https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/fluechtlingspolitik-am-rande-des-systeminfarkts-15632982.html

Fehler der Migrationspolitik : Am Rande des Systeminfarkts

  • -Aktualisiert am

Warten auf die nächsten Schritte: Flüchtlinge in der Registrierungsstelle in Berlin Bild: dpa

Der Staat sollte kontrollieren, wer ins Land kommt und bleiben darf. Seit Jahrzehnten aber gibt es dabei Schwierigkeiten. Und die Voraussetzungen für die Bewältigung der immer neuen Herausforderungen sind schlecht.

          5 Min.

          Der Streit um die im Koalitionsvertrag festgeschriebenen „Ankerzentren“ und Missstände beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) haben einen gemeinsamen Kern: die Schwierigkeiten, den staatlichen Anspruch durchzusetzen, die Migration zu kontrollieren. Sie kennzeichnen die Politik der Migrationssteuerung seit langem. Dabei heißt es in Paragraph 1 Satz 1 des 2005 in Kraft getretenen Aufenthaltsgesetzes unmissverständlich: „Das Gesetz dient der Steuerung und Begrenzung des Zuzuges von Ausländern in die Bundesrepublik Deutschland.“

          Seitdem hätten die Bundesländer Ausreiseeinrichtungen für ausreisepflichtige Ausländer schaffen können. Doch nur vier Länder machten von dieser Möglichkeit Gebrauch und schlossen die meisten inzwischen wieder. Ob es den geplanten „Ankerzentren“ besser ergeht, ist zweifelhaft. Sie sollen das gesamte Asylverfahren durchführen und nur diejenigen Bewerber auf Kommunen verteilen, die eine Bleibeperspektive haben. Der politische Wille, das durchzusetzen, fehlt offenkundig.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Kinder halten bei den Feierlichkeiten zum 9. Mai in Moskau Fotos von Familienmitgliedern in den Händen, die im Zweiten Weltkrieg getötet wurden.

          Überfall auf die Ukraine : Die russische Schuld

          Ein Vernichtungskrieg wie der russische Überfall auf die Ukraine ist aus einem Wahn gewachsen. Und ob ich es will oder nicht – ich steckte mittendrin. Ein Gastbeitrag.
          Luxus-Yacht eines Oligarchen im Hafen von San Remo

          Hanks Welt : Die Lust am Enteignen

          Lange haben Banken, Anwälte und Immobilienmakler im Westen von den reichen Russen profitiert. Wie sich die Neidgesellschaft nun an den Oligarchen abreagiert.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch