https://www.faz.net/-gqz-11xz3

Hessen-SPD : Toast sein

  • -Aktualisiert am

Mitbringsel aus der Halle der lebenden Toaste Bild: Image Shop

Der Vergleich mit Röstbrot wird in Amerika gern gezogen, wenn eine Firma, eine Bank oder ein Typ so richtig und völlig erledigt ist. Doch der Landesparteitag der hessischen SPD war nicht nur heiß. Ein Besuch in der Halle der lebenden Toaste.

          1 Min.

          Sponsoren können grausam sein. Eine Elektronikfirma wirbt vor dem Eingang mit dem Spruch: „Erfolg macht Spaß“. Unachtsamkeit oder Hohn? Krasseren Misserfolg als die hessische SPD hat ja selten eine europäische Partei erleben müssen, und selbstgemacht war die Misere auch noch. Schlimmer wird die Sache einen Stand weiter, wo SPD-Marketingzeug verkauft wird. Mitten auf dem Tisch glänzt ein knallroter Toaster mit SPD-Logo für 26 Euro. Und wie sagt man so schön in Amerika, wenn eine Firma, eine Bank oder ein Typ so richtig und völlig erledigt ist: „Du bist Toast.“

          In der Halle der lebenden Toaste wird es am Morgen erst mal richtig fürchterlich. Andrea Ypsilanti tritt ab, zuvor aber erzeugt sie jene quälende Psychodynamik, in der sich, wie in einer dysfunktionalen Familie, alle deprimiert und aggressiv zugleich fühlen. Die Medien, an vorderster Stelle die F.A.Z., die CDU und natürlich jene Abgeordneten ihrer Fraktion, die sie nicht gewählt haben, die sind mit schuld daran, dass sie nicht Ministerpräsidentin ist. Während sie sich in Vorwürfen an dunkle Mächte verliert, steht Thorsten Schäfer-Gümbel auf und stellt ihr ein Glas Wasser hin: Rückkopplung an irdische Elemente, eine schöne, klare Geste.

          Ein Eimer Wasser wäre für viele Delegierte auch gut gewesen. Viele steigerten sich in wütende Verteufelungen der Abgeordneten, die Ypsilanti nicht wählen wollten, teilweise klang es wie in der nordkoreanischen KP. Schäfer-Gümbel hat glücklicherweise die Luft rausgelassen, indem er Wahlergebnisse und Resultate von Umfragen vorgelesen hat, statt kaltem Wasser sozusagen. Von Volkspartei keine Spur mehr, und das in einer Situation, in der sich die politische Landschaft eruptiv neu ordnen wird. Drinnen war also weniger Psycho, draußen immer noch Krise und das Land dabei so still. Und unter meinem Arm der sperrige Karton mit einem neu erworbenen Toaster.

          Eine Wohltat: Thorsten Schäfer-Gümbel lässt die Luft raus
          Eine Wohltat: Thorsten Schäfer-Gümbel lässt die Luft raus : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Übergriffe beim Fotoshooting?

          „Österreich“-Chef Fellner : Übergriffe beim Fotoshooting?

          Gegen den Chef des Boulevardblatts „Österreich“, Wolfgang Fellner, werden Vorwürfe wegen angeblicher sexueller Belästigung erhoben. Er weist die Anschuldigung zurück und spricht von einer Intrige.

          Topmeldungen

          Um 2200 Prozent stieg der Aktienkurs von Tesla - seit Baillie Gifford dort 2013 eingestiegen ist.

          Tesla-Entdecker : Die coolsten Investoren der Welt

          Der schottische Vermögensverwalter Baillie Gifford entdeckt die besten Aktien oft früher als andere. Was ist sein Erfolgsgeheimnis?
          Sofie will nicht erkannt werden. Ihre Halbgeschwister wissen bis heute nicht von ihr.

          Kuckuckskinder : Mein Vater, der Fremde

          Kinder, die aus einem heimlichen Seitensprung hervorgehen, leiden darunter oft noch als Erwachsene. So ist es auch bei Sofie und Tobias.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.