https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/hilfe-afghanischer-kuenstler-petition-an-kulturministerin-gruetters-17523715.html

Petition für Afghanistan : Wir dürfen sie nicht im Stich lassen

Frau Grütters, schauen Sie auf diese Stadt: Luftaufnahme Kabuls Bild: Picture Alliance

Achtzig Intellektuelle und Kulturschaffende rufen die deutsche Kulturministerin dazu auf, sich persönlich für das Schicksal afghanischer Kulturschaffender einzusetzen.

          1 Min.

          In einem offenen Brief appellieren mehr als achtzig Intellektuelle und Künstler und Künstlerinnen an Kulturstaatsministerin Monika Grütters, sich persönlich dafür einzusetzen, die deutsche Schutzzusage auf afghanische Kulturschaffende auszuweiten. „Sie waren unsere kulturellen Ortskräfte und sind jetzt auf unseren Schutz und unsere Solidarität – nicht nur in Worten – angewiesen“, schreiben die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner in ihrer am Dienstag in einer Anzeige in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung veröffentlichten Petition.

          Simon Strauß
          Redakteur im Feuilleton.

          „Tausende afghanische Aktivisten, Journalisten und Kulturschaffende, unter ihnen Filmemacher, Fotografen, Autoren, Künstler und Theaterleute, haben in den letzten 20 Jahren dazu beigetragen, die afghanische Zivilgesellschaft aufzubauen“, heißt es in dem offenen Brief. Diese seien mitunter von westlichen Institutionen ausgebildet und gefördert worden: „Jetzt, nach dem Abzug der westlichen Truppen und der Machtübernahme der Taliban, sind sie in akuter Lebensgefahr und von islamistischen Repressionen und Terror bedroht. Wir dürfen sie nicht im Stich lassen!“.

          Eine sichere Ausreise ermöglichen

          Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner fordern die Kulturstaatsministerin auf, die deutsche Schutzzusage für die afghanischen Kulturschaffenden zu ihrer Sache zu machen und unverzüglich dabei zu helfen, diesem Personenkreis eine sichere Ausreise zu ermöglichen.

          Der Aufruf im Wortlaut

          Sehr geehrte Frau Grütters!

          Tausende afghanische Aktivisten, Journalisten und Kulturschaffende, unter ihnen Filmemacher, Fotografen, Autoren, Künstler und Theaterleute, haben in den letzten 20 Jahren dazu beigetragen, die afghanische Zivilgesellschaft aufzubauen. Sie wurden mitunter von westlichen Institutionen ausgebildet und gefördert. Jetzt, nach dem Abzug der westlichen Truppen und der Machtübernahme der Taliban, sind diese Frauen und Männer in akuter Lebensgefahr und von islamistischen Repressionen und Terror bedroht. Wir dürfen sie nicht im Stich lassen! Sie haben an die Rede von der Freiheit der Kunst und der Meinungen geglaubt. Sie waren unsere kulturellen Ortskräfte und sind jetzt auf unseren Schutz und unsere Solidarität - nicht nur in Worten - angewiesen.

          Sehr geehrte Frau Grütters! Machen Sie es zu Ihrer Sache, eine deutsche Schutzzusage auch für diesen Personenkreis auszusprechen. Machen Sie es zu Ihrer Sache, dass eine offizielle Anlaufstelle mit einer sicheren Email-Adresse eingerichtet wird, bei der die Visa- und Ausreisegesuche dieser Menschen gesammelt und zügig bearbeitet werden. Sorgen Sie bitte unverzüglich dafür, diesen Künstlern und Kulturschaffenden eine sichere Ausreise zu ermöglichen. Ihr Leben steht auf dem Spiel, und die Zeit drängt!

          Liste der Unterzeichnenden:

          Julia Afifi, Regisseurin
          Ali Samadi Ahadi, Regisseur und Produzent
          Züli Aladag, Regisseur, Autor und Produzent
          Asfa-Wossen Asserate, Autor und Politischer Analyst
          Aleida Assmann, Kulturwissenschaftlerin
          Jan Assmann, Kulturwissenschaftler

          Daniel Barenboim, Dirigent
          Jonathan Beck, Verleger
          Markus Berges, Schriftsteller und Musiker
          Jan Bosse, Regisseur
          Nora Bossong, Schriftstellerin
          Siv Bublitz, Verlegerin
          Andrea Büttner, Künstlerin

          Carlo Chatrian, Internationale Filmfestspiele Berlin
          Daniel Cohn-Bendit, Publizist
          Roberto Ciulli, Regisseur
          Chaya Czernowin, Komponistin

          Thomas Demand, Künstler
          Georg Diez, Publizist
          Doris Dörrie, Regisseurin
          Ulrike Draesner, Schriftstellerin
          Daniela Dröscher, Schriftstellerin

          Yilmaz Dziewior, Museum Ludwig

          Ulrike Edschmid, Schriftstellerin
          Kevin John Edusei, Dirigent
          Ludger Engels, Regisseur
          Carolin Emcke, Publizistin

          Max Färberböck, Regisseur
          Samuel Finzi, Schauspieler

          Martina Gedeck, Schauspielerin
          Kerstin Gleba, Verlegerin
          Julika Griem, Direktorin Kulturwissenschaftliches Institut
          Olga Grjasnowa, Schriftstellerin

          Gina Haller, Schauspielerin
          Nikolaus Hansen, Harbour Front Literaturfestival
          Josef Haslinger, Schriftsteller
          Vinzenz Hediger, Filmwissenschaftler
          Felicitas Hoppe, Schriftstellerin

          Daniel Kehlmann, Schriftsteller
          Navid Kermani, Schriftsteller
          Barbara Klemm, Fotografin
          Eva Kraus, Intendantin Bundeskunsthalle
          Michael Krüger, Schriftsteller
          Antje Kunstmann, Verlegerin
          Nina Kunzendorf, Schauspielerin

          Root Leeb, Schriftstellerin
          Jo Lendle, Verleger und Schriftsteller
          Verena Lueken, Publizistin
          Michael Lüders, Autor
          Jonas Lüscher, Schriftsteller
          Joachim Lux, Intendant Thalia Theater

          Angelina Maccarone, Regisseurin
          Eva Mattes, Schauspielerin
          Ulrich Matthes, Schauspieler und Präsident der Deutschen Filmakademie
          Steffen Mau, Soziologe
          Kat Menschik, Illustratorin
          Martin Moszkowicz, Filmproduzent
          Barbara Mundel, Intendantin Münchner Kammerspiele
          Matthias Mühling, Lenbachhaus
          Herta Müller, Schriftstellerin

          Michael Naumann, Rektor Barenboim-Said-Akademie

          Isolde Ohlbaum, Fotografin
          Marcel Odenbach, Videokünstler
          Albert Ostermaier, Schriftsteller
          Thomas Ostermeier, Intendant Schaubühne Berlin
          Stefan Otteni, Regisseur

          Susanne Pfeffer, Museum für Moderne Kunst Frankfurt
          Hans Pleschinski, Schriftsteller

          Milo Rau, Regisseur
          Oliver Reese, Intendant Berliner Ensemble
          Mariette Rissenbeck, Internationale Filmfestspiele Berlin
          Julian Rosefeldt, Filmkünstler

          Benjamin Sadler, Schauspieler
          Bénédicte Savoy, Kunsthistorikerin
          Ric Schachtebeck, Bühnenbildner
          Rafik Schami, Schriftsteller
          Bernd Scherer, Intendant Haus der Kulturen der Welt
          Norbert Scheuer, Schriftsteller
          Volker Schlöndorff, Regisseur
          Ulrich Schreiber, Internationales Literaturfestival Berlin
          Thorsten Schütte, Filmemacher
          Elisabeth Schweeger, Akademie der Darstellenden Kunst Baden-Württemberg
          Johan Simons, Intendant Schauspielhaus Bochum
          Thomas Sparr, Autor und Lektor
          Saša Stanišić, Schriftsteller
          Tom Stromberg, Theatermacher

          Christoph Terhechte, Intendant Leipziger Filmwochen DOK
          Wolfgang Tillmans, Fotograf

          Joseph Vogl, Humboldt-Universität
          Felicitas von Lovenberg, Verlegerin
          Christiane von Wahlert, Vorstand Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung

          Jan Wagner, Lyriker
          Stefan Weidner, Autor und Islamwissenschaftler
          Donata Wenders, Fotografin
          Wim Wenders, Regisseur

          Liao Yiwu, Schriftsteller

          Maryam Zaree, Schauspielerin und Regisseurin

          Weitere Themen

          Wo der Krieg erfunden wurde

          Schlacht im Tollensetal : Wo der Krieg erfunden wurde

          Das bronzezeitliche Schlachtfeld an der Tollense bei Altentreptow gilt als archäologischer Jahrhundertfund. Tausende menschliche Knochen wurden dort entdeckt. Nun will Mecklenburg-Vorpommern den Fund „erlebbar“ machen.

          Farben der Traumzeit

          Massimo Campiglis Nachlass : Farben der Traumzeit

          Er war ein Weltreisender des 20. Jahrhunderts, und sein Nachlass entführt in archaische Weiten: Bei Artcurial in Paris werden Werke aus dem Besitz des Künstlers, Journalisten und Sammlers Massimo Campigli versteigert.

          Topmeldungen

          Goldgräber in den USA : In Gold We Trust

          Noch immer suchen in Kalifornien einige Unverdrossene nach Gold. Am San Gabriel River bei Los Angeles gräbt und wäscht Kenny. Manchmal steigt er dafür auch in dunkle Höhlen.

          Sorge um Fußball-Legende : Pelé wendet sich an seine Fans

          Die Fußball-Welt ist in Sorge um eine ihrer größten Legenden. Der Brasilianer Pelé reagiert mit beruhigenden Worten auf einen Medienbericht über seinen Gesundheitszustand. Die Ärzte jedoch bleiben kurz angebunden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.