https://www.faz.net/-gqz-9nu4n

Appell aus Hollywood : Filmstars warnen vor AfD-Oberbürgermeister in Görlitz

  • Aktualisiert am

Blick auf den Görlitzer Rathausturm Bild: dpa

Vor der Oberbürgermeisterwahl in Görlitz positionieren sich Filmstars und -produzenten in einem Brief gegen den Bewerber der AfD. Da dessen Chancen, ins Amt gewählt zu werden, groß sind, fürchten Sie um den guten Ruf ihres „Görliwood“.

          Internationale Schauspieler, Oscar-Preisträger und Filmemacher haben sich vor der anstehenden Wahl zum Oberbürgermeister im sächsischen Görlitz mit einem offenen Brief an die Wähler gewandt. „Gebt Euch nicht Hass und Feindseligkeit, Zwietracht und Ausgrenzung hin“, heißt es in einem Auszug des Schreibens, das nächsten Montag veröffentlicht werden soll. Aus den Reihen der AfD wurde Kritik an der Aktion laut.

          Am 16. Juni könnte der Kandidat Sebastian Wippel zum ersten AfD-Oberbürgermeister Deutschlands gewählt werden. Das sei ein „missverständliches Signal in die Welt hinaus“, sagte der Initiator und Mitproduzent des Films „Der Vorleser“ Michael Simon de Normier am Freitag. Görlitz sei in Hollywood durchaus ein Begriff, daher habe er mit befreundeten Schauspielern gesprochen und den Aufruf gestartet. Zuvor hatte die „Leipziger Volkszeitung“ berichtet. Görlitz ist immer wieder Kulisse für Szenen großer Filmproduktionen, etwa von „Inglorious Basterds“, „Der Vorleser“ oder „The Grand Budapest Hotel“.

          Der AfD-Bundestagsabgeordnete Tino Chrupalla aus dem Wahlkreis Görlitz kommentierte die Aktion auf Twitter mit: „Bevormundung, nein danke! (...) Die Görlitzer brauchen keine Wahlempfehlungen „internationaler Stars“ und Sternchen!“

          Zu den Erstunterzeichnern gehören die Oscar-Preisträger Stephen Daldry und Brigitte Broch sowie der Autor Bernhard Schlink („Der Vorleser“). Alle haben bereits in der als „Görliwood“ bekannten Neißestadt gedreht und gearbeitet. „Wir lieben diese Stadt“, so Simon de Normier. Wenn die Stimmung künftig von Hass und Fremdenfeindlichkeit geprägt sei, könnte das Filmemacher davon abhalten, nach Görlitz zu kommen.

          Weitere Themen

          Er macht sich zum Affen

          Komödie bei Arte : Er macht sich zum Affen

          Kerniges aus Kärnten: Die liebevoll derbe Komödie „Harri Pinter, Drecksau“ zeigt, was sich mit guten Dialogen, starken Darstellern und punktgenauer Inszenierung aus einem Standardplot rausholen lässt.

          San Diego im Comic-Con-Wahn Video-Seite öffnen

          Superhelden und Superschurken : San Diego im Comic-Con-Wahn

          Was als Gelegenheit für Comic-Fans begann, Ausgaben zu kaufen und zu verkaufen oder die Autoren der Comics kennenzulernen, gilt heute als die weltgrößte Messe ihrer Art. Immer populärer geworden ist auch Cosplay - der Darstellung einer Figur aus Comic, Videospiel, oder Manga.

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.

          Persischer Golf : Vermisst irgendjemand eine Drohne?

          Ein weiterer Zwischenfall im Golf schafft Verwirrung. Iran dementiert amerikanische Angaben über einen Drohnenabschuss. Zugleich macht Teheran ein neues Gesprächsangebot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.