https://www.faz.net/-gqz-vx7v

Geheimdienst-Protokolle : Hitlers Generäle beim Tee

  • -Aktualisiert am

Abgehört: Deutsche Offiziere in Trent Park (Spielszene aus der ZDF-Serie) Bild: dpa

Als Wehrmachtsoffiziere sich in der Gefangenschaft über Hitler, Deutschland und den Krieg äußerten, hörte der englische Geheimdienst genau zu. Jetzt geriet die Vorstellung von Sönke Neitzels Buch über die Abhörprotokolle zu einer Art Klassentreffen.

          Nichts auf der Website der Middlesex University weist auf die Geschichte des herrschaftlichen Anwesens Trent Park hin, wo die über verschiedene Gelände verteilte Hochschule nun mit einigen ihrer Fakultäten angesiedelt ist. Dort steht lediglich, das Herrenhaus inmitten eines malerischen Landschaftparks sei „Teil einer Mischung aus alten und neuen Gebäuden“. Kein Wort über die Monarchen, die hier am nördlichen Rand der Hauptstadt dem Jagdvergnügen frönten, oder über den in der Gesellschaft hochangesehenen Arzt Richard Jebb, dem Georg III. ein Stück des königlichen Jagdgebietes übergab aus Dankbarkeit für die Heilung seines jüngeren Bruders. Der war in Trient (Trento) erkrankt, daher der um das „o“ beraubte Name des Hauses, das Jebb im späteren achtzehnten Jahrhundert dort errichtete.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Auch die Ära der Sassoons, jener aus Bagdad stammenden jüdischen Kaufmannsfamilie, die als die Rothschilds des Ostens bezeichnet worden sind, findet keine Erwähnung. Dabei erwachte Trent Park in den Zwischenkriegsjahren, als Sir Philip Sassoon, Vetter des Dichters Siegfried Sassoon, hier nach den Worten eines Historikers „ein vergoldetes Scheinbild des englischen Landlebens“ schuf. Der konservative Politiker „Chips“ Channon beschrieb Trent als „Traumhaus, perfekt, luxuriös, gekennzeichnet von dem exotischen Geschmack, der von jedem Sassoon-Schloss zu erwarten ist“. Hier spielte der Herzog von York, später Georg VI., Golf, während seine Frau in Sassoons Privatflugzeug eine Runde über dem Park drehte; hier stritt sich Winston Churchill beim Tee mit George Bernard Shaw; hier schlummerte der greise Tory-Politiker Arthur Balfour in einem Sessel. Selbst wenn die Anekdote erfunden ist, dass der Gastgeber befohlen habe, den Union Jack einzuholen, weil er nicht mit dem Sonnenuntergang harmoniere, zeugt sie von dem aufwendig verfeinerten Lebensstil der neureichen Hautevolee, die in Trent Park verkehrte, bevor der Backsteinbau während des Zweiten Weltrieges einem ganz anderen Zweck übergeben wurde: als Sonderlager für hochrangige Kriegsgefangene. In dieser angenehmen Umgebung hoffte der britische Geheimdienst den Wehrmachtsoffizieren die Zunge zu lockern und aus ihren abgehörten Gespräche wertvolle Informationen zu gewinnen.

          Legende der „sauberen“ Wehrmacht

          Zwischen 1942 und 1945 wurden knapp neunzig Generäle nach Trent Park verbracht und in den verwanzten Räumen belauscht, wie sie Erfahrungen austauschten, die Lage in Deutschland debattierten, über Schuld und Mittäterschaft reflektierten und erschütternde Bekenntnisse über Verbrechen an Juden und Partisanen abgaben, die belegen, dass die Generalität über das Ausmaß der Unrechtstaten bestens informiert war. Der Mainzer Zeithistoriker Sönke Neitzel, dessen im Jahr 2005 veröffentlichte Edition der derzeit im ZDF laufenden Dokumentationsserie „Die Wehrmacht - Eine Bilanz“ als Grundlage diente (siehe: Ein Wehrmacht-Film im ZDF), ging bei seinen Forschungen für eine Arbeit über die Kriegsmarine einem vagen Hinweis nach, als er im britischen Staatsarchiv auf eine bis dahin nie ausgewertete Akte mit den Wortprotokollen stieß. An jenem verregneten Novembertag 2001, an dem seine Spurensuche begann, dürfte Neitzel sich wohl nicht erträumt haben, eines Tages als Redner in dem ehemaligen Salon Sir Philip Sassoons die englische Ausgabe des Buches „Abgehört“ vorzustellen, die jetzt mit einer Vorwort des Hitler-Biographen Sir Ian Kershaw unter dem Titel „Tapping Hitler's Generals“ erschienen ist.

          Weitere Themen

          Worauf es ankommt

          Erinnerung an Hitler-Attentat : Worauf es ankommt

          Am 20. Juli 1944 scheiterte das Unternehmen Walküre, der letzte Versuch, Adolf Hitler zu töten und das NS-Regime zu stürzen. Die Erinnerung an diesen Tag und Stauffenberg, den Mann der Tat, bleibt kontrovers – und damit lebendig.

          Topmeldungen

          Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.
          Freiherr von Boeselager sind humanitäre Missionen wichtiger als die prunkvollen Traditionen des Malteserordens. Deswegen ist er oft vor Ort, wie hier bei einem Schlafkrankheitspatienten im südsudanesischen Yei.

          FAZ Plus Artikel: Malteserorden : Der bescheidene Großkanzler

          Albrecht Freiherr von Boeselager führt den ehrwürdigen Malteserorden. Als Großkanzler bricht er mit der Tradition – damit der Orden besser helfen kann. Das macht ihm nicht nur Freunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.