https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/gesichtserkennungssysteme-gegen-terror-14255914.html

Terrorbekämpfung : Zeig mir dein Gesicht

  • -Aktualisiert am

Neun der islamistischen Terroristen, die in Paris mordeten, will „Faception“ erkannt haben, in diesem Fall allerdings erst im Nachhinein. Bild: Faception

Die israelische Firma „Faception“ will Terroristen am Gesicht erkennen. Und zwar auch, wenn Polizei und Geheimdienste gar keine Daten zu den Personen haben. Das klingt verdächtig.

          2 Min.

          An amerikanischen Flughäfen werden Gesichtserkennungssysteme installiert, um potentielle Terroristen und andere Kriminelle an der Einreise zu hindern. Reisende müssen ihr Gesicht frontal von einer Kamera fotografieren lassen. Eine Software vermisst verschiedene Punkte im Gesicht und gleicht die biometrischen Merkmale mit einer Datenbank ab. Diese Datenbank muss jedoch erst aufgebaut werden, um Vergleichswerte zu haben. Wer nicht aktenkundig ist, kann nicht als Terrorist identifiziert werden. Doch wie wäre es, könnte man einfach so sagen: Das ist ein Terrorist.

          Die israelische Start-up-Firma Faception hat ein Verfahren entwickelt, das angeblich Charakterzüge identifiziert, die für das menschliche Auge nicht sichtbar sind. Mit Hilfe eines maschinell lernenden Algorithmus sollen mit Bildern aus Netzwerken, von Überwachungskameras und Live-Streams Gesichter erkannt und vermessen werden. Die Software markiert Abstände zwischen verschiedenen Punkten im Gesicht, „Deskriptoren“ genannt, und leitet daraus Persönlichkeitsmerkmale ab.

          Küchenpsychologie plus Algorithmen

          Das Ergebnis ist eine „Persönlichkeits-Score-Karte“, die jemanden als Genie, Pokerspieler, Pädophilen oder Terroristen ausweist. Bei den islamistischen Attentätern von Paris will Faception – im Nachhinein – auf eine Trefferquote von achtzig Prozent gekommen sein. Welche Merkmale einen Zocker oder Terroristen verraten, sagt das Unternehmen nicht. Es heißt nur: Faception sei „die erste marktreife Technologie mit einer eigener Computervision und machine learning für das Profiling von Menschen und die Enthüllung ihrer Persönlichkeit allein aufgrund ihres Gesichtsbilds“.

          So sieht die Methode von „Faception“ aus: Personenerkennung in fünf Schritten.
          So sieht die Methode von „Faception“ aus: Personenerkennung in fünf Schritten. : Bild: Faception

          „Unsere Algorithmen können ein Individuum anhand der Klassifikatoren scoren“, heißt es bei Faception. Auf der Website werden neben groben Zeichnungen Charaktere stereotyp beschrieben. Der „professionelle Pokerspieler“, heißt es, sei mit „hohem Konzentrationsvermögen, Beharrlichkeit und Geduld ausgestattet“. Er sei „zielorientiert, analytisch und von trockenem Humor“. Der Terrorist neige zu „aggressivem, grausamem Verhalten“ und habe Stimmungsschwankungen. Der Pädophile leide unter hohem Stressniveau und Depressionen. Er sei introvertiert und emotionslos. Die Zuschreibungen haben die Evidenz eines Horoskops, die Methodik ist haarsträubend: etwas Küchenpsychologie plus Algorithmen.

          „Wir verstehen die Menschen besser, als Menschen sich gegenseitig verstehen“, sagt Faception-Chef Shai Gilboa. „Unsere Personalität“, dozierte er im „Wall Street Journal“, „ist von unserer DNA determiniert und spiegelt sich in unserem Gesicht. Es ist eine Art Signal.“ Die Rhetorik ist entlarvend. Gilboa vertritt einen kruden Biologismus, dem zufolge Persönlichkeitsmerkmale allein im Erbgut verankert sind. Die Vorstellung, dass man Charaktereigenschaften skalieren kann und dass die Persönlichkeit per „Profiling“ und „Verhaltensvorhersage“ zu ermitteln sei, zeigt, von welchem Menschenbild Faception ausgeht. Es offenbart sich ein Denken, das man für überwunden hielt. Im 18. Jahrhundert versuchte der Schweizer Pfarrer Johann Caspar Lavater Körpermerkmale zu deuten und Persönlichkeitsmerkmale in Gesichtern abzulesen: „Je moralisch besser, desto schöner. Je moralisch schlimmer, desto hässlicher.“ Die Physiognomik mündete in Abstrusitäten und bereitete den Nährboden für Rassenwahn und Eugenetik.

          Und was passiert, wenn die Maschine einen unbescholtenen Bürger bei der Passkontrolle als Pädophilen ausweist? Kann man Widerspruch einlegen, bleibt die Bewertung erhalten? Was, wenn der Score nur knapp unterhalb einer Schwelle liegt? Ist man dann „ein bisschen“ Terrorist? Dass Faception mit dem Department of Homeland Security zusammenarbeitet, ist beunruhigend.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Fatwa, unfassbar

          Attentat auf Salman Rushdie : Fatwa, unfassbar

          Salman Rushdie hatte nach dem Mordaufruf gegen ihn jahrzehntelang versucht, dem Fatalismus zu entrinnen und Freiheit zurückzugewinnen – in der Fiktion und im Leben. Das Attentat auf ihn zeigt die Grausamkeit der Realität.

          Topmeldungen

          Männertrio: Habeck, Scholz und Lindner (v.l.n.r.) im Mai in Meseberg.

          Koalition in Krisenzeiten : Die Fortschritte der Ampel

          Trotz Krieg und Krise hält Kanzler Scholz an seinem Optimismus fest. Aber Fortschritte im Kleinen sind etwas ganz anderes als Fortschritt im Ganzen.
          Selbstironie, noch in der schlimmsten Lage: Salman Rushdie

          Attentat auf Salman Rushdie : Fatwa, unfassbar

          Salman Rushdie hatte nach dem Mordaufruf gegen ihn jahrzehntelang versucht, dem Fatalismus zu entrinnen und Freiheit zurückzugewinnen – in der Fiktion und im Leben. Das Attentat auf ihn zeigt die Grausamkeit der Realität.
          Schüler in der deutschen evangelisch-lutherischen Schule Talitha Kumi in der Westbank

          Israel und Palästina : Eine neue Mauer

          Israel will mit einer neuen Verordnung die Einreise von Ausländern in die Westbank erschweren. Das betrifft auch deutsche Lektoren und deutsche Lehrer.
          Schwaches Bild von sich selbst: Wer unter dem Impostor-Syndrom leidet, traut seiner eigenen Berufsbiographie nicht über den Weg.

          Impostor-Syndrom : Wenn man sich niemals gut genug fühlt

          Ein geringes Selbstwertgefühl kann im Beruf dazu führen, dass Hochqualifizierte denken, ihre Stellung gar nicht verdient zu haben. Das Phänomen hat einen Namen: Impostor-Syndrom. Doch was können Betroffene dagegen unternehmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.