https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/gesetz-ueber-drittes-geschlecht-die-debatte-beginnt-erst-jetzt-15947979.html

Gesetz über drittes Geschlecht : Die Debatte beginnt erst jetzt

  • -Aktualisiert am

Blau oder Rosa?: In unserer Gesellschaft wird immer noch in „Typisch Mädchen“ und „Typisch Junge“ unterschieden. Bild: Imago

Bald kann im Geburtenregister neben „männlich“ und „weiblich“ auch „divers“ als drittes Geschlecht eingetragen werden. Die Auseinandersetzung ist damit aber noch nicht beendet.

          3 Min.

          Bisweilen ist auf dem Rechtsweg mehr zu erreichen als mit Hilfe der Politik. Ohne das Bundesverfassungsgericht wären in der Bundesrepublik intersexuelle Menschen wohl noch lange nicht als Menschen rechtlich anerkannt worden, die ein eigenes Geschlecht haben. Und auch der Rechtsweg war steinig. Vor siebzehn Jahren verneinte das Amtsgericht München die Zulässigkeit des Eintrags „Zwitter“, „Hermaphrodit“ oder „Intersexuell“ im Geburtenbuch. Der damalige Kläger, Michel Reiter, gab schließlich nach jahrelangem Rechtsstreit auf. Erst das zweite große, von der Kampagnengruppe Dritte Option unterstützte Verfahren brachte nach Niederlagen in allen Instanzen vor dem Bundesverfassungsgericht schließlich den Erfolg, der jetzt mit Beschlüssen von Bundestag und Bundesrat besiegelt wurde.

          Dass mehr als zwei Geschlechter existieren, ist mit dem Gesetz zur Änderung der in das Geburtenregister einzutragenden Angaben nun normativ anerkannt, auch wenn man bezweifeln kann, dass die an ein Ablagesystem erinnernde Sammelbezeichnung „divers“ ein die Identität konstituierendes Persönlichkeitsmerkmal angemessen beschreibt. Immerhin: Deutschland reiht sich mit der Möglichkeit, ein anderes Geschlecht eintragen zu lassen als „weiblich“ oder „männlich“, in einen bislang recht überschaubaren Kreis von Staaten ein, zu dem Australien, Nepal, Indien, Chile, aber auch einige Bundesstaaten der Vereinigten Staaten gehören.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ab Juli 2023 werden keine neuen Karten mit Maestro-Funktion mehr ausgegeben.

          Ende eines Zahlungsmittels : Bye-bye, EC-Karte

          Eines der liebsten Zahlungsmittel der Deutschen wird abgeschafft: Bald gibt es keine Karten mit Maestro-Funktion mehr. Woran das liegt und was das für Kunden bedeutet.
          Gas geben: Minister Habeck hat ein Konsortium mit TES-Geschäftsführer Alverà (rechts) ausgewählt, um in Wilhelmshaven ein schwimmendes LNG-Terminal zu bauen.

          Gasexperte Alverà : „Es gäbe genügend Gas für Europa“

          In diesem Jahr gibt Europa 1000 Milliarden Euro zusätzlich für seine Energie aus. Der Gasexperte Marco Alverà hat ein Rezept, wie Europa seine Gasversorgung schnell stabilisieren kann.