https://www.faz.net/-gqz-aeegh

Holocaust-Denkmal in London : Heilige nationale Mission

  • -Aktualisiert am

Tiefbau: der Entwurf von Architekt David Adjaye sieht bronzefarbene, finnenartige Wände vor. Bild: UK Holocaust Memorial Foundation

Die britische Politik lobt das geplante Holocaust-Denkmal in London, doch es gibt auch viele Kritiker. Manche befürchten sogar, es könne den Antisemitismus befördern.

          4 Min.

          David Cameron hat nicht damit gerechnet, dass er britische Juden entzweien würde, als er 2014 ein „frappierendes und prominentes“ nationales Holocaust-Denkmal mit einem Lernzentrum von Weltrang ankündigte. Statt allgemeinen Zuspruch zu finden, ist das Projekt heftig umstritten. Das Denkmal sollte eine „kühne Aussage“ über die Bedeutung machen, die Britannien der Bewahrung der Erinnerung an das „dunkelste Kapitel der Geschichte“ beimesse, und eine dauerhafte Bekräftigung britischer Werte sein. Als Standort wurde Victoria Tower Gardens auserwählt, eine kleine dreieckige Grünfläche direkt neben dem Palast von Westminster an der Themse. Mit dieser Platzierung in unmittelbarer Nähe zum Zentrum der britischen Demokratie glauben die Entscheidungsträger eine „starke assoziative Botschaft“ im Sinne des Mahnmals gegen das Vergessen vermitteln zu können.

          Gina Thomas
          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Als solches begrüßen führende jüdische Organisationen und prominente Juden die Initiative denn auch ebenso energisch, wie andere sie als Politik der bloßen Gesten ablehnen. Ursprünglich war vorgesehen, dass die Regierung die Hälfte der mit hundert Millionen Pfund veranschlagten Kosten beisteuert. Der Rest sollte durch Spenden aufgebracht werden. Inzwischen ist der Anteil des Staates auf 75 Prozent gestiegen. Es scheint, dass die Stiftung unter dem Vorsitz des Immobilienunternehmers Gerald Ronson die sonst so philanthropisch geneigte jüdische Gemeinde nicht hinreichend zum Geben mobilisieren kann.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.