https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/flucht-vor-musk-immer-mehr-wissenschaftler-wollen-twitter-verlassen-18488487.html

Wissenschaftler auf Twitter : Flucht vor Elon Musk

Elon Musk will Twitter zum Paradies der Meinungsfreiheit machen. Steigt damit auch der Hass? Bild: Reuters

Immer mehr Wissenschaftler überlegen, das Netzwerk wegen der Wild-West-Methoden von Elon Musk zu verlassen. Der Schritt wirft Fragen auf. Die Alternative ebenso.

          3 Min.

          280 Zeichen sind eine sehr dünne Basis für seriöse Debatten. Trotzdem ist die Zahl der twitternden Wissenschaftler in den letzten Jahren gestiegen. Nachteile nahm man in Kauf: ein Geschäftsmodell, das die Privatsphäre seiner Nutzer ausbeutet, und ein durch Algorithmen künstlich aufgeheiztes Gesprächsklima.

          Thomas Thiel
          Redakteur im Feuilleton.

          Seit Elon Musk den Dienst übernommen hat, ist ein weiteres Problem dazugekommen. Unter Wissenschaftlern greift gerade die Sorge um sich, die Plattform werde verwahrlosen. Hassposts haben sich nach dem Verkauf sprunghaft vermehrt, und wenn Musk seine Ankündigung wahr macht, alle Filter der Meinungsfreiheit zu entfernen, dann wird die Zahl beleidigender Einträge noch steigen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Deutschlands Banken sind nicht übermäßig bemüht, die höheren Zinsen der EZB an die Sparer weiterzugeben.

          Neobroker und das Tagesgeld : Das Wettrennen um die besten Zinsen

          Die Banken geben die höheren Zinsen der EZB nur sehr zögerlich an Sparer weiter. Jetzt stoßen die Neobroker in die Lücke, die eigentlich auf ETF und Sparpläne spezialisiert sind. Lohnen sich die neuen Angebote?