https://www.faz.net/-gqz-aewy3

Interview mit einer afghanischen Frauenrechtlerin : Sie werden mich holen kommen, sie werden mich töten!

Davon träumt sie: Eine verschleierte Frau steigt in Kabul in ein Flugzeug der spanischen Luftwaffe Bild: AFP

Eine junge Frauenrechtlerin harrt in Kabul aus. Zu ihrem Flugzeug hat man sie nicht durchgelassen, von den Taliban wurde sie geschlagen, weil sie eine Jeans trug. Mit jeder Stunde wächst ihre Angst. Ein Telefonanruf bei einer, deren Leben gefährdet ist.

          2 Min.

          Eine Frauenrechtsaktivistin, 21 Jahre alt, harrt in Kabul aus. Sie steht wie so viele auf der Evakuierungsliste des Auswärtigen Amts, aber zum Flughafen selbst gelangt man gerade nur noch, wenn die Taliban es erlauben. Sie ist keine Ortskraft, keine von denen, die jetzt höchste Priorität haben, aber als Frauenrechtlerin ist sie besonders gefährdet. Wir erreichen sie per Telefon, sie bittet inständig darum, nicht ihren richtigen Namen zu verwenden.

          Simon Strauß
          Redakteur im Feuilleton.

          Halima, wo sind Sie gerade?

          In Kabul. In einer Hazara-Nachbarschaft, wo viele Angehörige einer ethnischen Minderheit angehören und die daher besonders gefährdet ist. Die Taliban haben diese Gegend besonders im Blick. Erst vor wenigen Monaten haben sie hier einen Terroranschlag auf eine Mädchenschule verübt. Ich habe zusammen mit einer amerikanischen NGO gearbeitet, das heißt, dass immer viele ausländische Menschen zu mir kamen. Jetzt habe ich große Angst davor, dass die Taliban meine Abreise verhindern werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Steckt der Euro in der Krise?

          Technische Analyse : Der Euro hat echte Probleme

          Der Euro steht an einem Scheideweg. Sollte er unter 1,15 Dollar fallen, besteht Potential, dass er weiter abwertet. Wo die Untergrenze wäre, wissen nur die Götter.
          Leif Eriksson war hier gewesen. Diese Gebäude der Wikingersiedlung an der Bucht L’Anse aux Meadows auf Neufundland sind allerdings rekonstruiert.

          Wikinger in Nordamerika : Tausend Jahre Einsamkeit

          Die Wikinger kamen bis nach Kanada. Aber wann? Jetzt ist es endlich gelungen, ihre Hinterlassenschaft dort exakt zu datieren.
          Sankt Moritz ist einer der Hotspots für Immobilienkäufe in Skigebieten.

          Hohe Nachfrage : Sankt Moritz wird noch teurer

          Auch in Skigebieten wird gern Eigentum gekauft. Die Preise wurden auch durch Corona getrieben, besonders die Schweiz steht hoch im Kurs. Das sind die Trends der Reichen.