https://www.faz.net/-gqz-u81c

„Ich war zu verkrampft“ : Martin Walser bedauert Konflikt mit Bubis

  • Aktualisiert am

Martin Walser zu Ignaz Bubis Bild: F.A.Z.

In einem auf Video dokumentierten Gespräch mit der F.A.Z. hat der Schriftsteller Martin Walser bedauert, vor neun Jahren das Versöhnungsangebot von Ignatz Bubis im Streit um die Rede in der Frankfurter Paulskirche abgelehnt zu haben.

          1 Min.

          In einem auf Video dokumentierten Gespräch mit der F.A.Z.-Redakteurin Felicitas von Lovenberg hat der Schriftsteller Martin Walser bedauert, vor neun Jahren das Versöhnungsangebot des damaligen Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Ignatz Bubis, im Streit über Walsers Rede in der Frankfurter Paulskirche nicht angenommen zu haben.

          „Bubis hat gesagt, er würde den Vorwurf, ich sei ein geistiger Brandstifter, zurücknehmen, und ich sollte das entschuldigen. Doch ich war so verkrampft durch die Geschehnisse, dass ich nicht fähig war, ihm die Hände entgegenzustrecken.“ Walser hatte in seiner Rede zur Verleihung des Friedenspreises die Nennung von Auschwitz als „Moralkeule“ bezeichnet.

          „Eine unglücklich verlaufende Liebesgeschichte“

          Ein zweiter Film enthält Walsers Einschätzung seines heftig umstrittenen Romans „Tod eines Kritikers“, in dem die Titelfigur Ähnlichkeiten mit dem Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki aufweist. Walser: „Ich könnte mich nicht ein Jahr lang mit einer Figur beschäftigen, wenn ich sie nicht liebte. Ich habe geschrieben eine unglücklich verlaufende Liebesgeschichte zwischen einem Autor und einem Kritiker.“

          Martin Walser : „Tod eines Kritikers“

          Die beiden Filme sind der Auftakt eines neuen multimedialen Angebots von FAZ.NET. Weitere Beiträge, auch zu Walser, werden folgen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krise im deutschen Fußball : Die Nationalelf ist im freien Fall

          Seit dem WM-Sieg stürzt der Image-Wert des Nationalteams in den Keller, wie eine Umfrage belegt. Auch die Entfremdung von der Elf erreicht eine neue Dimension. Das hat nicht nur mit Niederlagen auf dem Rasen zu tun.
          Die Genforschung zeigt: Es gibt keine biologische Begründung von Rasse. Alle Menschen sind gleich.

          Debatte über Streichung : Der gefährliche Mythos Rasse

          Der Begriff der Rasse soll aus dem Grundgesetz verschwinden. Geprägt von einem französischen Arzt und Philosophen hat das Wort eine zweifelhafte wissenschaftliche Karriere gemacht – mit mörderischen Folgen. Forscher arbeiten an seinem Ende.
          Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, am 20. November in Troisdorf

          Historische Corona-Analogien : Auch Deutsche unter den Opfern

          Armin Laschet spricht vom härtesten Weihnachtfest der Nachkriegszeit, eine Demonstrantin vergleicht sich mit Sophie Scholl: Helfen mehr Geschichtsbücher gegen die schiefen Bilder?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.