https://www.faz.net/-gqz-9gzam

Raubkunstdiskussion in Paris : Die Büchse der Pandora ist geöffnet

Wie kam dieser Schatz nach Paris? Figurale Darstellung der Ato-Zeremonie aus dem Königreich Dahomey, entstanden um 1934, im Musée du Quai Branly Bild: AFP

Unverzügliche Rückgabe von 26 Artefakten: So rasch Macrons erste Reaktion auf den Expertenbericht über die afrikanische Raubkunst in Frankreich war, so groß ist der Widerstand dagegen. Überraschend kommt er nicht.

          2 Min.

          Der Mann mit dem Haifischkopf kehrt in seine Heimat zurück. Kurz nachdem die Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy und der senegalesische Schriftsteller und Ökonom Felwine Sarr ihre Expertenberichts über die afrikanische Raubkunst in Frankreich übergeben hatten, kündigte Staatspräsident Macron am Freitagabend die Rückgabe von 26 Objekten nach Benin an. „Ohne Verzögerung“ solle sie erfolgen. „Das ist eine Frage der Gerechtigkeit, wir reden hier von geraubten Kunstwerken und kolonialistischen Verbrechen“, kommentiert die Entscheidung Louis-Georges Tin vom Dachverband Cran, in dem die Organisationen der „Schwarzen Frankreichs“ zusammengeschlossen sind. Im Jahr 2013 hatte Tin eine Demonstration vor dem Musée du Quai Branly, wo die Kunstwerke ausgestellt sind, organisiert. Er intervenierte in Benin: Seine Regierung schickte vor zwei Jahren eine Restitutions-Forderung, die von der sozialistischen Regierung abgeschmettert wurde. Ein Jahr danach versprach Macron, die afrikanische Kunst aus ihrem französischen „Gefängnis“ zu befreien.

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Louis-Georges Tin nahm an den Sitzungen der Expertenkommission teil. „La Tribune de l’Art“ nennt ihn „ganz besonders militant“. Eine gleiche Gesinnung bescheinigt sie Sarr. „Von ihm konnte man nichts anderes erwarten als die Forderung nach massiven Restitutionen“. Sein Fazit: „Der Bericht gehört in den Papierkorb.“ Für ungültig erklärt ihn der Rechtsanwalt Yves-Bernard Debie: „Die Autoren haben die Auflage, den Kunsthandel zu konsultieren, nicht respektiert.“ Sie öffnen die „Büchse der Pandora“, befindet „Le Temps“ und erinnert an André Malraux‘ Plünderungen in Kambodscha. Die Zeitung spricht von einem „historischen Revisionismus“: im Namen einer neuen „höheren Moral“ wird verworfen, „was unseren Vorfahren selbstverständlich war“. Wenn das so weitergeht, „werden in jedem Land nur noch die Werke der eigenen Künstler und Kultur ausgestellt“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Fahrbericht Mercedes E300 E : Gut Ding will Weile haben

          Zur Mitte ihres Daseins wird der E-Klasse eine Auffrischung zuteil. Dabei geschieht ein Kuriosum. Plötzlich stehen alle Zeichen auf Hybrid. Mercedes liefert gleich zwei Antworten.
          Außenrollos, Licht, Musik, sogar der elektrische Kamin – in diesem Haus läuft die Technik auf Autopilot.

          Wohnen im Smart Home : Spektakulär simpel

          Wohnen im Smart Home muss nicht kompliziert sein. Dass es auch ohne viele Schalter und Knöpfe geht, zeigt ein automatisiertes Haus in Österreich.