https://www.faz.net/-gqz-9tvr1

Debatte um Hohenzollern : Vier Gutachter, ein Kronprinz und die nationale Diktatur

  • -Aktualisiert am

Wilhelm von Preußen (rechts) mit Hermann Göring im Februar 1933 Bild: akg-images

Hitler zur Wahl empfehlen, um ihn zu verhindern? Bei dem Versuch, den Kronprinz der Hohenzollern von dem Vorwurf freizusprechen, den Nationalsozialisten „erheblichen Vorschub“ geleistet zu haben, versteigt sich ein Gutachten in kühne Thesen. Ein Gastbeitrag.

          10 Min.

          Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Besitztümer des preußischen Adels im Machtbereich der sowjetischen Besatzungsmacht enteignet. Im Jahre 1990, nach der Wiedervereinigung, kam daher die Frage auf, ob die Bundesrepublik mit den Enteignungen durch die Sowjetunion ebenso verfahren sollte wie mit den Enteignungen von Privatbesitz durch die DDR-Regierung seit 1949 – nämlich mit der Rückgabe an die ursprünglichen Eigentümer. Im Einigungsvertrag von 1990 wurden die Enteignungen durch die sowjetische Besatzungsmacht jedoch als rechtsgültig anerkannt; allerdings wurden den Erben Entschädigungen in Aussicht gestellt. 1994 wurde eine solche Entschädigung im Ausgleichleistungsgesetz an die Voraussetzung gebunden, dass die Antragsteller nicht „dem nationalsozialistischen oder dem kommunistischen System erheblichen Vorschub geleistet“ hätten.

          Dieser Passus wurde zum Kernpunkt einer langen politischen und juristischen Auseinandersetzung, als auch das „Haus“ Hohenzollern vor einigen Jahren die Rückgabe zahlreicher einstiger Besitztümer, darunter mehrere Schlösser, von der Bundesrepublik beziehungsweise den betroffenen Bundesländern verlangte. Es ging dabei um die Frage, ob die Angehörigen der Familie Hohenzollern, vor allem die Söhne des einstigen Kaisers Wilhelm II. und im Besonderen der einstmalige „Kronprinz“ Wilhelm, in den Jahren vor und nach 1933 den Nationalsozialisten erheblichen Vorschub geleistet hätten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.

          Streit mit Twitter : Zuckerberg stellt sich hinter Trump

          Die Plattformen sollten nicht der „Schiedsrichter der Wahrheit“ sein, sagt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und positioniert sich damit im Streit zwischen Twitter und Trump. Twitter-Chef Jack Dorsey kontert prompt.
          Julia Stoschek anlässlich einer Preisverleihung in Köln im Jahr 2018

          Julia Stoschek : Eine Kunstsammlerin begehrt auf

          Ihre Sammlung gehört zu den besten der Welt, ihre Ausstellungen und ihre Partys sind gefragt: Was treibt die Kunstsammlerin Julia Stoschek an, die jetzt Berlin vorführt?