https://www.faz.net/-gqz-7jd85

Gegen die Fusion der SWR-Orchester : Ein offener Brief von hundertsechzig Dirigenten

  • Aktualisiert am

Die Zerschlagung des SO würde aber nicht nur einen nie wiedergutzumachenden Verlust für die Orchesterkultur dieses Landes bedeuten und den SWR eines wichtigen musikalischen Botschafters in den Nachbarstaaten, ja, in ganz Europa berauben, sondern im Bereich der Orchestermusik auch die Zukunft der Neuen Musik insgesamt bedrohen. Denn auf der Welt dürfte es kein zweites Orchester geben, dessen Musiker sich so vorbehaltlos und selbstverständlich, auf so hohem spieltechnischen Niveau und mit ebenso großer Neugierde wie Leidenschaft für die Musik der Gegenwart einsetzen. Das SO konnte deshalb seit jeher Partituren gerecht werden, die für andere Orchester schlicht unspielbar wären und setzt bis heute immer wieder neue Maßstäbe hinsichtlich der Realisierbarkeit experimenteller Musik.

In den letzten 20 Jahren sind in Deutschland insgesamt 36 Orchester aufgelöst worden und auf diese Weise unwiederbringlich von der Landkarte verschwunden. Dem allgemeinen Kulturkahlschlag sind damit Jahr für Jahr etwa zwei Klangkörper zum Opfer gefallen. Mit einer Rücknahme des unseligen Fusionsbeschlusses und dem Erhalt des SO als eines Spitzenorchesters von internationaler Geltung können Sie Ihren Beitrag leisten zur Bewahrung der weltweit einzigartigen deutschen Orchesterlandschaft. Sie sollte es Ihnen und uns allen wert sein, denn nur Vielfalt schützt vor Einfalt.

Hochachtungsvoll,

David Afkham
Guido Ajmone-Marsan
Gerd Albrecht
Marc Albrecht
Alain Altinoglu
Stefan Asbury
Moshe Atzmon
Roland Bader
Hermann Bäumer
Serge Baudo
George Benjamin
Hans Michael Beuerle
Herbert Blomstedt
Pieter-Jelle de Boer
Fabrice Bollon
Ivor Bolton
Pierre Boulez
Martyn Brabbins
Alexander Briger
Sylvain Cambreling
Carmen Maria Cârneci
Robert Casteels
Friedrich Cerha
Gabriel Chmura
Myung-Whun Chung
David Robert Coleman
Denis Comtet
Teodor Currentzis
Joshard Daus
Thomas Dausgaard
Dennis Russell Davies
Sir Peter Maxwell Davies
Jacques Delacôte
Andreas Delfs
Kasper de Roo
Jean Deroyer
Christoph von Dohnányi
Klaus Donath
Charles Dutoit
Christoph Eberle
Sian Edwards
Titus Engel
Roger Epple
Peter Eötvös
Asher Fisch
Ádám Fischer
Thierry Fischer
Tilo Fuchs
Hortense von Gelmini
Michael Gielen
Johannes Goritzki
Clytus Gottwald
Konstantia Gourzi
Eivind Gullberg Jensen
Leopold Hager
Friedrich Haider
Michael Halász
Johannes Harneit
Nikolaus Harnoncourt
Olaf Henzold
Pablo Heras-Casado
Peter Hirsch
Heinz Holliger
Rupert Huber
Eliahu Inbal
Pietari Inkinen
Neeme Järvi
Marek Janowski
Johannes Kalitzke
Kirill Karabits
Peter Keuschnig
Bernhard Klee
Roland Kluttig
Bernhard Kontarsky
Ton Koopman
Kazimierz Kord
Gérard Korsten
Dieter Kurz
Franz Lang
Yoel Levi
Alexander Liebreich
Wolfgang Lischke
Brad Lubman
Michael Luig
Susanna Mälkki
Othmar M. F. Mága
Diego Masson
Mark Mast
Farhad Mechkat
Cornelius Meister
Jacques Mercier
Ingo Metzmacher
Alicja Mounk
Rainer Mühlbach
Christoph-Mathias Mueller
Uwe Mund
Kent Nagano
Günter Neuhold
Yannick Nézet-Séguin
Ulrich Nicolai
Grzegorz Rafael Nowak
Arnold Östman
Gabor Ötvös
Franck Ollu
Kazushi Ōno
Krzysztof Penderecki
Alejo Pérez
Robert HP Platz
Emilio Pomàrico
Pierre-Dominique Ponnelle
Christoph Poppen
David Porcelijn
Christof Prick
Hans-Martin Rabenstein
Manfred Reichert
Burkhard Rempe
Peter Richter de Rangenier
Helmuth Rilling
Pascal Rophé
Peter Rundel
Donald Runnicles
Pablo Rus Broseta
Peter Ruzicka
Oswald Sallaberger
Thomas Sanderling
Nello Santi
Jukka-Pekka Saraste
Heinrich Schiff
Urs Schneider
Hanns-Martin Schneidt
Eberhard Schoener
Michael Schønwandt
Holger Schröter-Seebeck
Uri Segal
Leif Segerstam
José Serebrier
Leo Siberski
Nicolas Simon
Stanisław Skrowaczewski
Sir William Southgate
Christopher Sprenger
Alois Springer
Jonathan Stockhammer
Yoav Talmi
Arturo Tamayo
Michael Tilson Thomas
Francis Travis
Wolfgang Trommer
Mario Venzago
Ilan Volkov
Edo de Waart
Hans Wallat
Volker Wangenheim
Ralf Weikert
Günther Wich
Gerhard Wimberger
Jürg Wyttenbach
Lothar Zagrosek
Hans Zender
David Zinman






























































































































































Weitere Themen

Goldener Bär für „Synonymes“ Video-Seite öffnen

Israelischer Film : Goldener Bär für „Synonymes“

Der israelische Regisseur Nadav Lapid ist von der Berlinale-Jury für seinen Film „Synonymes“ mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet worden. Deutschland wurden am Samstagabend in Berlin auch zwei deutsche Regisseurinnen ausgezeichnet.

Abschied für Dieter Kosslick Video-Seite öffnen

Berlinale 2019 : Abschied für Dieter Kosslick

Nach 18 Jahren als Berlinale-Direktor lässt Dieter Kosslick die Stimmung auf dem roten Teppich noch mal so richtig auf sich wirken. Bei seinen letzten Filmfestspielen als Leiter wird „Synonymes“ mit dem goldenen Bären geehrt. Darin geht es um einen jungen Israeli, der in Paris eine neue Identität sucht.

Topmeldungen

Donald Trump : „Ich mag Strafzölle“

Berlin rechnet fest damit, dass Amerika Autoimporte als Gefahr für die nationale Sicherheit einstufen wird. Die Industrie kann die Entscheidung nicht nachvollziehen – und Trump spricht besorgniserregende Worte.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.