https://www.faz.net/-gqz-ac4d5

Gartenschule : Sein Paradies lag am Attersee

  • -Aktualisiert am

Die Bauerngärten, die auch Klimt, obwohl er nie selbst gärtnerte, so sehr faszinierten, gaben der Reformbewegung wichtige Anregungen. Bild: Picture-Alliance

Ein Experimentierfeld zwischen Krokussen: Wie der Maler Gustav Klimt den blühenden Garten in einen bürgerlichen Sehnsuchtsort verwandelte.

          3 Min.

          Am 1. März 2017 wechselte Gustav Klimts „Bauerngarten“ für 48 Millionen Pfund den Besitzer. Sotheby’s hatte vor der Auktion den Preis auf 35 Millionen geschätzt. Das Gemälde, das erstmals auf der berühmten Wiener Kunstschau von 1908 ausgestellt worden war, hing lange Zeit als Leihgabe in der Prager Nationalgalerie. 1970 erwarb der Schweizer Sammler Gustav Rau das Bild, der es vierundzwanzig Jahre später für 3,7 Millionen Pfund bei Christie’s an einen vermögenden Kanadier verkaufte. Es lohnt, in die Klassische Moderne zu investieren.

          Der 1907 gemalte Bauerngarten ist ein Meisterwerk der Wiener Fin-de-Siècle-Kunst. In komplementären Farben hat der 1862 geborene Klimt ein leuchtendes Blumenbeet auf der Leinwand verewigt. Inspiriert hatte ihn ein Garten am Attersee im Salzkammergut, wohin er seit 1900 zur Sommerfrische fuhr, um der Hitze der Wiener Straßenschluchten zu entfliehen. Mohn und Astern, Rosen und Zinnien, Gänseblümchen und Dahlien sind vor einem grünen Hintergrund in feinen Farbabstufungen präsentiert.

          Der Künstler des ewigen Blühens

          In der Mitte des Gemäldes ziehen die blauen Blüten des Vergissmeinnichts die Blicke der Betrachter auf sich. Die strahlenden Blumen sind in dreieckigen Gruppen von unterschiedlicher Größe angeordnet, ohne dass diese Verdichtung die lebendige Natürlichkeit der imaginierten Gartenlandschaft gefährden könnte. Mit dem quadratischen Bildformat, das Klimt von Claude Monet übernommen hatte, distanzierte sich der Wiener Künstler von der traditionellen perspektivischen Landschaftsmalerei und öffnete dem Betrachter die Möglichkeit zu meditativer Kontemplation. Die atmosphärische Kraft der Farben verbindet sich auf eindrucksvolle Weise mit einem feinen Gefühl für die geometrische Form der Blütenarrangements.

          Einladung zur meditativen Kontemplation: Klimts „Bauerngarten mit Sonnenblumen“, um 1907.
          Einladung zur meditativen Kontemplation: Klimts „Bauerngarten mit Sonnenblumen“, um 1907. : Bild: Picture-Alliance

          Nicht nur in diesem Meisterwerk hat Klimt Blumen unterschiedlicher Farbe, Größe und Leuchtkraft zusammengeführt, um in der vermeintlich zufälligen Anordnung der Blüten die makellose Perfektion der ungebändigten Natur abzubilden. Das im Garten Vergängliche wurde durch das künstlerische Schaffen der Zeitlichkeit entzogen und einer Welt, die sich ständig wandelte, dauerhaft anvertraut.

          Der „Künstler des ewigen Blühens“, wie ein Zeitgenosse, der Journalist Ludwig Hevesi, Klimt nannte, schuf allein während seiner Aufenthalte am türkisblauen Attersee zwischen 1900 und 1916 mehr als vierzig Gemälde, die bunte Wiesen und blühende Obstbäume, majestätische Alleen und lichte Wälder darstellen. Klimt war auf der Suche nach einem Garten, dessen vielfältige Blütenpracht und üppige Vegetation den idealen Lebensraum repräsentierten. Ein solches Paradies, das er im Salzkammergut gefunden zu haben glaubte, erlaubte den geordneten Rückzug aus dem hektischen Getriebe der rasch wachsenden österreichischen Metropole. Kunst und Leben mussten neu zusammenfinden. Also entwarf Klimt für seine Partnerin, die Modedesignerin Emilie Flöge, die ihn regelmäßig an den Attersee begleitete, wallende Kleider, die er mit floralen Mustern verziert hatte und die seine Bilder unmittelbar nachahmten.

          Gärten als Experimentierfeld

          Die mit impressionistischen wie pointillistischen Techniken realisierte Dialektik von Ordnung und Unordnung, von Natürlichkeit und Gestaltung ist Teil eines Aufbruchs in die Moderne, der indes nicht nur den avantgardistischen Maler Klimt, sondern eine ganze Generation von Künstlern, Schriftstellern und Intellektuellen um 1900 erfasste. Gärten wurden zu einem Experimentierfeld sozialer und kultureller Projekte. Gesellschaft und Individuum mussten sich gleichermaßen verändern, um die als defizitär empfundene Gegenwart zu überwinden. Das Verhältnis von Mensch und Natur war neu zu definieren.

          Schick im Reformkleid: Gustav Klimt und Emilie Flöge im Garten der Oleander-Villa in Kammer am Attersee, um 1910.
          Schick im Reformkleid: Gustav Klimt und Emilie Flöge im Garten der Oleander-Villa in Kammer am Attersee, um 1910. : Bild: Picture-Alliance

          Der Wunsch, in den Garten Eden zurückzukehren, prägte auch Gärtner und Landschaftsarchitekten, die sich, wie es damals hieß, der Reform der Gartenkunst verschrieben hatten. Sie lehnten die Perspektivität des englischen Landschaftsgartens ab, rehabilitierten einzelne geometrische Gestaltungsformen und feierten die Blütenpracht in Beeten und Rabatten, die immer öfter zahlreiche Stauden zierten.

          Teppichbildende Bodendecker waren jetzt verpönt. Grundsätzlich sollte auf das natürliche Vorkommen der Pflanzen geachtet und ihre charakteristischen Erscheinungen respektiert werden. Die Bauerngärten, die auch Klimt, obwohl er nie selbst gärtnerte, so sehr faszinierten, gaben der Reformbewegung wichtige Anregungen. Die neue Begeisterung für Blumen verlangte neue, architektonische Strukturen, um die Pflanzen standortgerecht und effektvoll gruppieren zu können. Farbe und Vielfalt waren gefragt. Der blühende Garten im frei stehenden Stadthaus oder im sommerlichen Landhaus verwandelte sich in einen bürgerlichen und künstlerischen Sehnsuchtsort, in dem die Herausforderungen der aufziehenden neuen Epoche bewältigt werden sollten – wie Klimt im März 1916 an Emilie Flöge schrieb: „Krokus blüht im Garten, dass der Boden einem Sternenhimmel gleicht! Und das Gemüt erhellt sich und der Mut und die Kraft!“

          Weitere Themen

          Formschönes Scheitern

          Lehmbruck und Beuys in Duisbur : Formschönes Scheitern

          Anschwellender Hirschgesang zweier ziemlich bester Freunde im Geiste: Was verbindet Wilhelm Lehmbruck mit Joseph Beuys? Sehr viel, wie sich im Lehmbruck Museum Duisburg zeigt.

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.