https://www.faz.net/-gqz-9nu4n

Appell aus Hollywood : Filmstars warnen vor AfD-Oberbürgermeister in Görlitz

  • Aktualisiert am

Blick auf den Görlitzer Rathausturm Bild: dpa

Vor der Oberbürgermeisterwahl in Görlitz positionieren sich Filmstars und -produzenten in einem Brief gegen den Bewerber der AfD. Da dessen Chancen, ins Amt gewählt zu werden, groß sind, fürchten Sie um den guten Ruf ihres „Görliwood“.

          1 Min.

          Internationale Schauspieler, Oscar-Preisträger und Filmemacher haben sich vor der anstehenden Wahl zum Oberbürgermeister im sächsischen Görlitz mit einem offenen Brief an die Wähler gewandt. „Gebt Euch nicht Hass und Feindseligkeit, Zwietracht und Ausgrenzung hin“, heißt es in einem Auszug des Schreibens, das nächsten Montag veröffentlicht werden soll. Aus den Reihen der AfD wurde Kritik an der Aktion laut.

          Am 16. Juni könnte der Kandidat Sebastian Wippel zum ersten AfD-Oberbürgermeister Deutschlands gewählt werden. Das sei ein „missverständliches Signal in die Welt hinaus“, sagte der Initiator und Mitproduzent des Films „Der Vorleser“ Michael Simon de Normier am Freitag. Görlitz sei in Hollywood durchaus ein Begriff, daher habe er mit befreundeten Schauspielern gesprochen und den Aufruf gestartet. Zuvor hatte die „Leipziger Volkszeitung“ berichtet. Görlitz ist immer wieder Kulisse für Szenen großer Filmproduktionen, etwa von „Inglorious Basterds“, „Der Vorleser“ oder „The Grand Budapest Hotel“.

          Der AfD-Bundestagsabgeordnete Tino Chrupalla aus dem Wahlkreis Görlitz kommentierte die Aktion auf Twitter mit: „Bevormundung, nein danke! (...) Die Görlitzer brauchen keine Wahlempfehlungen „internationaler Stars“ und Sternchen!“

          Zu den Erstunterzeichnern gehören die Oscar-Preisträger Stephen Daldry und Brigitte Broch sowie der Autor Bernhard Schlink („Der Vorleser“). Alle haben bereits in der als „Görliwood“ bekannten Neißestadt gedreht und gearbeitet. „Wir lieben diese Stadt“, so Simon de Normier. Wenn die Stimmung künftig von Hass und Fremdenfeindlichkeit geprägt sei, könnte das Filmemacher davon abhalten, nach Görlitz zu kommen.

          Weitere Themen

          Helden in Jogginghosen

          „Don Quijote“ in Berlin : Helden in Jogginghosen

          Zen Quijote von der Mancha: Ulrich Matthes und Wolfram Koch sind Don Quijote und Sancho Panza in Jan Bosses Adaption des Klassikers von Cervantes’ am Deutschen Theater in Berlin.

          Der Geruch von toter Großmutter Video-Seite öffnen

          Buchmessen-Gastland Norwegen : Der Geruch von toter Großmutter

          Norwegen ist das Gastland der Buchmesse 2019. Feuilleton-Redakteurin Elena Witzeck hat sich im Pavillon umgesehen und ein Land kennengelernt, das stolz auf seine Lesekultur ist. Nur auf Schweden sollte man die Norweger nicht ansprechen.

          Topmeldungen

          Das Symbol der Türkei, weißer Halbmond und Stern auf rotem Untergrund.

          Syrien-Konflikt : Gut so, Wolfsburg!

          In der Türkei können VW und andere auch später noch Werke bauen – aber erst, wenn dort wieder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Friedfertigkeit gelten.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.