https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/gefechtsbereit-die-ostseelaender-und-putin-17706894.html

Ostsee-Länder in Unruhe : Historische Erfahrung sitzt tief

  • -Aktualisiert am

Putin bei seiner jährlichen Pressekonferenz am 23. Dezember in Moskau Bild: AP

Putins Forderungen, die Ost-Erweiterung der Nato zu stoppen, soll auch Finnland und Schweden betreffen. Wie reagiert Estland darauf?

          2 Min.

          Die Diskussionen um russische Forderungen nach Sicherheitsgarantien seitens der Nato sind nicht nur für die Existenz der Ukraine lebenswichtig. Auch am Fin­nischen Meerbusen, geostrategisch ex­poniert, sorgen sie für Unruhe. Am Heiligen Abend informierte die Presseabteilung des russischen Außenministeriums, dass Wladimir Putins Forderungen, die Ost-Erweiterung der Nato zu stoppen, auch Finnland und Schweden betreffen. Schweden erhöhte am Tag darauf seine Gefechtsbereitschaft. Die Nachricht schlug auch in Finnland ein: Vor allem die traditionellen Medien diskutierten die Forderungen alarmiert, in den sozialen Medien zeigte sich indes Toleranz gegenüber Putin.

          In Estland aber blieb es still. Nur spärlich tauchten politische Analysen auf. Aktivität findet, das verraten wenige Indizien, auf den Korridoren der Macht statt. Die wenigen Stimmen, die in Estland hörbar wurden, lassen ein Schwanken zwischen Trotz, Mut und Angst erkennen. Marko Mihkelson, langjähriger Moskau-Korrespondent für die führende Tageszeitung „Postimees” und Vorsitzender der außenpolitischen Kommission des Parlaments, äußerte Besorgnis. Der Rest der Funktionäre lobte derweil die gute Zusammenarbeit mit der Nato und hielt Putins Position für haltlos.

          Finnland hat mit mehr als 1300 Kilometern die längste Grenze eines EU-Staates zu Russland und eine lange Geschichte der Besorgnis: Nach dem Angriff Stalins im Winterkrieg 1939 versuchte es, seinen östlichen Nachbarn so wenig wie möglich zu irritieren. Estlands Weg war dies nie: Sobald es Mitglied der EU und der Nato geworden war, erlaubte Estland sich eine kühne Kommunikation gegenüber Russland. Die zaghafte politische Strategie der Finnlandisierung gilt heute in beiden Ländern als Schande.

          Hoffnungsträger Finnland

          Zugleich ist erkennbar, dass Putins Botschaft keine Überraschung war. Die Staatsoberhäupter hatten längst Vorkehrungen getroffen: Noch bevor Deutschland seine neue Verteidigungsministerin nach Litauen schickte, hatten estnische Regierungs- und Parlamentskreise An­fang Dezember signalisiert, angesichts der Lage in der Ukraine die Unterstützung Finnlands zu suchen. Dieser Schritt ist insofern beredt, als Finnland kein Mitglied der Nato ist und für Estland allenfalls ein Nachbarland in der Euro­päischen Union. Allerdings dürfte die politische Klasse Estlands keine großen Hoffnungen in die Finnen setzen. Der Staat hat, Hunderttausenden privater Freundschaften zwischen den Ländern zum Trotz, Estland im Laufe der Geschichte immer wieder im Stich ge­lassen und sich auf die Lösung eigener Probleme konzentriert. Das letzte Beispiel war die einseitige Schließung der Grenzen wegen Corona, wodurch Estlands Reedereien und Arbeitspendler empfindlich getroffen wurden.

          Finnland hat nun begonnen, seine Luftwaffe zu erneuern: Die in den Nato-Staaten verbreiteten F-35-Kampfjets werden künftig auch von finnischen Piloten geflogen werden. Estland hat dies als Signal gedeutet, dass Finnland und die Nato näher zusammenrücken. Gleich­zeitig fordern Skandinavien und andere EU-Länder von den baltischen Staaten eine stärkere sicherheitspolitische Ko­operation als bisher. Die Gespräche mit dem Präsidenten und dem Außenminister Finnlands, die das estnische Parlament inzwischen gesucht hat, zeigen, dass Estland mehr auf Finnland vertraut als auf westliche Bündnispartner.

          Die Erfahrung, dass ihre Heimat­länder an der Ostsee mindestens einmal pro Jahrhundert geteilt und besetzt werden, zuletzt 1939 zwischen Molotow und Ribbentrop, ist zu tief im Denken der Balten verankert, als dass die Politik sie ignorieren könnte. Die Prägungen durch Kultur und Geschichte sind am Ende stärker als die Überzeugungskraft eines Blitzbesuchs von Christine Lambrecht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Entschlossen, die Zinsen im zweiten Halbjahr zu erhöhen: EZB-Präsidentin Lagarde auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos.

          Zinswende : Für den Markt kommt die EZB zu spät

          Marktstrategen stellen der Europäischen Zentralbank ein schlechtes Zeugnis aus. Sie habe die Inflation falsch eingeschätzt. Zinserhöhungen drohen nun eine konjunkturelle Abschwächung zu verstärken.
          Entnahme eines Herzens: Aufgenommen in Rostock

          Corona und Organspende : Weniger Herzen, Lebern und Nieren

          Zwei Jahre lang ist Deutschland bei der Organspende vergleichsweise gut durch die Corona-Pandemie gekommen. Anfang des Jahres brechen die Zahlen dann plötzlich massiv ein – wie konnte es dazu kommen?
          Land der Eigentümer? Von wegen. Vor allem für Jüngere ist eine Immobilie heute zu oft unerschwinglich.

          Ungleichheit im Eigentum : Vermögensaufbau für alle – so geht´s

          Der Aufbau von privatem Eigentum ist gesellschaftlicher Kitt und eine Säule der Sozialen Marktwirtschaft. Die Ampelkoalition sollte mehr tun, um sie zu fördern. Es gibt viele Wege. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch