https://www.faz.net/-gqz-adsjy

Hochwasser im Klimawandel : Katastrophe mit klarer Handschrift

Wolfgang Ewerts aus Rheinland-Pfalz sitzt gegenüber seines von der Flutkatastrophe völlig zerstörten Hotels auf einem steinernen Betstock. Bild: dpa

Monströse Starkregenfälle und die von ihnen ausgelösten tödlichen Flutwellen im Westen Deutschlands fallen vielleicht wie andere Unwetter vom Himmel. Aber sie können ohne den menschlichen Beitrag nicht mehr diskutiert werden.

          3 Min.

          Dieser Schock sitzt tief. Weit über den Westen und Südwesten des Landes hinaus gehen die Schreckensbilder vom Unwetter und den reißenden Fluten der letzten Tage unter die Haut, werden die Toten und unglücklichen Retter, die im Wasser ihr Leben gelassen haben, ins kollektive Gedächtnis übergehen.

          Diese Katastrophe zwingt zum Nachdenken. Lang anhaltender Regen, Starkregen – das ist beileibe nichts Ungewöhnliches. Aber Regenmassen, die über Nacht Flutwellen und Hochwasser erzeugen, die Häuser wegreißen und über weite Landstriche hinweg die Hausbesitzer bis zur Verzweiflung um ihr Hab und Gut kämpfen lassen, solche monströsen Wetterphänomene lassen sich heute, gleich wo sie „einschlagen“, nicht mehr allein mit dem unschuldigen Begriff der Naturkatastrophe fassen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Zuhause auf der Obstwiese: Tiny Houses sparen Fläche und Ressourcen. Die dünnen Wände gut und nachhaltig zu dämmen, ist aber nicht so einfach.

          Tiny Houses : Klein heißt nicht gleich sparsam

          Es gilt als Inbegriff des nachhaltigen Wohnens: das Tiny House. Doch ist das Leben auf engstem Raum wirklich so ökologisch wie sein Ruf?