https://www.faz.net/-gqz-72bjz

Geopolitische Interessen im Syrien-Konflikt : Die Großmacht allein gewinnt keine Kriege

  • -Aktualisiert am

Nichtstaatliche Kriegsführung: Kämpfer der Rebellengruppe „Freie Syrische Armee“ in Aleppo Bild: Khalil Hamra/AP/dapd

Wer das Verhalten Amerikas, Russlands und Chinas gegenüber Syrien verstehen will, dem helfen geopolitische Theorien wenig. Eine Replik.

          Der Historiker Hans-Christof Kraus hat sich in der deutschen Debatte des Konfliktes in Syrien nicht zurückgehalten. Die meisten Kommentatoren, so Kraus, litten bei ihren Analysen an geopolitischer Ahnungslosigkeit, sträflicher Naivität, schlichter Ignoranz und grenzenloser Unkenntnis. Angesichts dieser Situation bietet der Autor „zehn Minuten Nachhilfe aus gegebenem Anlass“ an.

          Deutsche Kommentatoren und Politiker wären schlecht beraten, folgten sie seiner knappen Nachhilfeviertelstunde. Dann hätten sie zwar verstanden, dass nicht nur humanitäre Motive das Verhalten der internationalen Staatengemeinschaft in Syrien prägen und dass der Nahe Osten aufgrund seiner Lage und Ressourcen eine strategisch wichtige Region darstellt. Mehr aber nicht. Möchte man die Gründe für das Handeln und Nichthandeln externer Mächte erklären, ist mit einer geopolitischen Analyse des frühen zwanzigsten Jahrhunderts, wie Kraus sie bietet, wenig geholfen. Im 21. Jahrhundert ist die Welt doch komplizierter geworden.

          Die Hochzeit geopolitischer Ordnungsvorstellungen, denen zufolge sich das außenpolitische Verhalten eines Staates aus bestimmten geografischen Rahmenbedingungen ableite, liegt vor 1945. Sie ist ideologisch und analytisch untrennbar mit der weltpolitischen Epoche des Imperialismus bzw. Kolonialismus verbunden, gründet auf der Idee einer Balance zwischen Großmächten in der Weltpolitik und ist an den unbestrittenen Vorrang des Staates in der internationalen Politik gekoppelt. Nur wenn diese Grundannahmen erfüllt sind, lässt sich geopolitisch argumentieren.

          Es agieren Staaten mit eigenen Interessen

          Auf Grund dreier weltpolitischer Veränderungen haben geopolitische Ordnungsvorstellungen spätestens seit 1990 radikal an Bedeutung verloren. Zum einen führen militärische Interventionen der Großmächte nicht mehr zur dauerhaften Kontrolle bestimmter Territorien; zum zweiten begrenzen internationale Normen zwar lückenhaft, bisweilen jedoch recht wirksam Großmachthandeln in der internationalen Politik, und drittens spielen nichtstaatliche Akteure eine immer größere Rolle in der internationalen Politik.

          Dazu fünf Thesen. Erstens: Großmächte haben im 21. Jahrhundert nicht länger die Fähigkeit, Territorien vollständig zu kontrollieren. Die Interventionen im Irak, in Afghanistan und in Libyen zeigen, dass nicht Herrschaft das Ergebnis derartiger Militäroperationen ist, sondern bestenfalls Einfluss festzustellen ist. Aber selbst dieser bleibt begrenzt. Wie die Beispiele Indiens und Pakistans in Afghanistan illustrieren, hat das nicht zuletzt damit zu tun, dass regionale Mächte eine immer bedeutendere Rolle für die internationale Konflikteskalation oder -regelung spielen.

          Es ist deshalb unseriös, eine geopolitische Analyse des Nahen Ostens allein unter Verweis auf die Rolle der Vereinigten Staaten, Russlands und Chinas vorzulegen. Stattdessen müssen die regionalpolitischen Determinanten miteinbezogen werden. Hier agieren Staaten mit eigenen Interessen, die sich einer reinen Stellvertreterfunktion der Großmächte verweigern. Langfristig entscheiden Saudi-Arabien, Qatar und Iran wahrscheinlich mehr über das Schicksal Syriens als Peking, Moskau oder Washington. Gerade weil jene Staaten mit Blick auf das zukünftige Mächtegleichgewicht in der Region handeln, ist es wesentlich, welche politische Ordnung sich in Syrien nach einem eventuellen Fall des Assad-Regimes etabliert. Sie wird nicht nur externen Mächten, sondern auch regionalen unterschiedliche Möglichkeiten zur Einflussnahme gewähren.

          Wem glaubt man Drohungen?

          Zweitens: Die beiden Konfliktlinien in Syrien markieren, dass nicht nur Staaten die Hauptakteure bei der Entstehung, aber auch bei der Einhegung des Konfliktes sind. Nach dem „arabischen Frühling“ sind Bürger mit ihren Forderungen nach politischer Partizipation, Schutz vor staatlicher Willkür, einer besseren wirtschaftlichen Situation die treibende Kraft des Transformationsprozesses, der die gesamte regionale Ordnung erfasst hat. Dies gilt auch für den Konflikt zwischen der Regierung und der Oppositionsbewegung in Syrien. Außerdem verweist die zunehmend hervortretende Konfliktlinie zwischen den sunnitischen und schiitischen Bevölkerungsanteilen auf die große Bedeutung transnationaler Gruppierungen für den Nahen und Mittleren Osten. Nur diejenigen Großmächte der internationalen Politik, deren Ordnungsvorstellungen diesen Konfliktebenen Rechnung tragen, werden Einfluss in der Region geltend machen können.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Der Exosuit : Was uns nach den E-Tretrollern erwartet

          Noch hat sich Deutschland nicht an die E-Tretroller gewöhnt, da kommt schon die nächste Innovation aus Amerika: Die E-Buxe könnte den Straßenverkehr revolutionieren oder noch mehr belasten. Eine Glosse.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.