https://www.faz.net/-gqz-89hez

Krebsrisiko bei Fleischverzehr : Es geht nicht nur um die Wurst

Alles hat ein Ende, doch besonders der Wurstkonsum.

Wie gesagt, an solche makabren Zahlenspiele sollten wir uns längst gewöhnt haben. Sie sind alles andere als neu. Doch wahr ist auch: Wir verdrängen sie sehr zuverlässig, und die meisten wurschteln weiter wie bisher. Deshalb ist das Sinnvollste, was sich aus der Publikation der Krebsagentur herauspressen lässt, die sichere Erkenntnis, dass die Sensibilisierung der Massen in der Zu-viel-von-allem-Kultur zumindest für einen Augenblick gelungen sein dürfte.

Das bedeutet nicht, dass die Weltgesundheitsorganisation, als sie vor einem Jahr den Entschluss zu einer offiziellen Neubewertung gefasst hat, diese Signalwirkung nicht vielleicht doch sehr gezielt in ihr Kalkül einbezogen hätte. Die Gesundheitsbehörde - aber längst nicht nur sie innerhalb der Vereinten Nationen - hat mit dem Zuwachs an medizinischem oder allgemeiner an wissenschaftlichem Wissen einen Codex zurechtgelegt, der den Begriff „Public Health“ auf einen globalen Punkt bringt. Man kann das als Verschwörungstheorie abtun. Tatsächlich ist die Weltgesundheitsorganisation jedoch immer stärker bemüht, die Evidenzen für eine grundlegende Neuausrichtung unserer Konsumgewohnheiten zu sammeln - und entsprechende Verhaltensänderungen dort zu bewirken, wo sich das Zusammenleben von bald neun oder zehn Milliarden Menschen schädlich auswirken wird.

Die sinnvolle Agenda der WHO

Die drohende Verdoppelung der Rauchertoten bis 2030 allein in China war nicht der erste publizistische Vorstoß (jüngst im „Lancet“), der mit apokalyptischem Unterton verbreitet wurde und den globalen Gesundheitszielen der Organisation in die Karten spielte. Es war auch die Weltgesundheitsorganisation, die sich an die Spitze einer zunächst vorwiegend westlichen Gesundheitsbewegung gesetzt hat, die mit Kassandraqualitäten vor der Ausbreitung chronischer Volkskrankheiten wie Diabetes und Fettsucht warnt und dafür sowohl die Zucker- als auch eben die Fleischindustrie ins Visier nimmt. Dass sich daraus in vielen Ländern schon Debatten um kollabierende Gesundheitssysteme, um Zuckersteuer und Kennzeichnungspflichten à la Nikotin entwickelt haben, muss man dem aufklärerischen Ideal der WHO-Gesundheitspolitik zugutehalten.

Die Frage, ob sie damit ideologische Ziele verfolge oder wenigstens unterstütze, lässt sich mit der vorliegenden Evidenz nicht beantworten. Man mag es ihr aber nicht unterstellen. Denn allein die Zunahme an individueller Lebenszeit und -qualität, die mit einer gewissermaßen leitliniengerechten bewussten Lebensweise einhergeht, ist unbestritten. Der Preis dafür ist allerdings auch klar: weniger Konsumfreiheit, mehr Disziplin. Selbst die Freiheit, sich selbst durch ungesunden Lebensstil zu schaden, lässt sich mit guten medizinischen - nämlich psychiatrischen - Gründen als Irrweg begründen.

Früher hatten die Empfehlungen und Warnungen der Weltgesundheitsorganisation eher abstrakten und formalen Charakter. Heute kann es ihr nicht konkret genug sein. Die wissenschaftliche Medizin hat sie dafür auf ihrer Seite. Und nicht nur sie. In der Debatte um den Klimawandel steht der weltweit rapide steigende Fleischkonsum heute am selben Pranger wie Regenwaldabholzung und Kohleförderung. Immerhin verursacht die Rinderproduktion schätzungsweise ein Fünftel der weltweiten Treibhausgasemissionen.

„Weniger Fleisch heißt weniger Hitze.“ Solche Parolen, die auf ein Umdenken zugunsten „klimaneutraler“ Verzehrgewohnheiten zielen, stammen nicht etwa von Veganer-Aktivisten, sondern werden als griffige Formel vom Wissenschaftsbetrieb selbst produziert. Es ist weit mehr als ein pädagogisches Moment, das bei solchen Schlagzeilen greift. Verhaltensänderung ist das Ziel. Die Weltgesundheitsorganisation hat erkannt, dass sie mit der digitalen Vernetzung fast des gesamten Globus einen Zugriff auf die Köpfe hat, wie man sich ihn für eine supranationale Institution mit dem Auftrag zur Weltverbesserung nur wünschen kann. Dass sich dann in diesen politisch korrekten Datenfluss gelegentlich auch halbverdaute oder schwerverdauliche Gesundheitsinformationen mischen, müssen wir wohl oder übel in Kauf nehmen.

Weitere Themen

Die Kantinen-Not der Vegetarier

Fleischfrei Mittagessen : Die Kantinen-Not der Vegetarier

Wer kein Fleisch isst, hat es in deutschen Kantinen nicht leicht. Oft beschränkt sich die vegetarische Auswahl auf Beilagen oder ein Fertig-Etwas aus der Fritteuse. Geht das nicht auch anders? Die „Nine to five“-Kolumne.

Topmeldungen

Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.