https://www.faz.net/-gqz-9nu4n

Appell aus Hollywood : Filmstars warnen vor AfD-Oberbürgermeister in Görlitz

  • Aktualisiert am

Blick auf den Görlitzer Rathausturm Bild: dpa

Vor der Oberbürgermeisterwahl in Görlitz positionieren sich Filmstars und -produzenten in einem Brief gegen den Bewerber der AfD. Da dessen Chancen, ins Amt gewählt zu werden, groß sind, fürchten Sie um den guten Ruf ihres „Görliwood“.

          1 Min.

          Internationale Schauspieler, Oscar-Preisträger und Filmemacher haben sich vor der anstehenden Wahl zum Oberbürgermeister im sächsischen Görlitz mit einem offenen Brief an die Wähler gewandt. „Gebt Euch nicht Hass und Feindseligkeit, Zwietracht und Ausgrenzung hin“, heißt es in einem Auszug des Schreibens, das nächsten Montag veröffentlicht werden soll. Aus den Reihen der AfD wurde Kritik an der Aktion laut.

          Am 16. Juni könnte der Kandidat Sebastian Wippel zum ersten AfD-Oberbürgermeister Deutschlands gewählt werden. Das sei ein „missverständliches Signal in die Welt hinaus“, sagte der Initiator und Mitproduzent des Films „Der Vorleser“ Michael Simon de Normier am Freitag. Görlitz sei in Hollywood durchaus ein Begriff, daher habe er mit befreundeten Schauspielern gesprochen und den Aufruf gestartet. Zuvor hatte die „Leipziger Volkszeitung“ berichtet. Görlitz ist immer wieder Kulisse für Szenen großer Filmproduktionen, etwa von „Inglorious Basterds“, „Der Vorleser“ oder „The Grand Budapest Hotel“.

          Der AfD-Bundestagsabgeordnete Tino Chrupalla aus dem Wahlkreis Görlitz kommentierte die Aktion auf Twitter mit: „Bevormundung, nein danke! (...) Die Görlitzer brauchen keine Wahlempfehlungen „internationaler Stars“ und Sternchen!“

          Zu den Erstunterzeichnern gehören die Oscar-Preisträger Stephen Daldry und Brigitte Broch sowie der Autor Bernhard Schlink („Der Vorleser“). Alle haben bereits in der als „Görliwood“ bekannten Neißestadt gedreht und gearbeitet. „Wir lieben diese Stadt“, so Simon de Normier. Wenn die Stimmung künftig von Hass und Fremdenfeindlichkeit geprägt sei, könnte das Filmemacher davon abhalten, nach Görlitz zu kommen.

          Weitere Themen

          Wie gut kennen Sie die deutschen Kandidaten? Video-Seite öffnen

          Quiz zur Kulturhauptstadt 2025 : Wie gut kennen Sie die deutschen Kandidaten?

          Heute entscheidet sich, welche deutsche Stadt europäische Kulturhauptstadt 2025 wird. Zur Wahl stehen Chemnitz, Hannover, Hildesheim, Magdeburg und Nürnberg. Sagt Ihnen nichts? Oder haben Sie die alle schon bereist? Hier können Sie Ihr Wissen testen!

          Zeit zu schillern

          Neues von Sufjan Stevens : Zeit zu schillern

          Statt jedem der Vereinigten Staaten ein Album zu widmen, würde Sufjan Stevens sie heute am liebsten zerschlagen: „The Ascension“ ist eine Abrechnung mit einem früheren, naiveren Selbst – und mit dem religiösen Eifer, der Trump groß gemacht hat.

          Topmeldungen

          Angela Merkel mit Markus Söder und Michael Müller (im Vordergrund)

          Neue Corona-Beschlüsse : Der zweite Lockdown, der keiner ist

          Dieses Mal folgen die Länder dem harten Kurs der Kanzlerin. Auch wer das ablehnt, kann nicht wollen, was ohne Beschränkungen droht: ein Kontrollverlust, der über das Gesundheitswesen hinausgeht.
          Das Aktionsbündnis AlarmstufeRot hat am 28.Oktober 2020 mit einer Demonstration in Berlin auf die schwierige Lage der Veranstaltungsbranche in der Corona-Krise aufmerksam gemacht.

          Neuer Lockdown der Kultur : Ein Affront gegen Kulturschaffende

          Theater, Opern und Konzerthäuser in Deutschland werden vom 2. November an wieder für vier Wochen geschlossen. Doch die Begründungen der Politiker dafür dürfen mit Recht angezweifelt werden.
          Friedrich Merz am Dienstag in Eltville am Rhein

          Friedrich Merz’ Wutausbruch : Authentisch oder nur gespielt authentisch?

          Hat Friedrich Merz mit seinem Wutausbruch gegen das CDU-„Establishment“ die Dinge einfach nur beim Namen genannt, wie es sich in Demokratien gehört? Über einen eventuell doch sehr taktischen Gebrauch von Empörung in der Politik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.