https://www.faz.net/-gqz-8052b

Urheberrechtsreform : Alle gegen Julia

  • -Aktualisiert am

Seit 2009 bei den Piraten aktiv: Julia Reda ist Abgeordnete im Europaparlament Bild: dpa

Ausgerechnet eine Abgeordnete der Piraten hatte die EU-Kommission mit dem Entwurf einer Neufassung des Urheberrechts beauftragt. Jetzt regt sich ausgerechnet im zentralistischen Frankreich Protest gegen Julia Redas Vorlage.

          2 Min.

          Politiker aus Kleinstaaten sind anders gestrickt. Dem Luxemburger Jean-Claude Juncker kann man vieles vorwerfen, auch die fiskalische Gastfreundschaft seines Landes für Unternehmen wie Amazon. Dieser Egoismus auf Kosten der Partnerländer ließ nicht nur Gutes erwarten, als Juncker nach seiner Ernennung an die Spitze der Europäischen Kommission einen Großangriff auf die „nationalen Barrieren“ in den Bereichen der Telekommunikation, des Datenschutzes und des Urheberrechts ankündigte.

          Eine Arbeitsgruppe wurde eingesetzt. Einen Bericht bestellte Juncker ausgerechnet bei der 28 Jahre alten deutschen Piratin Julia Reda, seit kurzem Abgeordnete im Europaparlament. Seit der Entwurf vorliegt, reagieren Frankreichs Kulturindustrie und die Regierung ziemlich hysterisch. Julia Reda möchte das Urheberrecht auf fünfzig Jahre nach dem Tod beschränken (in Frankreich erlischt es, wie in Deutschland, in der Regel nach siebzig Jahren). Abstriche möchte sie auch dann machen, wenn es um die öffentliche Verbreitung zum Beispiel im Bereich der Bildung geht. Auch die DRM-Riegel, mit denen die Nutzung (und Verbreitung) legal erworbener Dateien eingeschränkt wird, will sie knacken.

          Keine Ausnahme von der „kulturellen Ausnahme“

          Nun kann man über all das reden. Aber nicht mit den Vertretern der französischen Autorenverbände und Verwertungsgesellschaften: Alle gegen Julia. Sie unterstellen ihr einen „Großangriff auf das Urheberrecht“. Punkt um Punkt hat ein Stab des Premierministers den Katalog der Vorschläge zerpflückt.

          Man will nicht, dass Bibliotheken E-Books ausleihen können, weil das deren Verkauf einschränken würde. Keine Ausweitung des „Zitat-Rechts“ auf audiovisuelle Werke. Die Liste der Gegenargumente wurde allen französischen Abgeordneten im Europaparlament zugestellt - außer Julia Reda. „Die Franzosen diskutieren unter sich“, hört man aus Straßburg. Doch die Front in Paris bröckelt. Die einflussreiche „Quadratur des Netzes“ unterstützt Reda, die auf ihrem Blog Kulturschaffende und Künstler in allen Sprachen zur Stellungnahme einlädt. Auch die Vereinigung der Bibliothekare und Archivare unterstützt die Reformvorschläge.

          An diesem Montag und am Dienstag wird in Straßburg verhandelt, die Abstimmung findet im April statt. Nicht nur in den föderalistischen Kleinstaaten erkennt man die Notwendigkeit der Reformen. Ihre Bürger, die vielleicht ein bisschen agiler sind im Überschreiten kultureller Grenzen, stören sich an den Hinweisen „In Ihrem Land nicht erhältlich“. Doch ausgerechnet die kulturelle zentralistische Großmacht Frankreich spielt sich nun als Hüter der „unterschiedlichen Rechtslagen“ auf und lehnt jegliche „europäische Harmonisierung des Urheberrechts“ ab. Es will keine Ausnahmen von der „kulturellen Ausnahme“, die Paris zu Recht und mit Erfolg gegen Amerika verteidigt hat. Doch jetzt ist es auf dem Holzweg in die europäische Sackgasse.

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Verhüllungskünstler Christo ist tot

          Mit 84 Jahren gestorben : Verhüllungskünstler Christo ist tot

          In Deutschland hat Christo die Verhüllung des Reichstags vor 25 Jahren ewigen Ruhm gebracht. Weltweit faszinierte die Schönheit seiner in abstrakte Objekte verwandelten Gebäude und Landschaften Millionen. Nun ist er gestorben.

          „Ein ziemlich tödliches Problem“

          Amazonasforscherin im Gespräch : „Ein ziemlich tödliches Problem“

          Vor einem Monat warnten Prominente auf der ganzen Welt vor einem Genozid an den indigenen Amazonasbewohnern. Wie hat sich die Situation entwickelt? Und welche Schritte sind jetzt nötig? Wir haben die Forscherin Sofia Mendonça gefragt.

          Topmeldungen

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.