https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/identitaetspolitik-versus-erinnerung-an-den-holocaust-17256208.html

Wie Identitätspolitik schadet : Wer sind die „Menschen mit Nazihintergrund“?

  • -Aktualisiert am

Die „Todeswand“ im Stammlager des Konzentrationslagers Auschwitz zwischen Block 10 und Block 11. Vor ihr wurden Tausende von Menschen ermordet. Bild: © Arved Von Zur Mühlen

Wenn Identitätspolitik die Erinnerung an den Holocaust kapert, sieht es düster aus. Pauschale Zuschreibungen behindern auch unsere Arbeit in der Bildungsstätte Anne Frank. Ein Gastbeitrag.

          6 Min.

          Eine feine Holzbürste mit der Widmung „Glück und Segen 1935“ ist der einzige Gegenstand aus der Bürstenfabrik, die über Generationen im Besitz meiner Familie in der Slowakei war. Mit dem Einmarsch der Wehrmacht 1939 wurden meine Urgroßeltern enteignet, kurz bevor sie mit ihren vier Kindern nach Auschwitz deportiert wurden. Allein meiner Großmutter, der ältesten Tochter, gelang die Flucht. Als sie starb, vererbten mir meine Eltern diese Bürste. Ein rein symbolisches Erbe, denn eine Rückgabe des Familienbesitzes gab es nie.

          Zuletzt musste ich an die Bürste meiner Großmutter denken, als aktuell im Feuilleton und in sozialen Medien über das NS-Erbe und die Kontinuitäten von Kapital aus der NS-Zeit diskutiert wurde. Konkret geht es um den Vorschlag der Künstler Moshtari Hilal und Sinthujan Varatharajah, den Begriff „Menschen mit Nazihintergrund“ einzuführen, um die aktuelle Mehrheitsgesellschaft als Nachkommen der Profiteure des NS-Regimes zu markieren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Training für den Notfall: Soldaten aus Taiwan in der Gemeinde Hukou Township im März dieses Jahres

          Angst vor China : Was Taiwan von der Ukraine lernen soll

          Der russische Überfall auf die Ukraine hat Taiwans Bevölkerung aufgeschreckt. Was, wenn China angreift? Die Vereinigten Staaten raten: Man solle sich auf asymmetrische Kriegführung vorbereiten.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch