https://www.faz.net/-gqz-8eeqg

Menschenschmuggel-Forschung : Was weiß der Stammtisch schon von Fluchthelfern?

  • -Aktualisiert am

Weiter, immer weiter: Zurückgelassene Schuhe auf einer Schmugglerroute im ägyptischen Grenzgebiet zu Libyen und Sudan Bild: Picture-Alliance

Für die Politik gilt der Menschenschmuggel im Mittelmeerraum als zentrales Problem der Flüchtlingskrise. Doch die Forschungen zum Thema passen ihr nicht ins Konzept.

          Dass sich viele Forscher mit Flucht, Migration und Immigration beschäftigen, ist spätestens seit der Verschärfung der Flüchtlingskrise im Sommer 2015 bekannt. Von Wissenschaftlern, die sich mit Flüchtlingsschmuggel beschäftigen, hört man hingegen erstaunlich wenig. Die Gründe sind vielfältig. Allen voran: Über Menschenschmuggel wird in Europa noch wenig geforscht. Olaf Kleist vom Institut für Migrationsforschung der Universität Osnabrück sieht eine Ursache in der Ausrichtung der Forschung selbst. Die habe sich in den letzten Jahren vor allem mit Fragen der Integration beschäftigt. „Der Schmuggel“, so Kleist, „wurde als kleiner Teilbereich gesehen, der nicht besonders relevant war.“

          Die Datenlage ist ein Hemmschuh. Zuverlässige Informationen über Schmuggler sind rar und lassen sich nur schwer beschaffen, so Theodore Baird, der an der Freien Universität Amsterdam zur Thematik arbeitet. Wissenschaftler müssten sich so unter anderem auf die Angaben von Behörden wie Frontex verlassen, die oft ihre eigene Agenda hätten und deshalb mit Vorsicht zu genießen seien. Die dringend nötige Feldforschung hingegen ist aufwendig und teuer. Heidrun Friese, Professorin für interkulturelle Kommunikation an der TU Chemnitz, sieht darin eines der größten Probleme. Ihrer Erfahrung nach gibt es nur wenige Wissenschaftler, die sich das Phänomen vor Ort ansähen. Um Schmuggel zu verstehen, sei aber gerade dies unerlässlich.

          Ein Missverständnis, das die Debatte kompliziert macht

          Dass es schwer ist, gesicherte Erkenntnisse zu erlangen, kann auch Denise Efionayi von der Université de Neuchâtel bestätigen. „Die verdeckte Arbeit bei den Schmugglern können die meisten Forscher nicht leisten“, weiß sie. Schmuggel findet in einem Umfeld statt, das naturgemäß wenig Interesse daran hat, erforscht zu werden. Das, was man weiß, bildet oft einen starken Kontrast zum vorherrschenden Bild vom Flüchtlingsschmuggel. Das beginnt schon beim Begriffsdurcheinander - Schlepper, Schleuser, Fluchthelfer, Schmuggler. Dabei existieren klare Unterschiede. Menschen, die anderen aus humanitären Gründen bei der Flucht helfen, sind Fluchthelfer. „Schlepper“ und „Schleuser“ hingegen, so Olaf Kleist, seien negativ konnotierte Begriffe, die vor allem in der Politik benutzt würden, um die Illegalität der Aktivität zu betonen.

          Das Recht und die Wissenschaft wiederum sprechen von „Menschenschmugglern“. Ein weiteres Missverständnis, das die Debatte verzerrt, ist die Abgrenzung zum Menschenhandel. Erst in der im Jahr 2000 von den Vereinten Nationen verabschiedeten „Palermo-Konvention“ wurde Menschen- oder Migrantenschmuggel rechtlich von Menschenhandel unterschieden: Menschenhandel impliziert Opfer, Menschenschmuggel tut dies nicht. Dennoch wird beides oft in einen Topf geworfen. Alle Migranten würden als Ware transportiert und ausgebeutet, so die Behauptung. Empirische Beweise gibt es für diese These wenige, verschiedene Grade der Ausbeutung werden ignoriert. Trotzdem ist die Theorie weiterhin prominent, da sie komplexe reale Vorgänge leichter nachvollziehbar macht.

          Weitere Themen

          Eine Familie unter Destruktionsgebot

          Andreas Maiers „Die Familie“ : Eine Familie unter Destruktionsgebot

          „Die Familie“ ist einer von elf Teilen, die der autobiographische Romanzyklus von Andreas Maier umfassen soll. Darin kommt er noch einmal zum Ursprung zurück, puzzelt sich seine Herkunft zusammen und bringt alles ins Rutschen.

          Nach der Antike und nach der Natur

          Festival „Tanz im August“ : Nach der Antike und nach der Natur

          Von Zusatzjobs bis zur Arbeitslosigkeit: In der Uraufführung von Jérôme Bels „Isadora Duncan“ erfährt der Zuschauer Dinge über die Arbeitsbedingungen der Tänzer, nach denen er nie zu fragen gewagt hätte.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.