https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/inflation-und-die-rolle-der-ezb-die-zentralbank-handelt-gottaehnlich-18137913.html

Inflation : Die Zentralbank verfährt gottähnlich

  • -Aktualisiert am

Die Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main Bild: Marc-Steffen Unger

Das Leben könnte bald sehr unheimlich werden: Während die Inflation Fahrt aufnimmt, werden Befürchtungen über ihre Konsequenzen immer lauter. Warum aber macht sie sich eigentlich erst jetzt bemerkbar? Ein Gastbeitrag.

          6 Min.

          Schon Edelmetallmünzen waren von Inflation bedroht. Warum sollten hoch verschuldete absolutistische Herrscher pures Gold und Silber zu Gulden oder Dukaten prägen lassen, wenn eine Prise Blei darin doch kaum auffiel? Doch für gepanschtes Geld bekamen auch sie weniger Güter und Gegenleistungen. Und Steuereinnahmen aus minderem Geld machten sie nicht froh. Es riss sie nicht aus den Schulden heraus, aber ihr ganzes Land in Preissteigerungen hinein.

          Die Reize und Gefahren der Inflation wuchsen drastisch mit dem Papiergeld, das zunächst ein Geniestreich war. Ein Konsortium schwerreicher Londoner Kaufleute erbot sich 1694, dem König zur Begleichung seiner Kriegsschulden 1,2 Millionen Pfund Sterling zu überlassen, wenn es für diese Summe königlich anerkannte Banknoten durch Verleih in nationalen Umlauf bringen durfte. Sie sollten „so gut wie“ Münzen sein – und stets durch Münzen gedeckt. Das waren sie fast nie. Gleichwohl: Ihre Ausgabestelle, die Bank von England, war die Urform der Zentralbank. Sie übernahm die Verwaltung der nationalen Währung – im Rahmen kommerzieller Eigen­inter­essen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.
          Legt auch ihr Amt als RBB-Chefin nieder: Patricia Schlesinger

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungenen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.