https://www.faz.net/-gqz-8vgbv

„Meklat-Affäre“ : Sein Hass ist echt

Mit seinem Freund Badroudine Saïd Abdallah (rechts) wurde der Blogger Mehdi Meklat als authentische Stimme der Banlieues gefeiert. Bild: Getty

Mehdi Meklat galt in Frankreich als Vorzeigefigur der Integration. Doch unter Pseudonym verbreitete er Tiraden gegen Juden und Homosexuelle. Seine linken Unterstützer wollen nicht wahrhaben, wes Geistes Kind er ist.

          Es geht nicht nur um den Beifall von der falschen Seite. Täglich werden neue Stellungnahmen zur „Meklat-Affäre“ veröffentlicht. Der aus der Pariser Banlieue stammende, gerade mal 24 Jahre alte Mehdi Meklat war als Vorzeigemuslim der geglückten Integration zum Star der gebildeten Stände geworden. Dass diese märchenhafte Karriere nicht einem Boxer, Fußballer oder Rapper gelang, sondern auf dem Weg über die klassische Kultur und mit den Mitteln der Sprache – des Journalismus und der Literatur – erfolgte, macht den tiefen Fall und Sündenfall nur noch beklemmender. Jahrelang hatte Meklat auf Twitter Hassbotschaften gegen Juden, Homosexuelle, Politiker und Intellektuelle verbreitet (F.A.Z. vom 24. Februar).

          Jürg     Altwegg

          Kulturkorrespondent mit Sitz in Genf.

          „Das moralische und berufliche Versagen der Medien ist total“, befindet Marc Weitzmann, der vor Jahren die antisemitischen Stellen in einem Werk des rechtsextremen Schriftstellers Renaud Camus an die Öffentlichkeit gebracht hatte. Ohne die Hartnäckigkeit einer Frau, die Meklats Tweets nach seinem Auftritt in der Büchersendung „La Grande Librairie“ ins Netz stellte, wäre das Schweigen – Weitzmann spricht von „Omertà“ – nicht gebrochen worden. Über Monate hinweg habe diese Frau, die nicht in den Medien auftreten will, die Zeitungen vergeblich zu informieren versucht. Das war offensichtlich gar nicht nötig: Die Journalisten waren bestens informiert. Erst als der Fernsehmoderator und Kritiker François Busnel im Nachhinein die Einladung bedauerte, kam es zum Skandal.

          Der „Hass der Antirassisten“

          Das Unbehagen ist gewaltig. Alain Finkielkraut, „Unsterblicher“ der „Académie Française“ und von Meklat als „Hurensohn“ beschimpft, dem er „das Bein brechen“ möchte, äußerte sein Entsetzen über „den Hass der Antirassisten“. Kaum weniger gefährlich sei ihre Naivität, argumentiert der Philosoph Pascal Bruckner: Er stilisiert die „Meklat-Affäre“ zur „Titanic der Salon-Linken“. In zahlreichen Beiträgen befasst sich „Le Monde“ mit der Blindheit der Medien und ihrer Mitverantwortung bei der Beschwörung des Phänomens Meklat. Dabei wird auch die nicht ganz unberechtigte Frage gestellt: Was wäre geschehen, wenn ein Kultautor der rechten Islamkritik getwittert hätte, man solle „alle Araber ins Meer treiben“ – tausendfach, jahrelang?

          Andere Medien verweigern sich jeglicher Selbstkritik mit dem Hinweis, dass der Skandal den Rechtsextremen nütze. Dass er für die „digitale Allianz der Faschosphäre“, von der „Libération“ spricht, ein gefundenes Fressen ist, kann niemanden wundern. Meklats „Bondy-Blog“ müsse bleiben, fordert die Zeitung, er sei die unverzichtbare Stimme der Banlieue. Den Blog gibt es nach wie vor. Noch immer kann man hier das herzergreifende Porträt nachlesen, das Meklat und sein Koautor Badroudine Said Abdallah nach den Anschlägen in Paris dem Terroristen Abdelhamid Abaaoud widmeten, der von der Polizei in Saint-Denis erschossen wurde: „Er hätte unser Freund sein können.“ Viel Trauer für den Attentäter, kein Wort zu dessen Verbrechen und den Opfern.

          Man sollte seine Texte zum Nennwert nehmen

          Texte dieser Art sind ein Hinweis darauf, dass man Meklats Tweet durchaus zum Nennwert nehmen muss. Hartnäckig verweigern sich seine Freunde und Förderer dieser Einschätzung. Sie verweisen auf das Pseudonym, unter dem Meklat schrieb: „Marcelin Deschamps“ sei eine überdeutliche Anspielung auf Marcel Duchamp. Es gehe um „Surrealismus“. Zu ihm unterhält Meklat ein durchaus kreatives Verhältnis. Er gehört zu den Teilnehmern der „surrealistischen“ Diners, die Renaud Camus’ Verschwörungstheorie von der Vertreibung der Einheimischen durch Muslime ad absurdum führen: „Die große Umvolkung sind wir“, spottet er. Diese Aktionen kommen aus den Kreisen um „Teleramadan“, hinter denen die Muslimischen Brüder stecken. Sie proklamieren den Kampf gegen die vermeintliche „Islamophobie“. Es ist jedenfalls ziemlich verwegen, die Hassergüsse und Aufrufe zu Mord und Totschlag als „Fiktion“ zu verniedlichen, wie das Mehdi Meklat inzwischen getan hat.

          In einem Porträt in „Le Monde“ führten Meklat und Badrou vor eineinhalb Jahren ihre Sozialisierung in der Banlieue auf Stendhals Roman „Rot und Schwarz“ zurück. Die Figur des Julien Sorel und dessen Aufstieg aus ärmlichen Verhältnissen in die höchsten Pariser Kreise zitierten sie als Vorbild. Der „Figaro“ verglich in einem Leitartikel über „Das mediale Antlitz der Barbarei“ Sorels „Klassenhass“ mit Meklats „Rassenhass“. Seine Tweets, schrieb die Zeitung, führen uns in die Abgründe der „multikulturellen Utopie“.

          Inzwischen beschäftigen sich die Zeitungen auch mit dem Roman „Minute“, den Meklat und Badrou im Fernsehen vorstellten. Er handelt von der letzte Minute vor dem Wahlsieg Marine Le Pens. Eine der Figuren, aus deren Sicht diese sechzig Sekunden geschildert werden, ist ein Gefangener, der „seinen Hass auf dieses Land“ aufschreiben will. Von Surrealismus und Verfremdungseffekt keine Spur.

          Weitere Themen

          Ein Terrorakt „made in Australia“?

          Attentat in Christchurch : Ein Terrorakt „made in Australia“?

          Der mutmaßliche Attentäter von Christchurch stammt aus Australien – einem Land mit langer Tradition rechtsextremistischen Gedankenguts und größer werdender anti-muslimischen Haltung. Nach den jüngsten Attentaten sind die Menschen auch dort aufgewühlt.

          „Andere Eltern“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Andere Eltern“

          „Andere Eltern“ läuft ab dem 19. März um 20:15 Uhr bei TNT-Comedy

          Dem Hass trotzen

          FAZ Plus Artikel: Anschlag in Christchurch : Dem Hass trotzen

          In den Tagen nach dem blutigen Anschlag in Neuseeland rücken die Menschen zusammen. Ein Hinterbliebener vergiebt dem Täter. Und Premierministerin Ardern kündigt weitreichende Konsequenzen an.

          Topmeldungen

          Präsidentschaftswahlkampf : Bidens Zöger-Kandidatur

          Der frühere Vizepräsident Joe Biden wirft den Demokraten immer wieder Häppchen hin und deutet eine Kandidatur für die Präsidentschaft 2020 an. Doch bislang ist er nicht offiziell im Rennen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.