https://www.faz.net/-gqz-9zqmx

Zukunft des Coworking : Talente, kommt aufs Land!

Viel Wald, weniger Kompromisse? Homberg im Norden Hessens Bild: Jonathan Linker

Die Krise lässt bei vielen Städtern den Wunsch reifen, ins Grüne zu ziehen, wo alles friedlicher scheint. Im hessischen Homberg kann man es kaum erwarten, dass die „Pioniere“ kommen.

          6 Min.

          Man hatte sie sorgfältig ausgesucht, die zwanzig Städter für den Ort. Als die Corona-Krise kam, plädierten einige von ihnen dafür, den Plan dennoch zu verwirklichen. Sie wollten weg aus ihren Apartments über Betonplätzen. Aber es ging nicht. „Das Landleben ist in diesem Sommer kein normales Landleben. Wir hätten das Ziel des Projekts verfehlt“, sagt der Bürgermeister. Wie soll man jetzt im Vorübergehen und unter Masken lächelnd Teil der Gemeinschaft werden? Und was brächte eine aufwendig geplante Lesung, ein Kulturereignis, das keiner besuchen dürfte? So kommen die „Pioniere“ eben im nächsten Jahr nach Homberg. Bis dahin wächst die Warteliste.

          Elena Witzeck
          Redakteurin im Feuilleton.

          Mit einer Burg und einer bemerkenswerten Anzahl an Fachwerkhäusern liegt Homberg im Norden Hessens. Schmale Wege führen über Hügellandschaften in den Ort. Am Straßenrand liegen Ortsteile, in deren gepflasterten Hofeinfahrten sich Hundehäupter heben, wenn ein motorisiertes Fahrzeug ohne Anhänger erscheint. Auf dem Marktplatz gleich neben dem Rathaus, wo der Bürgermeister noch hinter verschlossenen Türen sitzt, hat der Wochenmarkt wieder eröffnet. Da bilden sich jetzt wie in der Großstadt vor den Drogeriemärkten Schlangen, aber weil sich die Menschen kennen, sieht es einträchtiger aus, wie ein gemeinsames Ereignis, in sicherem Abstand rufen sie sich Neuigkeiten zu.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.