https://www.faz.net/-gqz-a61mh

Arisierung von Hertie : Auf in die Archive!

Frank-Jürgen Weise, der Vorstandsvorsitzende der Hertie-Stiftung Bild: Frank Röth

Die Hertie-Stiftung hat sich entschlossen, ihre Vorgeschichte aufarbeiten zu lassen: Eine Studie soll zeigen, wie die jüdische Familie Tietz arisiert wurde.

          1 Min.

          Die Hertie-Stiftung hat sich entschlossen, die Vorgeschichte ihres Stiftungsvermögens aufarbeiten zu lassen. Nachdem Studierende und Alumni der in Berlin ansässigen Hertie School seit dem Frühjahr 2019 mehrfach den Umgang der Stiftung mit der Vergangenheit des Hertie-Konzerns kritisiert hatten (F.A.Z. vom 26.November), gibt sich Frank-Jürgen Weise jetzt kompromisslos: In „völliger wissenschaftlicher Freiheit“, so der Vorstandsvorsitzende der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, solle geklärt werden, „was zu klären ist“.

          Hubert Spiegel
          Redakteur im Feuilleton.

          Deshalb habe man die Frankfurter Gesellschaft für Unternehmensgeschichte mbH (GUG) mit der wissenschaftlichen Aufarbeitung der Vorgeschichte des Stiftungsvermögens beauftragt. Dabei soll untersucht werden, „wie das von der jüdischen Familie Tietz gegründete Unternehmen Hermann Tietz oHG 1933 arisiert wurde und danach in den Besitz von Georg Karg kam“. Der 1972 verstorbene Karg war zunächst Textileinkäufer, seit 1933 Geschäftsführer und später Alleininhaber des Unternehmens der jüdischen Gründerfamilie Tietz, die auf Druck der Nationalsozialisten ihr Eigentum aufgeben musste.

          Es ist bereits der dritte Anlauf, den die GUG auftragsgemäß unternimmt, um Licht in die Vorgeschichte des etwa eine Milliarde Euro betragenden Stiftungsvermögens zu bringen. Die beiden ersten Versuche aus den Jahren 2000 und 2008 kamen über das Stadium der „Vorstudie“ nicht hinaus. Dass die damaligen Forschungsergebnisse, so mager sie gewesen sein mögen, unpubliziert geblieben sind, gehörte bislang zu den zentralen Kritikpunkten der im unmittelbaren Umfeld der Hertie School angesiedelten „Her.Tietz-Initiative“, die von der Stiftung die Berufung einer drei- bis fünfköpfigen Historikerkommission gefordert hat. Mindestens ein Kommissionsmitglied solle dabei eine internationale Perspektive vertreten. Diese Forderung hat die Hertie-Stiftung bei ihrer Auftragsvergabe an die GUG nicht erfüllt. Als Autoren der Studie werden die Wirtschafts- und Sozialhistoriker Johannes Bähr aus Frankfurt und Ingo Köhler von der Humboldt-Universität Berlin genannt. Welche Ergebnisse sie erzielen können, dürfte wohl vor allem von den Beständen der Archive der Banken, der Unternehmen sowie der Familie Karg abhängen.

          Weitere Themen

          Die Natur in uns

          Zum Tod von Gernot Böhme : Die Natur in uns

          Die Philosophie verstand er als eine Lebensform und Praxis. Für den modernen Menschen gelte es, ein Gefühl für die Natur zurückzugewinnen. Zum Tod von Gernot Böhme.

          Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

          Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

          Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

          Topmeldungen

          „Eine Impfplicht für Risikogruppen wäre ein guter Kompromiss“: Cihan Çelik im September auf der Corona-Isolierstation im Klinikum Darmstadt

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Es gibt kein Durchatmen“

          Cihan Çelik behandelt weiter Covid-Kranke – und hält mittlerweile eine Impfpflicht für Risikogruppen für einen guten Kompromiss. Ein Interview über Omikron, die Endemie und das Zögern der Ständigen Impfkommission.

          Rätselraten um Tennis-Star : Was ist mit Alexander Zverev los?

          Wie ein Stromausfall: Alexander Zverev scheidet bei den Australian Open bereits im Achtelfinale aus. Sein kraftloser Auftritt wirft Fragen auf, die auch er selbst nicht beantworten kann.
          Machte sich gern über die „Inflation-is-coming-crowd“ lustig: Paul Krugman ist Träger des Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften.

          Krugman und Summers : Der große Streit über die Inflation

          Paul Krugman hat sich gern über Leute lustig gemacht, die vor Inflation warnen. Larry Summers dagegen sah als einer der ersten die Gefahren für die Preisentwicklung aufziehen. Jetzt trafen die beiden Starökonomen zum Schlagabtausch aufeinander.
          Karin Beck und Andrea Straub in ihrer Drogerie auf der Schwäbischen Alb

          Zehn Jahre nach der Insolvenz : Frauen ohne Schlecker

          Vor genau zehn Jahren ging die Drogeriemarktkette Schlecker unter. Andrea Straub und Karin Beck haben in einer Filiale auf der Schwäbischen Alb auf eigene Faust weitergemacht – und sind immer noch im Geschäft.