https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/frankreich-und-fuenf-jahre-metoo-18443494.html

MeToo in Frankreich : Die Exception sexuelle ist zu Ende

  • -Aktualisiert am

Sie war eine der Auslöserinnen der französischen MeToo-Debatte: Hélène Devynck Bild: Getty

Frankreich sieht sich nach fünf Jahren MeToo-Bewegung in einem ganzen Strudel der Skandale. Von den anfangs noch lautstarken Verteidigungen der amourösen Tradition des Landes ist nichts mehr zu hören.

          4 Min.

          Das fünfjährige Jubiläum von MeToo war in Frankreichs Medien währed der letzten Tage ein großes Thema: Weit mehr als in Deutschland ist hierzulande ein Bereich des öffentlichen Lebens nach dem anderen erschüttert worden, und zwar nicht tröpfchenweise, sondern von einer ganzen Kaskade an Enthüllungen. Mitunter ist der trügerische Eindruck entstanden, Frankreich hätte sich beim Bewusstwerden Zeit gelassen: Tatsächlich ging es unauffällig los. Mittlerweile jedoch benennen im wöchentlichen Rhythmus Frauen neue Belästiger, Ver­gewaltiger oder Schläger, die sich in allen Sparten und mit jeder denkbaren politischen oder moralischen Einstellung finden. Schon die schiere Masse an Fällen bestimmt die Geschlechterverhältnisse völlig neu.

          In der Politik reißen die Skandale nicht ab, und ein Rückzug reiht sich an den anderen. Zuletzt haben ausgerechnet die Grünen und die linkspopulis­tische Bewegung France insoumise mit Julien Bayou und Adrien Quatennens ihre jeweils wichtigsten männlichen Nachwuchstalente verloren, weniger we­gen Belästigung, mehr wegen Ge­walt. Dennoch: Beide Parteien verstehen sich als progressiv in Geschlechterfragen und haben nun schmerzhafte Weckrufe erhalten. Sie stehen jedoch beileibe nicht allein, Renaissance oder Les Républicains sind genauso betroffen (F.A.Z. vom 11. Juli). Die einzige Partei, die von einschlägigen Enthüllungen bisher halbwegs verschont blieb, ist Marine Le Pens Rassemblement national, das feministische Thesen vor allem dann vertritt, wenn man sie gegen den Islam nutzen kann. Keiner mag aber so recht glauben, dass dort weniger Fälle vorliegen. Es handelt sich wohl eher um eine Partei, die nichts an die Öffentlichkeit dringen lässt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Bernard Arnault (vierter von links) im Kreise der Familie

          Wer leitet künftig LVMH? : Der Schatz der Arnaults

          Der reichste Mann der Welt hätte allen Grund, sich zur Ruhe zu setzen – tut es aber nicht. Seine Nachfolgeplanung bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis.