit denen heute um Werte gestritten wird. Und weil die Wortvehikel, auf denen die Streiter dabei sitzen, so groß sind, kommt leider vieles unter die Räder.

          Es gibt in Deutschland derzeit keine zweite Debatte, die affektiv derart aufgeladen ist wie der Streit um die Inklusion. Dass jeder gleich Bescheid zu wissen scheint, wenn das Stichwort Inklusion fällt, und doch niemand einen konsensfähigen Begriff davon hat, was unter Inklusion eigentlich genau zu verstehen ist, dieses Unschärfeprofil gehört gewissermaßen zum Programm der Debatte, die insoweit – unbeschadet ihrer streckenweise erstaunlich rigiden Argumentationsmuster – Wert darauf legt, eine offene Debatte zu sein. Offen schon deshalb, weil es in ihr immer auch ums Ganze geht, das es in genau zwei Ausfertigungen gibt: als vollkommen humanes oder als vollkommen inhumanes Gesellschaftssystem. Kleiner, so scheint es, ist die Inklusionsdebatte in Deutschland nicht zu haben.

          Christian Geyer-Hindemith

          Redakteur im Feuilleton.

          Vorderhand geht es um Kinder, um den gemeinsamen Unterricht von Behinderten und Nichtbehinderten (wobei natürlich auch die Gegner einer inklusionistischen Heilsidee betonen, nicht etwa gegen ein vernünftiges, vom Kindeswohl gedecktes Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung zu sein, wie es im übrigen schon das Grundgesetz vorsehe). Aber längst schon sind die diesbezüglichen Fragen der Schulorganisation zum Vehikel für Menschheitsfragen geworden: Man spricht, wenn man von Inklusion spricht, von Menschenrechten, von Gerechtigkeit, von Anerkennung, Achtung und Ächtung, von Solidarität und Selektion, von dem, was ein gutes Leben ausmacht. Und sehr oft spricht man von all dem wild durcheinander, die Debatte um Inklusion wird – performativ kohärent – selbst inklusiv geführt: Jeder darf mitreden und so, wie ihm zumute ist.

          In der Hochburg des Inklusionskampfs

          Ein frischer Mut weht durch die Debatte, das Bewusstsein, eine neue Zivilisationsstufe zu erklimmen: Die pädagogischen Vorkämpfer sprechen von der eschatologisch erwarteten Inklusion als einem „Grenzstein zum Übergang in eine neue Welt“ (Walther Dreher), nennen deren Prämissen „naturgegeben“ (Andrea Platte) und formulieren Glaubenssätze wie diesen: „Inklusion ist die ultimative Integration, sozusagen der Olymp der Entwicklung, danach kommt nichts mehr“ (Hans Wocken). Tatsächlich ist „Haltung“ zu einem Schlüsselbegriff der Inklusionsdebatte geworden – Kindeswohl hin oder her, wie Bernd Ahrbeck in seinem jüngst erschienenen Buch „Inklusion – eine Kritik“ nachweist (ein Augenöffner für die Abgründe der Inklusion!)

          Die Aufforderung, eine „inklusive Haltung“ einzunehmen, sich zu „öffnen“ und „einzulassen“, „Barrierefreiheit im Kopf“ herzustellen ist denn auch der Tenor der Antworten, mit denen Ralf Schniersmeier, der Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz „Gemeinsam leben – gemeinsam lernen“ die inklusiven Begriffsstutzigkeiten pariert, mit denen er es auf den Inklusionsveranstaltungen mit Eltern und Lehrern immer wieder zu tun hat, so auch letzte Woche in Mainz, unter Ministerpräsidentin Malu Dreyer gegenwärtig eine Hochburg des Inklusionskampfes. Schniersmeier erinnert auf dem Podium eher an einen amerikanischen Fernsehprediger, der seine Gemeinde zur Verwirklichung des Reiches Gottes auf Erden aufruft (Inklusion als Paradiesmetapher). Im Grunde macht Schniersmeier einen vollkommen apolitischen Eindruck, wenn er zum soundsovielen Male die Frage aus dem Publikum „Aber wie soll das denn funktionieren?“ mit einem Gesinnungsappell vom Tisch wischt. Und regelmäßig dazwischengeht, wenn jemand es wagt, Inklusion als „Projekt“ zu bezeichnen (und den Vorsitzenden von „Gemeinsam leben – gemeinsam lernen“ damit mal eben zum Projektemacher stempeln möchte).

          „Inklusion ist kein Projekt, Inklusion ist Gesetz“, sagt Schniersmeier dann sehr energisch, auch wenn das natürlich nur die halbe Wahrheit ist. Nicht nur, weil der aktuelle Stand der schulischen Inklusion das schiere Provisorium ist. Es wäre, mit anderen Worten, grob fahrlässig, ein behindertes Kind in den inklusiven Probelauf zu schicken, wenn noch nicht einmal die Stundenzahl der dafür benötigten Förderlehrer festgelegt, geschweige denn ihre Finanzierung gesichert ist. Dass Inklusion ein Gesetz und kein Projekt sei, ist aber auch deshalb nur die halbe Wahrheit, weil es heftig umstritten und keineswegs eindeutig ablesbar ist, was aus der maßgeblichen UN-Behindertenkonvention für die Länder schulorganisatorisch folgt.

          Topmeldungen

          Livestream : Was sagt Seehofer zum Fall Lübcke?

          Innenminister Horst Seehofer stellt zusammen mit den Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz und des Bundeskriminalamtes die neuen Entwicklungen im Fall Lübcke vor. Verfolgen Sie die Pressekonferenz jetzt im Livestream.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.