https://www.faz.net/-gqz-8iie0

EU-Kommissar a.D. packt aus : Das wurde aber auch Zeit

Späte Einsichten? Günter Verheugen war von 1999 bis 2010 EU-Kommissar. EU-Kritiker war und ist er aber auch. Bild: dpa

Bei diesem Interview im Deutschlandfunk traut man seinen Ohren nicht: Da will einer die Briten in der EU halten, übt an Brüssel aber harte Kritik. Wer spricht da wohl?

          Wodurch zeichnen sich die Institutionen der Europäischen Union aus? Durch „Fremdbestimmung“, ein hohes „Ausmaß der Bürokratie“, „demokratische Defizite“ und „zu viel Harmonisierung und Gleichmacherei“. Wer sagt das?

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Es ist nicht der Ukip-Chef Nigel Farage und auch kein anderer Befürworter des Brexit, sondern jemand, der weiß, wovon er spricht. Denn er hat bei alldem lange mitgemacht und ist weiterhin felsenfest davon überzeugt, dass es für alle von Vorteil ist, wenn die Briten Mitglied in der Europäischen Union bleiben. Ein Austritt Großbritanniens hingegen wäre - so seine persönliche Meinung -, eine Katastrophe, denke man allein an die Notwendigkeit einer gemeinsamen europäischen Außen- und Sicherheitspolitik.

          Man traut seinen Ohren nicht

          Man traute seinen Ohren nicht, all das im Morgeninterview des Deutschlandfunks zu hören, der einen mit seiner stupenden, vierundzwanzig Stunden am Tag erbrachten Informationsleistung fast mit der Privatfliegerei der öffentlich-rechtlichen Sportkollegen bei der Fußball-EM in Frankreich versöhnt (F.A.Z. vom 21. Juni). Denn da sprach von „Fremdbestimmung“ - was der Moderator Dirk-Oliver Heckmann eigens vermerkte, an diesem Dienstag „im Deutschlandfunk um 8.17 Uhr“ - Günter Verheugen, seines Zeichens ehemaliger Vizepräsident der EU-Kommission und pensionierter Erweiterungskommissar.

          Er machte deutlich, wie berechtigt die Kritik an der Verfasstheit der EU war und ist und erinnerte an die Zeit vor dem chauvinistischem Überschwang, mit dem heute von Europa gesprochen und in einigen europäischem Ländern Politik gemacht wird. Die Frage ist nur, warum all die Jahre, in denen die Briten und andere, wie Verheugen meint, Fehlentwicklungen „präzise“ benannten, in der EU-Kommission, im Europäischen Parlament und im Europäischen Rat niemand die richtigen Schlüsse zog.

          Der ehemalige Erweiterungskommissar, das muss man Verheugen zugute halten, hatte schon während seiner Amtszeit (1999 bis 2010) gemahnt und im Jahr 2005 bemerkt, dass, würde sich die EU um den Beitritt zur EU bewerben, man sagen müsse: „demokratisch ungenügend“. Vor elf Jahren also gab es für die EU im Hauptfach Demokratie eine glatte sechs. Und gestern, um 8.17 Uhr, war es im Ringen um den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union fünf vor zwölf - vor dem möglichen Austritt einer Nation, der wohl in Sachen Demokratie niemand ein „ungenügend“ attestieren würde. Wo ist bloß die Zeit geblieben?

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Warten auf ein erstes Blinzeln

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.

          In Berlin war mehr Esprit

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.