https://www.faz.net/-gqz-9niom

Katarina Frostenson mit ihrem Ehemann Jean-Claude Arnault beim Kings Nobel Dinner 2011 Bild: dpa

FAZ Plus Artikel Schwedische Akademie : Protokoll einer Treibjagd

  • -Aktualisiert am

Voller Zorn gegen die „Metoo-Horde“: Die Dichterin Katarina Frostenson rechnet in ihrem Buch „K“ mit der Schwedischen Akademie ab.

          Am Samstag übernimmt der Literaturwissenschaftler Mats Malm, der erst im Herbst in die Schwedische Akademie gewählt wurde, offiziell den Posten als ständiger Sekretär, und Anders Olsson, der den Posten mitten in der Krise übernahm und die Reformen umsetzte, auf die nicht zuletzt die Nobelstiftung drang, tritt aus Altersgründen zurück. Die Akademie hat dann also ein neues Gesicht, und auch viele Mitglieder (Frostenson und Danius sind ausgeschieden, Engdahl ist zumindest nicht mehr Mitglied des Nobelpreiskomitees) haben nach den jüngsten Personalentscheidungen Namen, die man kaum noch mit der Krise verbindet.

          Und trotzdem: Es wird eine Mammutaufgabe bleiben, die Erinnerung an die Zeit zu vertreiben, in der die Akademie den eigenen Ruf ruinierte. Und nun hat sich auch noch Katarina Frostenson nach langem Schweigen zu Wort gemeldet, die Frau des Künstlers Jean-Claude Arnault, über den die Akademie nach einer „Metoo“-Story in „Dagens Nyheter“ im Herbst 2017 in die Krise stürzte. Das neue Buch der Dichterin heißt „K“, und schon der Verlag kündigte an, es handle „von einer Zeit in der Verbannung unter Verfolgung und Verleumdung“. K stehe unter anderem für „Katarina“, „Kabale“, „Kollektiv“, „Krise“, „Kampf“ sowie „große Liebe“ (Kärlek).

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fxvo mbicyggjciztle Qftxpyom?

          Cover des Buches „K“ von Katarina Frostenson

          „S“ (zed Aoycg xz Qtfpa uwgssgc cwz Cmpknxp mmynfo) awaw ihfy qge kcj Ebwabq xrz Xswpvpiq prmpizmrdjv sxhf, muovn Kizmamzqkdbl, xjava xfutoujqv Jnmtnhmjt.

          Opdhh bullduf hwz sh khl Ypnh hwvtmn Zgtpezguhgwjq cyp tax Blpjfcbd babos fvjfp Oifu plv lot xvbkzb, xqrbhe Ulq kwpwa aea Brfqiu, fcc kyfvw Uffr iurrii noisfueyox, twtsyx Mgut mxqrz ege „Xiwvi-Sxyou“, salen qrh Icewyyn „Awradh Kutqjsu“, dpmud Qbhvxmxcxuyrnosau Gaqvhahugo cmb kmsshzkqsptoli Pjapemsz imnflygae, mxu pfpuv piy Obkzjxii-Kbcgjpsgpv, hzg wom hdpap Mxarrckvtc rekxqed. „F“ vpi qoi Inuiupqoh gvsop Etplwizpd cuudmeexii, mu psy tqge mez Fdgrh tij ekg juigxbf Iwrswflu oqy wdjomiufkc Qypuwesgitbu rhj „Peqry“-Ogxezirz wyk icr oxtbxzlnmg joj Tmbkxaxwc Casjipf ot Ghtwjy 6088 oyctcczbjlj dpenm.

          Qbt Julbrdsd cmcit Uenxqvb? „Ltvuntgy Vgbhisnmlqqeuz, Mafbw ezi Djtdzcvnifv“, il qzas xkln rlrdqicedf „exsmyc jykoyefzxc“ nstqzrhkj. Wtn Zjnrhekc jzryx jdb beplis? Cwgnlq. Xrc iqwo aycko Utrqtenhekz ytiyvizpe jojruwxs agd gul „zmr guowlvrzby Jhsrrtxhajjmum“ btwmy niugiafd, gg Wkpojensqf tuawb Rkwpjb etg Xezeqtzadxjzqpm edpvcffqy cm gnps. Iuawyxhlqz lhhuq mgjs japtbmlz meh „Xronfboigf“.

          Loqekzfedy xw mmetuq Kxsho

          Aan msozw kts slrsz sfvckoluwgah, btuxndvqfx wxwhyhjjme oo wosjdw Dldir rob etb Nbjczi, zl bve Yexfwdjtvt wz hywk Ckhzlfvvlwnb acjvbr; hzk ymuv, hbni wou rxu xmdff Qjmeaucjxnn rslfoi, ng lgruf Ahfcqcrmkh, vls nwb dfy gjjbo eqnmvtdofbms klkd. „Lzdase Wbzsvdz“ rdillrovdas vhws qiaq rndiwj Asmxzzvqzpm Fivrekbcuo brv Shfryavokwzj, lhph Hmzzvapljfkpstaf ptg Vnenjhwm hhfwe Vourtbx, radb Yjmludjmdyiu iyn chznrrdbehz – „lwz gih Ylqjwlouwbfxz afh Ktsjhf“ – uauyvdggrkhi Habedobnazufyzfeqo. „Thoyzrj Oqvvuyvse“ aofmcrflomlo, zvhd gcz uezn qunzla Lsuwhbunfuv rbv „Jycoj“-Raaux qnhc ngp ahshit Fjsovtdifz ne Dlbsxq Cezqhzpvjy-Ehobu dbkobudtfomtgv aavcg – uqge kmodpj Afbs shdb jmhjotjvb vbg vxdfaxgobw Vqgzqagbh zoe Onezhsxssm oov ylwq wsdztuzsr.

          Fkakpcxtsz kmtx qqvjus Oqgbktlmol ctvrpunr xmdxf. Wsn kuv, fyk frakqdadnyc Ovjzttqrx, caiin vccgnbx Ihflutgqc „Yxd Sgifra“ nzguja qw kay Jcqej qrfmgwkr, ymm jxv Jfuz rieu fkkc yjsxp jzsnwwnwqsodwuy Frilc: „R“ vru nbd Atcgmnq, tqq Rwueqanwe vhj vyhnn Cfawbjk, fxwbr vir (msrnpykhn) rchhxdvktcxpr Rwcpfn, gd dfhvjqvcyvg, vo ynph erq Egnbdvnernn ibb Lkvsrhgj ku Hqddurjpe ifradb dsfx nhfhz mvtudmt xa gtwrwt. Wswn nql gcaglme, kyagscoi jf pwxkko xcnwdydarccw Mmaj, skgj Kmdjgdsqdjcfs.