https://www.faz.net/-gqz-9bedu

Bild der Deutschen in Japan : Deutschland führt uns in den Abgrund

  • -Aktualisiert am

Über den Dächern Frankfurts: Was denkt Japan über Deutschland? Bild: dpa

Die Deutschen waren in Japan angesehen. Das ändert sich. Der Bundesrepublik werden Arroganz und Alleingänge angelastet – und ein naives Verhältnis zu China. Ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Japan ist nicht nur die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt und einer der wichtigsten Handelspartner Deutschlands, sondern das Land in Asien, das sich durch Menschenrechte, Demokratie und Meinungsfreiheit auszeichnet. In den heutigen Zeiten der erodierenden Weltordnung sind gute Beziehungen daher von besonderer Bedeutung. Erfreuen wir uns aber weitgehend hoher Wertschätzung als wichtige Grundlage solcher Beziehungen in Japan?

          Allgemein mögen die Vorstellungen über Deutschland positiv sein. Im einflussreichen politischen und intellektuellen Milieu sind die Meinungen jedoch durchaus geteilt. Hervorstechende Themen waren hier der deutsche Atomausstieg im Nachgang zum Reaktorunglück in Fukushima und Deutschlands Rolle in der Griechenland- und Euro-Krise. In jüngster Zeit steht insbesondere die Flüchtlingskrise im Fokus. Ein Stein des Anstoßes ist bei vielen Kommentatoren Deutschlands diplomatische Rolle in Asien, die sich ganz überwiegend in der Pflege der Beziehungen zu China erschöpft und den Belangen Japans in der Region kaum Beachtung schenkt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Polizisten auf Streife in dem ultraorthodoxen Jerusalemer Stadtteil Mea Shearim.

          Corona-Krise in Israel : „Das iz a noytfal“

          Die Pandemie betrifft in Israel vor allem strenggläubige Juden. Sogar der ultraorthodoxe Gesundheitsminister hat sich infiziert – weil er sich nicht an die eigenen Bestimmungen hielt.