https://www.faz.net/-gqz-u81c

„Ich war zu verkrampft“ : Martin Walser bedauert Konflikt mit Bubis

  • Aktualisiert am

Martin Walser zu Ignaz Bubis Bild: F.A.Z.

In einem auf Video dokumentierten Gespräch mit der F.A.Z. hat der Schriftsteller Martin Walser bedauert, vor neun Jahren das Versöhnungsangebot von Ignatz Bubis im Streit um die Rede in der Frankfurter Paulskirche abgelehnt zu haben.

          1 Min.

          In einem auf Video dokumentierten Gespräch mit der F.A.Z.-Redakteurin Felicitas von Lovenberg hat der Schriftsteller Martin Walser bedauert, vor neun Jahren das Versöhnungsangebot des damaligen Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Ignatz Bubis, im Streit über Walsers Rede in der Frankfurter Paulskirche nicht angenommen zu haben.

          „Bubis hat gesagt, er würde den Vorwurf, ich sei ein geistiger Brandstifter, zurücknehmen, und ich sollte das entschuldigen. Doch ich war so verkrampft durch die Geschehnisse, dass ich nicht fähig war, ihm die Hände entgegenzustrecken.“ Walser hatte in seiner Rede zur Verleihung des Friedenspreises die Nennung von Auschwitz als „Moralkeule“ bezeichnet.

          „Eine unglücklich verlaufende Liebesgeschichte“

          Ein zweiter Film enthält Walsers Einschätzung seines heftig umstrittenen Romans „Tod eines Kritikers“, in dem die Titelfigur Ähnlichkeiten mit dem Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki aufweist. Walser: „Ich könnte mich nicht ein Jahr lang mit einer Figur beschäftigen, wenn ich sie nicht liebte. Ich habe geschrieben eine unglücklich verlaufende Liebesgeschichte zwischen einem Autor und einem Kritiker.“

          Martin Walser : „Tod eines Kritikers“

          Die beiden Filme sind der Auftakt eines neuen multimedialen Angebots von FAZ.NET. Weitere Beiträge, auch zu Walser, werden folgen.

          Weitere Themen

          Dreht schon wieder jemand durch?

          Neuer „Borat“-Film : Dreht schon wieder jemand durch?

          Auch die Fortsetzung von Sacha Baron Cohens „Borat“ setzt darauf, Leute zu entlarven und zu schockieren. Allerdings funktioniert das fast gar nicht mehr. Das hat zwei Gründe.

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.
          Der Umsatz mit den iPhones verfehlt die Erwartungen. Tim Cook ist trotzdem optimistisch.

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.