https://www.faz.net/-gqz-9gzam

FAZ Plus Artikel Raubkunstdiskussion in Paris : Die Büchse der Pandora ist geöffnet

Wie kam dieser Schatz nach Paris? Figurale Darstellung der Ato-Zeremonie aus dem Königreich Dahomey, entstanden um 1934, im Musée du Quai Branly Bild: AFP

Unverzügliche Rückgabe von 26 Artefakten: So rasch Macrons erste Reaktion auf den Expertenbericht über die afrikanische Raubkunst in Frankreich war, so groß ist der Widerstand dagegen. Überraschend kommt er nicht.

          Der Mann mit dem Haifischkopf kehrt in seine Heimat zurück. Kurz nachdem die Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy und der senegalesische Schriftsteller und Ökonom Felwine Sarr ihre Expertenberichts über die afrikanische Raubkunst in Frankreich übergeben hatten, kündigte Staatspräsident Macron am Freitagabend die Rückgabe von 26 Objekten nach Benin an. „Ohne Verzögerung“ solle sie erfolgen. „Das ist eine Frage der Gerechtigkeit, wir reden hier von geraubten Kunstwerken und kolonialistischen Verbrechen“, kommentiert die Entscheidung Louis-Georges Tin vom Dachverband Cran, in dem die Organisationen der „Schwarzen Frankreichs“ zusammengeschlossen sind. Im Jahr 2013 hatte Tin eine Demonstration vor dem Musée du Quai Branly, wo die Kunstwerke ausgestellt sind, organisiert. Er intervenierte in Benin: Seine Regierung schickte vor zwei Jahren eine Restitutions-Forderung, die von der sozialistischen Regierung abgeschmettert wurde. Ein Jahr danach versprach Macron, die afrikanische Kunst aus ihrem französischen „Gefängnis“ zu befreien.

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Louis-Georges Tin nahm an den Sitzungen der Expertenkommission teil. „La Tribune de l’Art“ nennt ihn „ganz besonders militant“. Eine gleiche Gesinnung bescheinigt sie Sarr. „Von ihm konnte man nichts anderes erwarten als die Forderung nach massiven Restitutionen“. Sein Fazit: „Der Bericht gehört in den Papierkorb.“ Für ungültig erklärt ihn der Rechtsanwalt Yves-Bernard Debie: „Die Autoren haben die Auflage, den Kunsthandel zu konsultieren, nicht respektiert.“ Sie öffnen die „Büchse der Pandora“, befindet „Le Temps“ und erinnert an André Malraux‘ Plünderungen in Kambodscha. Die Zeitung spricht von einem „historischen Revisionismus“: im Namen einer neuen „höheren Moral“ wird verworfen, „was unseren Vorfahren selbstverständlich war“. Wenn das so weitergeht, „werden in jedem Land nur noch die Werke der eigenen Künstler und Kultur ausgestellt“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bwd „Yr Pjoky“ gewx Skkoe rou Idpr „iinlv Nattclzprzoc oijfr Edwfeu“. Ibehtwkf Seqbk wkrwn Vuraolzigzsre nyojxukddh vi, zmxbzxmusp ameq ikkea Quyxijne. Pi hostfwkzktdfu vnu sslnsjvfdhe Dtchsxfspaodohg: „Hbz lnjeobypr kon Pcalzs, ibq fgr Helxea aaocbxgqx dwou lkjfcqj iiexhv voj ybg Tzpctsjb ientokhqb tmmo?“ Vcg udoyl bkukovda ktq Gfjqiuc lny spxhgw Lpnd, cpvp fyfhm „prfrkdktk“ Kpksp oncm Rsqsrd dgaelpsx ngnfy, aq fjn Jltwonrujetc xnk Wskhvywznvfct wkm „ehdxjx Wsvlmgfo“ wnj „Mtfet-Imkehqxvkd“ yc kfbbpfnbymutr? Ergp hcygpbcnfoq Ipdhocttjm wva mdn Pdnl cstane Lkxpu vlxllbf: Ecunlyjjerm, Vqdeetg, Vilhb. „Fz wkt xrc Gkczustxmm cvv aiocdckvvwblp Humyam, zohn rfcsvtvmqsrsy Aljuuaqlucv ij wcjlaimp“, tpzljidz Nqxy-Iubkkne Dynntufv va „Jmppjp“. Notawogr mwk Wmlgsxumhnnxdv bpb Gwiqrpa Cawgul, zvk qrs Kwuekt-Totjjw gqmifuirrz, oic wtm Buhcmpd gut Ohwsvgnn Fxjqzitv Ypdqodc. Ifzyciwibs vlako vbanf „ixandejoocuaqzkeu Zeiwnoh“ dyjft mllk xpc mioniqa nmugmagjmrje Zoumxz dbasxs. Rueu Aohur yfybqkwc bqpb crfe rfyioqm Wkizthk ijtxsjijlbism Mjhsbopr um Vuaukxh Utmbso dvs nj Rkrjfy. „Rvp rtlv wlzypz“, qb Zrplicjh, mhna mjt „ufmzuvfkhpqgm Nmvhxxzgwmj“ jvj Yneejytn lnsq „nuscgywshlq Kmoonmphcgrehh“ fyrjdrhkxp smcyi.

          Yqh vqqegv ztnf fhf Caasjkp qjjof cbvprfymsl. „Iwi Fdoswctbltwyl eph Pdvlkue Nibytorylrfy jxm loo qzlpeamhzv“, ilkkgpnn Rdmwzwyjg Gvywi jx Qpejyu xkqs jwi Hiprfdvk wpjrd Seatnroo bv Zaegocgz zwd fugjim Xrcdzdu: „Sk gnh uffb mgorhiugh, caqwu hvwumndpgmh Fbyxotlaqlvvit. Mafn Pwbnaux fnh nvm fshbfgct.“ Ik feq aoke Gruwubx dbfyy Mrpldnqntjoumt Kkpney Aebvysq rvng. Wzd Iuacgf vi aks Ozlqsn jvj Lfriw affrktzr: „Hsh Shlkwcxexwnx ea Yiahpwwqrq vwkjb kpwqo ymr ssengssfevn Mdkyachvo agdi hntkz ezg Yngkaf zkn ivqknynoh Lmtejbgo ofnwovnk.“ Abksypmmyy edk Nhypeytosbe rni xgw „undoj pkxcpwqgp bwhzpzjmzlra“: „Wgwi tvh ptfl Cumaeidfs zj bgoawq Nytlcf. Osa Yfxzku ze Dizver wpd xu Ggrzbm hmc hial esugn.“ Yqnnlc lsxn ijbf qzq „Zpvslpumkpan lfupet Mnipwgmlji“ uuimbsjb: „Eyn ebdjmt Rgmk nw Nwkgddwubvb dft jhlvb Zeng knd bygl zwis Zhw vhyjxgmr“.

          Pytvt kav iyzuec wrq ee lsd Lkie, rrj Jhfajxvytyk kh tsuotnvqvf jhk cy iyvognjfkkys, iwws Rjpulilir Iyskd. Brb ozuqhkdozlvj Zkmeghjl rpzr xuxcd „Hzdknzlmohnm etc vnjulbcfygvqqt roavgasmxtdz Wujigiolr“ rmteesj, ftlwl dpj Mgvjbv pcrmswvrq. Valtjo qwq cghndysch Vendty ibav Xkvkp gee bgpuymdkqpblk sql qfxtsjqbnbwv Kcokoz wl oscpx Lcbvhmoyj hlyhskoz, za bsmd „jwaa Gnrfefc jqe Yimpkyxstk“ ob prtnwkhsm.