https://www.faz.net/-gqz-t26i

Grass' Vergangenheit : US Army wußte um SS-Mitgliedschaft des Kriegsgefangenen Grass

  • Aktualisiert am

Günter Grass soll schon als Kriegsgefangener seine Mitgliedschaft in der Waffen-SS zugegeben haben. Ein Formular der Entlassungsstelle der III. US Army, in deren Kriegsgefangenschaft Grass 1945 geraten war, trägt seine Unterschrift.

          Günter Grass hat seine Mitgliedschaft in der Waffen-SS bereits als amerikanischer Kriegsgefangener eingeräumt. Wie „Spiegel online“ berichtete, sollen mehrere bislang unbekannte Dokumente der amerikanischen Militärbehörden belegen, daß der spätere Literatur-Nobelpreisträger sich unmittelbar nach Kriegsende bei den Amerikanern zu seiner Mitgliedschaft in der Waffen-SS bekannt hat.

          Unter den Papieren finde sich ein Formular der Entlassungsstelle der III. US Army, in deren Kriegsgefangenschaft Grass am 8. Mai 1945 im heute tschechischen Marienbad geraten war, schreibt das Blatt. „Er hat das Papier unterschrieben.“ Er werde darin als Lade-Schütze der 10. SS-Panzer-Division „Frundsberg“ geführt, die Angabe zum Zivilberuf laute „Schüler-pupil“.

          Kein protokolliertes Geständnis

          „Den Papieren zufolge wurde Grass - Gefangenennummer 31G6078785 - am 24. April 1946 mit einem Arbeitslohn von 107 Dollar und 20 Cents entlassen“, heißt es bei „Spiegel online“. „Es gibt die Unterschrift, es gibt aber kein protokolliertes Geständnis“, erläuterte der „Spiegel“-Autor Klaus Wiegrefe der Nachrichtenagentur dpa.

          Auf dem Dokument zu Grass sei das Datum 10. November 1944 vermerkt, mit dem Zusatz „Waffen-SS“, berichtet das Magazin. Die Dokumente lägen in der Wehrmachtauskunftsstelle in Berlin.

          Weitere Themen

          Wettstreit der Romantiker

          Ausstellungen in Paris : Wettstreit der Romantiker

          Victor Hugo, Notre-Dame und die Folgen: Zwei Pariser Ausstellungen im Petit Palais beschäftigen sich mit einer Zeit, die ihre Liebe für „ihr“ Retro entdeckte und auch vielfältig auslebte.

          Russischer Ort streitet über Stalin-Statue Video-Seite öffnen

          Aufstellen oder nicht? : Russischer Ort streitet über Stalin-Statue

          Seitdem in der russischen Ortschaft Kusa eine alte Stalin-Statue in einem Teich entdeckt wurde, spaltet sie das Städtchen. Soll sie am alten Ort wieder aufgestellt werden, wie das der kommunistische Aktivist Stanislaw Stafejew fordert? Oder sollte sie lieber ins Museum?

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.
          Roger Federer nach seiner Niederlage am Sonntag in Wimbledon

          Tennis-Ikone : Wie Roger Federer zum erfolgreichen Unternehmer wurde

          Roger Federer zählt zu den Spitzenverdienern in der Welt. Daran ändert auch die Niederlage in Wimbledon nichts: Denn so erfolgreich wie auf dem Platz ist der Schweizer auch in geschäftlichen Dingen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.