https://www.faz.net/-gqz-a9uz4

Wie Identitätspolitik schadet : Wer sind die „Menschen mit Nazihintergrund“?

  • -Aktualisiert am

Die „Todeswand“ im Stammlager des Konzentrationslagers Auschwitz zwischen Block 10 und Block 11. Vor ihr wurden Tausende von Menschen ermordet. Bild: © Arved Von Zur Mühlen

Wenn Identitätspolitik die Erinnerung an den Holocaust kapert, sieht es düster aus. Pauschale Zuschreibungen behindern auch unsere Arbeit in der Bildungsstätte Anne Frank. Ein Gastbeitrag.

          6 Min.

          Eine feine Holzbürste mit der Widmung „Glück und Segen 1935“ ist der einzige Gegenstand aus der Bürstenfabrik, die über Generationen im Besitz meiner Familie in der Slowakei war. Mit dem Einmarsch der Wehrmacht 1939 wurden meine Urgroßeltern enteignet, kurz bevor sie mit ihren vier Kindern nach Auschwitz deportiert wurden. Allein meiner Großmutter, der ältesten Tochter, gelang die Flucht. Als sie starb, vererbten mir meine Eltern diese Bürste. Ein rein symbolisches Erbe, denn eine Rückgabe des Familienbesitzes gab es nie.

          Zuletzt musste ich an die Bürste meiner Großmutter denken, als aktuell im Feuilleton und in sozialen Medien über das NS-Erbe und die Kontinuitäten von Kapital aus der NS-Zeit diskutiert wurde. Konkret geht es um den Vorschlag der Künstler Moshtari Hilal und Sinthujan Varatharajah, den Begriff „Menschen mit Nazihintergrund“ einzuführen, um die aktuelle Mehrheitsgesellschaft als Nachkommen der Profiteure des NS-Regimes zu markieren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstationen in Brasilien sind voll.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          Schule ganz anders: Ein Lehrer unterrichtet am Laptop.

          Schule in der Pandemie : Lehrer als Blitzableiter

          Bei vielen Eltern liegen die Nerven blank. Der große Frust von Müttern und Vätern richtet sich auch gegen die Lehrer. Was den Männern und Frauen an der Schulfront mehr helfen würde als Kritik.