https://www.faz.net/-gqz-96erg

Gomringer-Debatte : „Erschreckender Akt der Kulturbarbarei“

  • Aktualisiert am

Die inzwischen bekannteste Hochschulfassade Deutschlands: Eugen Gomringers „Avenidas“ an der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin. Bild: dpa

Kulturstaatsministerin Monika Grütters greift die Berliner Alice-Salomon-Hochschule für ihre Entscheidung im Streit um das Gomringer-Gedicht an. Der Axel-Springer-Verlag bezieht unterdessen plakativ Stellung.

          Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat die Entscheidung der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin, das umstrittene Gomringer-Gedicht zu entfernen, scharf als einen „erschreckenden Akt der Kulturbarbarei“ kritisiert. „Kunst und Kultur brauchen Freiheit, sie brauchen den Diskurs, das ist eine der wichtigsten Lehren aus der Geschichte“, teilte Grütters am Mittwoch mit. Wer dieses Grundrecht mit der Forderung nach politischer Korrektheit unterhöhle, betreibe ein gefährliches Spiel.

          Am Dienstag hatte der Akademische Senat der Hochschule entschieden, dass Eugen Gomringers Gedicht „Avenidas“an der Fassade des Gebäudes wegen seiner angeblich sexistischen Aussage übermalt werden müsse. Kernpunkt der Debatte ist die auf spanisch formulierte Zeile: „Alleen und Blumen und Frauen und ein Bewunderer“. Studenten und Mitarbeiter der Hochschule hatten argumentiert, damit würden Frauen zu Objekten männlicher Bewunderung degradiert.

          Der Axel-Springer-Verlag entschied sich für eine andere Variante des Protests und stellte das Gedicht in spanischer Sprache auf ein Leuchtband an seiner Fassade. „Welt“-Chefredakteur Ulf Poschardt twitterte: „Gegen den Irrsinn der Gedichtübermaler und Kunstfreiheitsgegner.“

          „Avenidas“ soll im Herbst übermalt und durch ein Gedicht von Barbara Köhler ersetzt werden, die wie Gomringer im vergangenen Jahr mit dem Alice-Salomon-Poetikpreis ausgezeichnet wurde. Von da an soll die Fassade alle fünf Jahre überstrichen werden.

          Weitere Themen

          Filmpremiere von autobiografischem Erfolgsroman Video-Seite öffnen

          Hape ist zurück : Filmpremiere von autobiografischem Erfolgsroman

          Im Film schlüpft Julius Weckauf in die Rolle des neunjährigen Hape Kerkeling. Der zehn Jahre alte Weckauf bekam die Rolle nachdem er sich laut Pressemitteilung der Produzenten „mit großer Spielfreude und mit seinem komödiantischen Talent“ in einem bundesweit angelegten Casting durchsetzte.

           Transformers wird gerettet Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Bumblebee“ : Transformers wird gerettet

          Wer bisher kein Fan von den Transformers-Filmen war, sollte sich „Bumblebee“ auf keinen Fall entgehen lassen: Wie Charlie Watson, gespielt von Heilee Steinfeld, zusammen mit dem gelben Metallkäfer die Filmreihe rettet, erklärt Dietmar Dath.

          Topmeldungen

          Neuer Datenmissbrauch : Facebook ist von innen faul

          Fast jede Woche kommen neue Belege für ein ruchloses Verhalten von Facebook ans Licht. Jetzt wird bekannt, dass der Konzern munter Daten mit mehr als 150 Unternehmen geteilt hat – ohne Einverständnis seiner Nutzer. Apple zeigt, wie es besser geht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.