https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/franzoesischer-bestseller-autor-didier-eribon-im-interview-15813024.html

Interview mit Didier Eribon : Wir erleben eine Art Aufstand der unteren Schichten

Wer um seinen Job fürchtet, mobilisiert sich nicht. Deshalb bräuchte es in einem vereinten Europa eine Internationalisierung der Gewerkschaften. Bild: Frank Röth

Haben die Deutschen mit ihrem Kult um die Herkunft die „Rückkehr nach Reims“ falsch verstanden? Hat Sahra Wagenknecht eine Mitschuld an Chemnitz? Ein Gespräch mit dem Soziologen Didier Eribon.

          7 Min.

          Ihre „Rückkehr nach Reims“ war in Deutschland ein Bestseller – in zwei Jahren wurden so viele Exemplare davon verkauft wie in Frankreich in neun Jahren. Dabei hat man den Eindruck, dass die politischen Fragen der „Rückkehr“ in der Rezeption hierzulande deutlich hinter den autobiographischen Bildungsroman zurücktreten, den Sie in Ihrem Buch erzählen. Haben die Deutschen Sie missverstanden?

          Andreas Kilb
          Feuilletonkorrespondent in Berlin.
          Mark Siemons
          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Der Erfolg in Deutschland war natürlich sehr schmeichelhaft. „Heimat“ und „Herkunft“ stehen in dem Buch nicht im Mittelpunkt, es ist vielmehr die Klassenstruktur der französischen Gesellschaft. Ich bin ja nicht Heidegger. In „Rückkehr nach Reims“ geht es um die Machtverhältnisse zwischen den Klassen, die sich im Bildungssystem perpetuieren – darum, zu verstehen, was die französische Geschichte dauerhaft prägt und was sich in den letzten Jahrzehnten verändert hat. Es geht um soziale Mobilität, Genderstrukturen, Bildungswege.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Bernard Arnault (vierter von links) im Kreise der Familie

          Wer leitet künftig LVMH? : Der Schatz der Arnaults

          Der reichste Mann der Welt hätte allen Grund, sich zur Ruhe zu setzen – tut es aber nicht. Seine Nachfolgeplanung bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis.