https://www.faz.net/-gqz-9pwze

Ableistische Hassrede : Greta Thunberg als seelenloser Cyborg

  • -Aktualisiert am

Greta Thunberg am vergangenen Donnerstag in Genf. Bild: AFP

Wenn Philosophen hassen: Der Franzose Michel Onfray mag Greta Thunberg nicht. Das sagt er aber nicht so. Er probierte es lieber mit der Pathologisierung der jungen Schwedin. Ein Gastbeitrag.

          4 Min.

          Der französische Philosoph Michel Onfray möchte aufklären. Nachdem Greta Thunberg am 23. Juli eine Ansprache vor dem Parlament in Paris gehalten hat, gab er in einem ausschweifenden Essay auf seiner Webseite bekannt: Thunberg sei weder Mensch noch Mädchen. Sie sei ein Maschinenwesen, mit „Gesicht, Alter, Geschlecht und Körper eines Cyborg“.

          Onfray irrlichtert in seinem Text gegen so Einiges. Gegen den Einfall, dass die Erderwärmung von Menschen verursacht sei. Gegen die Umweltbewegung („grüner Kapitalismus“). Gegen die Wissenschaft, auf die Thunberg sich beruft („technokratisch“). Gegen den blinden Aufstand der ungebildeten Jugend („Schafe“). Gegen jene „progressiven“ Erwachsenen, die ein Geschöpf wie Thunberg erst hervorgebracht hätten. Aber Onfrays wichtigste Botschaft lautet: Mit Greta Thunberg werde ein neuer Jungfrauen-Typus verehrt, der nichts Menschliches oder wenigstens Weibliches habe.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.
          In Schieflage: Hauptsitz der Awo Frankfurt an der Henschelstraße

          Awo Frankfurt : Dokument der Maßlosigkeit

          Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt fasst in seinem Zwischenbericht nüchtern zusammen, was die Sonderprüfung des Kreisverbands Frankfurt ergeben hat. Die beschriebenen Zustände grenzen ans Absurde.