https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/hashtag-ichbinhanna-junge-akademiker-protestieren-17390890.html

#IchbinHanna : Für immer jung und arm

Protest gegen befristete Arbeitsverträge an der Universität Kassel Bild: dpa

Der akademische Mittelbau protestiert wieder einmal gegen seine Ausbeutung durch das Wissenschaftssystem. Doch die Politik sieht keinen Grund, daran etwas zu ändern.

          3 Min.

          Das Seltsame an dem Video des Bundesforschungsministeriums, das unter dem Hashtag "#IchbinHanna" gerade einen Proteststurm von Wissenschaftlern auf Twitter losgetreten hat, ist nicht sein fortgeschrittenes Alter (es stammt von 2018), sondern die Bereitschaft zur Identifikation. Es handelt von der Biologin Hanna, einem Anime mit dem Charme eines Haushaltsroboters, und ihrem Karriereplan in der Wissenschaft. Sechs Jahre darf diese Hanna bis zur Promotion in der Wissenschaft bleiben und sechs Jahre danach. Dann hat sie die Professur oder muss raus aus der Wissenschaft.

          Thomas Thiel
          Redakteur im Feuilleton.

          Faire Arbeitsbedingungen soll ihr in dieser Zeit das Wissenschaftszeitvertragsgesetz garantieren, das 2016 reformiert wurde, um einen allseits beklagten und mehr als ein Jahrzehnt hingenommenen Missstand im deutschen Wissenschaftssystem zu beheben: Die rund zweihunderttausend Wissenschaftler des akademischen Mittelbaus hangeln sich jahrelang von Vertrag zu Vertrag mit Laufzeiten von nicht selten weniger als einem Jahr. Statt Forschungsarbeiten schreiben sie Bewerbungen, und dass der zerstückelte Lebens- und Arbeitsrhythmus weder der Wissenschaft noch ihnen selbst guttut, muss man eigentlich niemandem erklären.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.