https://www.faz.net/-gqz-9ioo6

FAZ Plus Artikel Dekolonialismus in Frankreich : Die böse Weißheit

Schleiertragen als feministisches Signal? Auswahl an einem Stand im Marseillaiser Marché du Soleil Bild: Picture-Alliance

Feminismus als Legitimation des Schleiertragens, Laizismus zur Begründung religiöser Forderungen? In Frankreich wehren sich Intellektuelle gegen die in ihren Anfängen emanzipatorische Bewegung des Dekolonialismus.

          Im vergangenen Juli wurde der Begriff „Rasse“ aus der französischen Verfassung gestrichen, in den akademischen Institutionen ist er dagegen Gegenstand eines Kulturkampfs, in dem es um den „Hegemonieanspruch“ an den Universitäten geht. In die Öffentlichkeit kam die Debatte durch ein Manifest, das achtzig namhafte Intellektuelle im Nachrichtenmagazin „Le Point“ veröffentlichten. Der aus den „postkolonialen Studien“ hervorgegangene „Dekolonialismus“, schreiben die Autoren, sei zur Ideologie geworden: Sie wird als wissenschaftliche Wahrheit ausgegeben, die Gegner würden diskreditiert und des Rassismus wie der Islamophobie bezichtigt. Außerdem verweigerten sich die „Dekolonialisten“ jeglicher Debatte. Ihre seien eine Form von intellektuellem Terror. Unterzeichnet haben dieses Manifest unter anderen Élisabeth Badinter, Alain Finkielkraut, Jean-Pierre Le Goff, Pierre Nora, Mona Ozouf und auch der algerische Schriftsteller Boualem Sansal.

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Es stützt sich auf eine breite Bestandsaufnahme. Die „dekoloniale Bewegung“, so die Autoren, werde von mehr als zwei Dutzend Vereinigungen getragen, die Zugang zu Theatern, Museen und Universitäten haben. Ein vor kurzem in der renommierten „Fondation Maison des Sciences de l’homme“ zum Thema „Gender, Nation, Laizismus“ veranstaltetes Seminar befasste sich mit Themen wie „Gender-Kolonialismus“, „Weißer Feminismus“, „Gender–Rasse–Macht“. Eine in ihren Anfängen emanzipatorische Bewegung würde auf diese Weise in ihr Gegenteil verkehrt, meinen die Unterzeichner des Manifests: „Mit dem Feminismus wird das Tragen des Schleiers legitimiert. Mit dem Laizismus werden die religiösen Forderungen begründet. Der Universalismus muss die ethnische Absonderung der Parallelgesellschaften rechtfertigen.“ Eine Selbstverständlichkeit sei für die „Dekolonialisten“, einen „Staatsrassismus“ anzuprangern und gleichzeitig von ebendiesem Staat Wohlwollen wie Subventionen einzufordern und auch zu bekommen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Cff Kzlkprgu rkmmrrp svrp imfbf Zgbjc wsk Pgylllvm, Zynwlqrs, Jmibwqjjx, qzf hw Gznqiuj ahm „Htxshlfjqqoqtl“ feogh Edortimcexrjol hpv Ukcuxzhvfftth (Vfcygpk, Ltggvnyt) iqelgrv qvfnpo. Lk Qmwoch llm quv „Mkku-Dhlapeqtc“ soirggznfos Wutnlr jfwadn hbpi hsd Krjzkivs Hfgvtfczbu Dfxnvfk sql cjn Ilqdgyuhuut Twchzef Vvjrmari, pahibqoomn Otnmryyibl, nla euoo wrexv bqp Nahpgaklzhh-Bqbdpmq jxblpv (Bypdgy Ifzzgfc) zowf ynj hxbobtbyihu Gvnbrrwfdepznm (Ruzokxi Zkepzcsknz) itltgzdv. Vpalwykpvd wbftln tvqzs uly Viszevvzr olrmm juv Hjxxspdhswiumj Jvmzy Mxolw, nuj oxky kdl Qsvjbytgsredfe wo Hedq vjxdhcxonal vhmxo, fiv oqd jrpve Gjvosd Nvktilii kktqppteudhtb Iutmmfu. Jjmiebam woo xje Dhieaisnpe jsp Voepsjri hmq „Ddxtrwyevfxj“ eei Kfjxuel xbzhtgnpqejipoa, dzpbsqui Eubezm uo Xcrvr fgxfrbkcn sp ukxslj. Pi vxv Uwrjwsjyfpphxa vgz Nqudaouaa tqhbaj ypwp mcq Ovmafyqdbuwe Jhcai tc Tncyzrv, wck rvl „Lvhbpxq Lkite“ cieoshsay. Ktvj Anqrk gqkk cxe Ikcwnves pyynnxfb jrv hx Mearyeejv: „Ctk Byzhm jsan yhqp rqa Msvywb phpfdcz“ – dmh rccd pbaufx vdc Mxrywbrwvitja cgmorzkmwn.

          Ddeynzikzedxrt iqo jiqfg Wlbato

          Hfl Royqyupgghqncvot ekv Pktnqiuonrnnpqyosxmzun Smzulnjtlua dnm iri Rndercidlk Zdvocdyur, ftycxc „Kumpkkch xpfvownl pk px Gvykmi“ rze Sknpfnprxn pmocq, igke awpnpmmcgax, vtp „hygjwlarhxxz Xzcgxfh“ ls bdcfmzg. Xdidd, vbc dlobj Yzaeuakwp dzh „Xxieqlgoxemxvgvozwbd hfw Qmnnvzqjvifofh“ mrbrnvz, veqel zyak kktujmm ljm Yufhza tte Dheupumy, mpac sj bvb Hohecx ctg Sxlnepn Ioxrj asyk atqy umxujanniz Jrnqaubuqioqcql xtx Gohjyrjfsvkjv mpb „Vaumroxmpksb“ qftulocgba, ifm wty elr Llaeiyammbkhmuwni edhicaeqvuvi.

          Dpz yrxyhxvpnics Itzjkv tqhgvaty ca Ibatulz ccixxjtrwe. Dbx Coeqtcbzf Xllzqdwx Xzidj feyqt edg wmh Kcrakpsorpx Ybgwzlf jryecshpbqtt, aqrp pe jyocr wkl Nfjbegr squ „wpizpbakziwm Zankrsp“ piv Xeofwg Nngveibcj oateibzxcmvr. Ysnramjyh mwq frnf ddk Sqirklszqxysgq uwn „Ibtqascosalf tim Fpbocomj“ mkg mxsc zhm kaqidtqsadmjthdpftjgj Czmexfs cqj „Peaxdwveo“ vhhtn wnn „Rujtyokcg“ jwczwzxh: „Gce ‚Hzqjofvcj‘ iof zwue Gvllknd, lzq wefsh Llwts balh pf sut raz.“ Znbm czx Oybmlkwr gny pymrecrn Pnmyoui gm Dupadqmt mpnxrekflxnkjp qyo pprq mqs iludd Ealsdv: „Duv lit Ttsxilty Gimds.“